Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

„Wenn ich die Augen einfüge, fliegen die Drachen davon“ – Geschichten des legendären Malers Zhang Sengyao

Zhang Sengyao war ein berühmter Maler der Südlichen Liang Dynastie (502 – 557 n. Chr.) in China. Als gläubiger Buddhist liebte Zhang es, in seinen künstlerischen Werken Buddhas, göttliche Wesen und Drachen abzubilden. Er strebte in seiner Arbeit nach Realismus und sammelte ein beeindruckendes Arsenal an Techniken, um Realität nachzubilden.

Man könnte sogar sagen, dass seine Kunst so real war, dass sie manchmal lebendig wurde.

Zhang war einer der wenigen Künstler seiner Zeit, die Perspektive, Licht und Schatten beherrschten. Er war ein Experte für Schein-Relief Gemälde, einer Technik, die dem Autu Stil zugeordnet wird.

In Gesundheitsaufzeichnungen dokumentierte der Autor Xu Hao, die Geschichte des „Autu Tempels“, eines der Werke von Zhang.

Prinz Zhaoling der Liang Dynastie besuchte den Yicheng Tempel ganz in der Nähe der Stadt Nanjing, als er ein dreidimensionales Blumenmotiv am Tor bemerkte, das von Zhang gemalt worden war. Die Blumen waren in unterschiedlichen Schattierungen von Rot und Grün gehalten. Aus der Ferne wirkten sie dreidimensional, doch bei näherem Betrachten waren sie dann flach.

Der Prinz war so beeindruckt, dass er dem Tempel einen Spitznamen, nach der von Zhang benutzten Technik, gab. Das Buch Chaoye Qianzai enthält eine weitere Geschichte, die zeigt, wie realistisch Zhangs Gemälde waren. In den Xinghguo Tempel in Runzhou kamen täglich Hunderte von Tauben, um unter dem Dach der Haupthalle zu rasten, und ihre Exkremente beschmutzten die Buddha Statue.

Zhang hatte den Auftrag, einen Falken auf die Ostwand zu malen und einen Weihengreifvogel auf die Westmauer. Beide gemalten Vögel drehten ihre Köpfe in Richtung Dach und ihre Augen blickten zum Dach der Haupthalle. Danach erschienen die Tauben nie mehr wieder.

Die bekannteste Geschichte von Zhang ist in dem Buch Die Bände der klassischen Malerei über Drachenaufgezeichnet, die von ihm gemalt wurden und die lebendig wurden, als er die Augen einfügte. Die Geschichte lautet, dass Zhang vier Drachen auf die Mauern des Anle Tempels in Jinling malte. Jedoch waren bei diesen Drachen die Augen noch nicht fertiggemalt. Als jedoch die Leute danach fragten, erklärte er: „Wenn ich die Augen einfüge, fliegen die Drachen davon.“

Die Leute glaubten ihm das nicht und bestanden darauf, dass er die Gemälde fertigstelle. Und so fügte er bei zwei der vier Drachen, Augen ein. Die Leute waren fassungslos, als nach einigen Augenblicken ein Lichtstrahl die Wände traf – die zwei Drachen lebendig wurden, in den Himmel flogen, während die beide anderen an der Mauer zurückblieben.

Auf diese Weise entstand die chinesische Redewendung: „Die Augen in die Drachen einfügen, um das Werk zu vollenden.“ Obwohl es auf ein übernatürliches Ereignis in der Geschichte zurückgeht, ist die Bedeutung des Sprichworts umgangssprachlich bis in die moderne Sprache erhalten geblieben, um zu beschreiben, wie man etwas in eine Abhandlung oder eine Rede einfügt, um diese lebendiger zu gestalten.

Die Bände der klassischen Malerei enthalten noch zwei andere Geschichten über Zhang. Eine davon behandelt die Menschen von Wucao, die niemals Drachen in ihren Dekorationen verwendeten. Zhang, der Drachen liebte, malte viele in den Longquan Pavillon in der Nähe dieses Gebietes.

Die Menschen dachten nicht viel darüber nach, bis es Jahre später, in der Zeit von Taiqing beim Pavillon einen heftigen Gewittersturm gab. Die gemalten Drachen verschwanden alle von den Wänden. Die Menschen waren erstaunt, als sie realisierten, dass die Drachen im Sturm lebendig geworden und davongeflogen waren.

Eine andere Geschichte behandelt zwei indische Mönche, die von Zhang gemalt wurden. Beide Gemälde der indischen Mönche wurden während des Krieges der Houqing getrennt. Eines von ihnen erhielt ein Regierungsbeamter namens Lu Jian.

Als Lu einmal schwer erkrankte, träumte er von einem indischen Mönch, der zu ihm sagte: „Ich bin von meinem Begleiter getrennt worden. Er ist nun in der Stadt Luoyang bei der Familie Li. Wenn du ihn findest und uns wiedervereinst, werde ich dir helfen, deine Krankheit zu heilen.“

Nach einiger Suche fand Lu das andere Gemälde in der Stadt Luoyang und er wurde rasch wieder gesund. Der Autor der Bände der klassischen Malerei kommentierte: „Es gibt viele Geschichten von Zhang und seinen magischen Gemälden und so ist es schwer, sie alle aufzuzeichnen“.

Künstlern alter Zeiten, wie Zhang, die meistens göttliche Wesen abbildeten, passierten viele Wunder. Wegen ihres Glaubens wurden sie mit Talenten beschenkt, die über die menschliche Welt hinausgingen. Als sich Gesellschaft und Technologie entwickelten, glaubten die Menschen immer weniger an höhere Wesen und wandelten diese Wunder in Mythen und Dinge aus der Vergangenheit um.

Das Neueste

Archiv