Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Taiwan: Die Strafanzeigen gegen Jiang Zemin erhalten weitere Unterstützung

Durch die Meerenge von Taiwan getrennt, haben die Menschen in Taiwan und in der Volksrepublik China den gleichen Ursprung und teilen viele gleiche Traditionen. Seitdem die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) vor Jahrzehnten in China die Macht übernommen hat, wurden die Unterschiede immer größer. Ein Beispiel ist die Einstellung gegenüber Falun Gong (auch Falun Dafa genannt). Falun Gong ist eine Meditationspraktik, die ihre Wurzeln tief in der traditionellen chinesischen Kultur hat.

Trotz der Popularität von Falun Gong in China im Jahr 1990 mit über 100 Millionen Anhängern initiierte der damalige Regierungschef Jiang Zemin im Juli 1999 eine landesweite Verfolgung der Praktik. Während Falun Gong in China weiter verfolgt wird, wird es in Taiwan sehr unterstützt.

Es ist zu wichtig, um es zu ignorieren

„Was kann ich tun, um zu helfen?“ „Unschuldige Menschen dürfen nicht verfolgt werden – ich unterstütze Sie!“ Viele Bürger ermutigten die Falun Gong-Praktizierenden am 15. November, sich weiter für ein Ende der Verfolgung von Falun Gong in China zu engagieren, als sie am Bahnhof in der Stadt Hualien die Plakate über die Unterdrückung sahen. Die Passanten unterschrieben auch bereitwillig die Petition zur Unterstützung der jüngsten Strafanzeigen gegen Jiang Zemin als den Hauptverantwortlichen der Verfolgung.

Mehr als 190.000 Chinesen haben zwischen Mai und Oktober diesen Jahres Strafanzeige gegen Jiang erstattet wegen seiner Verfolgung von Falun Gong. Auch außerhalb Chinas gibt es Unterstützung für die Strafanzeigen-Bewegung – es wurden bereits über 770.000 Unterschriften gesammelt.

 

Gruppenübung der Falun Gong-Praktizierenden in der Nähe des Bahnhofs in der Stadt Hualien am 15. November 2015

Die Inhaberin einer Autovermietung in der Nähe des Bahnhofs wusste bereits von der Brutalität der KPCh. „Viele meiner Kunden kommen aus China und erzählen mir Dinge, die dort geschehen, beispielsweise auch, wie Falun Gong-Praktizierende misshandelt werden“, sagte sie.

Die massive Unterdrückung in China erinnere sie an den Holocaust. Dieses Thema sei zu wichtig, um es zu ignorieren. „Wir müssen zu dieser Tragödie ‚Nein‘ sagen. Andernfalls wird uns die Brutalität der KPCh früher oder später auch betreffen.“

Die Frau, wie auch ihr Bruder und ihr Sohn unterschrieben die ausliegende Petition zur Beendigung der Verfolgung.

Stadtrat: Es wird Gerechtigkeit geben

Vor kurzem sagte Stadtrat Wu Ming-tsz während einer Veranstaltung in Kaohsiung in Südtaiwan, dass die Gräueltaten gegen Falun Gong Praktizierende in China eine Schande seien. „Wir haben in Taiwan Hunderttausende [Falun Gong] Praktizierende und sie werden alle sehr respektiert“, erklärte er. Es sei falsch von der KPCh, die Menschen zu unterdrücken, besonders unschuldige Falun Gong-Praktizierende, betonte er.

Wir würden in einem digitalen Zeitalter leben, meint Wu. Da sei es unwahrscheinlich, dass die KPCh ihre Brutalität lange vertuschen könne. „Wir alle beobachten die Sache, auch der Himmel – wir Chinesen glauben, dass Gutes belohnt und Böses mit Bösem vergolten wird.

Die Nazis, wie auch die Sowjetunion sind in die Geschichte eingegangen“, erklärte Wu. „Ein Regime, das Menschen schadet, ist zum Scheitern verurteilt. Daher sehen wir Hoffnung für China.“

 

Wu Ming-tsz, Stadtrat von Kaohsiung, sagt voraus, dass Jiang und andere wichtige Täter vor Gericht gestellt werden.

Chen Li-na, ein weiterer Stadtrat, stimmte zu: „Wir hoffen, dass die chinesische Regierung die Strafanzeigen gegen Jiang richtig behandelt. Die Menschen warten darauf, die Wahrheit zu erfahren. Die Verfolgung von Falun Gong muss enden und dies wird wahrscheinlich geschehen, wenn das totalitäre Regime endet.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv