Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien: Einwohner Sydneys verurteilten Jiang Zemin und die Verbrechen der Verfolgung

„Jeder Mensch sollte Glaubensfreiheit haben”, sagt eine Passantin, als sie am 7. November 2015 die Veranstaltung der Falun Gong-Praktizierenden sieht.

Die Praktizierenden hatten in der Nähe von Chinatown in Sydney Schautafeln aufgestellt. Dort zeigten sie auch Spruchbänder, erklärten die Hintergründe der Verfolgung von Falun Gong in China und sammelten Unterschriften gegen den Organraub an lebenden Menschen.

Die Veranstaltung hatte bereits am 6. November 2015 in der York Street, Wynyard Park in der Innenstadt von Sydney stattgefunden und am darauffolgenden Tag nochmals in der Nähe von Chinatown.

Kris und Alistair sind erschüttert über die Brutalität der Verfolgung, die auf den Plakaten dargestellt wird.

Als Kris und Alistair an den großen Spruchbändern vorübergingen, erfuhren sie von der Verfolgung. Kris sagte: „Erschütternd, wir sind erschüttert. Wieso gibt es in China keine Menschenrechte und Glaubensfreiheit? Warum verhaftet und verfolgt die Polizei in China gute Bürger?“ Er wollte im Internet weiter zu dem Thema recherchieren, um mehr zu erfahren und seinen Freunden auf Facebook darüber zu berichten. Beide unterschrieben die Petition gegen die Verfolgung.

Sozialarbeiterin weint, als sie von der brutalen Verfolgung erfährt

Mariana Jankvic und ihr Freund schauen sich die Plakate mit den Informationen über die Verfolgung an. Mariana ist erschüttert.

„Meine Güte! Was ist geschehen? Ist das wahr?“, fragte die Sozialarbeiterin Mariana Jankvic, die ursprünglich aus der Slowakei stammt. Sie und ihr Freund kamen an den Plakaten vorüber und blieben stehen, um sie sich anzuschauen. Mariana war erschüttert und sagte, während sie auf das Bild einer Praktizierenden zeigte, die mit Elektrostäben geschockt worden war: „Schau, sie ist so schwer gefoltert worden! Unglaublich!“

Sie las weitere Informationen auf den Plakaten und erfuhr auf diesem Wege von Falun Gong und der Verfolgung durch die KPCh. Als sie hörte, dass Praktizierende den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht folgen, wofür sie von der KPCh brutal verfolgt werden, war sie berührt und weinte. Sie sagte: „Ich bin so traurig. Sie (die KPCh) tötet ihre eigenen Leute. Warum?“

Chinesischer Student: Ich werde helfen, die Verfolgung aufzuhalten

Liao Liguo (rechts) sagte: „Ich werde etwas tun, um dabei zu helfen diese Verbrechen aufzuhalten!“

Liao Liguo, ein chinesischer Student, der an der Macquarie Universität Computer Management studiert, war traurig, als er von der Verfolgung in China erfuhr. Er sagte überrascht: „Oh, Organraub an lebenden Menschen ohne Betäubung – schrecklich! Das ist schlimmer, als ein Tier zu töten! Ich kann es nicht glauben, dass Menschen so brutal gefoltert und getötet werden.“

Bevor er ging, unterschrieb er die Petition zur Unterstützung der Strafanzeigen gegen den ehemaligen chinesischen Staatschef Jiang Zemin. Er betonte, dass er seine Freunde via Facebook über die Verfolgung informieren werde. Außerdem werde er dabei helfen, diese Brutalität aufzuhalten.

Passantin: „Sie sind mutig. Sie werden den Fall gewinnen."

„Die Strafanzeigen von 200.000 Falun Gong-Praktizierenden? Sie sind mutig. Sie werden den Fall gewinnen. Jiang begeht Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Ihn zu verklagen, ist nicht genug. Ich weiß nicht, welche Strafe für ihn gerecht wäre“, meinte die Passantin Sue Hirst zu einer Praktizierenden. Sue hatte soeben von der Verfolgung und den Strafanzeigen gegen Jiang Zemin erfahren.

Sue Hirst (rechts) und Renea unterschreiben die Petition zur Unterstützung der Strafanzeigen gegen Jiang Zemin.

Am Samstag kamen große Menschenmengen an den Spruchbändern vorüber. Einige blieben stehen, um von den Fakten zu erfahren. Andere unterschrieben die Petition gegen den Organraub und die Petition zur Unterstützung der Strafanzeigen gegen Jiang Zemin.

Sue und Renea, eine Studentin, schauten sich die Spruchbänder mit den Informationen über den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden in China an. Sue rief entrüstet aus: „Zu grausam! Zu schrecklich! Wir wissen ein wenig, aber keine Einzelheiten über diese Sache.”

Sie fuhr fort: „Jeder Mensch sollte Glaubensfreiheit haben und das Recht, ein guter Mensch zu sein. Menschen sind kostbar. Jeder Mensch sollte andere respektieren. Ich hoffe, ich kann etwas tun, um zu helfen, die Verfolgung aufzuhalten.”

Sowohl Sue als auch Renea unterschrieben die Petitionen gegen den Organraub und zur Unterstützung der Strafanzeigen gegen Jiang.

Sarah Nimoelc wartet vor den Spruchbändern auf einen Bus. Sie unterstütze Falun Gong, sagt sie und unterschreibt dann die Petition gegen die Verfolgung.

William Doclins schaut sich lange die Plakate an und unterschreibt dann die Petition. Er sagt: „Organraub an lebenden Menschen ist zu schrecklich! Der Staatschef Jiang muss vor Gericht gebracht werden.“

Kirralee Hart (links) und Freundin Rawla O (Mitte) unterschreiben die Petition gegen die Verfolgung. Kirralee sagt: „Solch eine brutale Verfolgung in den vergangenen 16 Jahren. Zu schrecklich. Ich werde dies meinen Freunden erzählen. Die Verfolgung muss aufhören.”

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv