Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Irland/Dublin: Chinesische Touristen treten in Einkaufsmeile aus der KPCh aus

Die Grafton Street gilt als eine der teuersten Einkaufsstraßen der Welt. Viele chinesische Touristen suchen hier nach exklusiven Läden. Dabei entdecken sie selbigen Ortes Informationen über Falun Gong, eine Meditationspraxis, von der etwa 100 Millionen Menschen weltweit profitiert haben.

 
Belebte Einkaufsgegend in Dublin

„Ihr werdet für eure guten Taten gesegnet“

Als ein älteres Ehepaar am 31. Oktober 2015 an einem Luxusuhrengeschäft vorbeiging, sah es den Stand der Falun Gong-Praktizierenden. Sie blieben stehen, um sich zu unterhalten.

„Meine beiden Kinder leben in den Vereinigten Staaten und wir besuchen sie jedes Jahr“, sagte der Mann. Er merkte an, dort bereits von Falun Gong gehört zu haben.

Das Ehepaar beschloss, aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und ihren Unterorganisationen auszutreten. Anschließend sagte der Mann, der wusste, dass Falun Gong eine Buddha-Schule ist: „Sie werden für Ihre guten Taten gesegnet werden.“

 
Parade von Falun Gong-Praktizierenden am 11. Juli 2015 in Dublin.

„Darauf habe ich schon lange gewartet.“

Als die Praktizierenden mit einer Reisegruppe sprachen, kam einer der Touristen zum Stand und sagte: „Darauf habe ich schon lange gewartet [aus der KPCh auszutreten]. Bitte sagen Sie mir, was ich machen soll.“

Die Praktizierende erklärte ihm, dass sie ihm helfen könne, seinen Namen auf der Webseite der Epoch Times zu registrieren, falls er den Wunsch habe, sich von der Organisation zu trennen: „Wegen der noch anhaltenden Verfolgung in China können Sie auch einen Decknamen verwenden.“

Der Mann stimmte dem zu, und ebenso ein weiterer Tourist, der neben ihm stand.

Dieser Mann lebt im Nordosten Chinas. Obwohl er vor vielen Jahren die Kurse von Herrn Li Hongzhi, dem Gründer von Falun Gong, besucht hatte, begann er nicht zu praktizieren: „Aber ich weiß, dass die KPCh bis ins Mark verdorben ist. Jiang Zemin hat sich mit seiner Verfolgung von Falun Gong und dessen Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht versündigt.“

Als der Mann die Neun Kommentare über die kommunistische Partei auf dem Tisch liegen sah, nahm er drei davon mit. Seit das Buch im November 2004 veröffentlicht worden war, erklärten über 210 Millionen Menschen ihren Austritt aus der KPCh und ihren Unterorganisationen.

Die Verantwortung für das eigene Leben übernehmen

Ein junges Paar aus der Reisegruppe hatte gehört, dass der Mann aus der kommunistischen Partei ausgetreten war. So kamen sie auch zum Stand und stellten einige Fragen. Der Mann stimmte dem Austritt zu, die Frau zögerte jedoch.

Die Praktizierende erklärte ihr, dass jeder bei der Aufnahmezeremonie der Organisationen geschworen hat, dem kommunistischen Regime sein Leben zu geben. Daher sei es wichtig, die Entscheidung zum Austritt öffentlich bekanntzugeben: „Wir müssen die Verantwortung für unser eigenes Leben übernehmen.“

Die Frau war besorgt, nach ihrer Rückkehr in China deswegen Schwierigkeiten zu bekommen. Als sie jedoch hörte, dass man einen Decknamen verwenden kann, stimmte sie dem Austritt zu.

Ein anderer Tourist fragte einen Praktizierenden: „Sie wissen, dass Falun Gong in China verboten ist. Haben Sie hier ähnliche Probleme?“

„Nein, überhaupt nicht“, antwortete die Praktizierende lächelnd. Wir können eine Parade durchführen oder vor der chinesischen Botschaft protestieren. Die Polizei hilft uns immer.“ Sie sagte auch, dass Falun Gong in über 100 Ländern willkommen sei und nur in China unterdrückt werde.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv