Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Frankreich/Paris: Touristen unterstützen die Strafanzeigen gegen Jiang Zemin

Die Touristen, die am 1. November 2015 den Eiffelturm besuchten, wurden von der Vorführung der friedlichen Falun Gong-Übungen und den Schautafeln auf dem Place du Trocadéro angezogen.

Viele Besucher hörten zum ersten Mal von Falun Gong und der Verfolgung dieses spirituellen Weges in China. Sie waren schockiert, als sie erfuhren, dass Falun Gong-Praktizierende gefoltert werden und man ihnen sogar bei lebendigem Leib die Organe entnimmt. Ihr Verbrechen? Die Praktizierenden halten an ihrem Recht fest, nach den Grundsätzen von Falun Gong zu leben – nach Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht.

Viele der Menschen unterschrieben eine Petition, um die Bemühungen der Falun Gong-Praktizierenden zu unterstützen, über die grausame Verfolgung zu informieren. Auch sie fordern, dass der Haupttäter Jiang Zemin, der ehemalige Vorsitzende der Kommunistischen Partei Chinas, vor Gericht gestellt wird.

Touristen unterschreiben eine Petition, die das Ende des Organraubs in China verlangt.

Touristen lesen über die grausame Verfolgung und den Organraub in China.

Praktizierende zeigen vor dem Eiffelturm die Falun Gong-Übungen.

„Die ganze Welt sollte davon erfahren“

Die Petition unterschrieben haben auch Herr Deschamps und seine Frau. Sie gingen an diesem Tag auf dem Place du Trocadéro spazieren.

„Gewaltsame Organentnahme bei lebendigem Leib ist furchtbar“, sagte Herr Deschamps. „Es ist so im Verborgenen und schrecklich“, stimmte seine Frau zu. „Die ganze Welt sollte davon erfahren“, fügte sie hinzu. „Ich hoffe, dass die Wahrheit durch Jiang Zemins Prozess ans Licht kommt.“

„Organraub an lebenden Menschen ist absolut nicht akzeptabel“, betonte auch die Besucherin Stéphanie Aral.

Ein pensioniertes französisches Paar war völlig schockiert über den Organraub. „Es ist undenkbar, dass so etwas heutzutage, im Jahr 2015, geschieht. Das ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.“

Herr Parthélemy ist als Lehrer tätig. Als er die Petition unterschrieb, sagte er: „Wenn jemand [auf der Welt] Schmerzen erleidet, dann heißt das, dass die gesamte Menschheit Schmerzen erleidet. Wir sind alle verbunden. Die Menschen sollten einander respektieren.“

Auch viele Touristen aus China erfuhren von der Verfolgung von Falun Gong. In China können sie nicht an diese Informationen gelangen. Sie folgten in den Gesprächen dem Rat der Falun Gong-Praktizierenden und traten aus der KPCh und deren Unterorganisationen aus.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv