Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/Michigan: Praktizierende lernen bei der Konferenz zum Erfahrungsaustausch voneinander

Am 22. November 2015 haben Falun Gong-Praktizierende in Michigan eine Konferenz zum Erfahrungsaustausch veranstaltet, um ihre Erkenntnisse auszutauschen, sich einander zu ermutigen und von den Kultivierungserfahrungen der Mitpraktizierenden zu lernen und sich dadurch zu erhöhen. Über ein Dutzend Praktizierende berichteten von ihren Erlebnissen, entweder selbst auf der Konferenz oder per Telefonkonferenz.

Selbstsucht und menschliche Anschauungen loslassen

Dr. Xu praktiziert seit fast 20 Jahren Falun Gong. Er sprach darüber, wie er seine Mängel entdeckte, während er das neue Lunyu an andere Praktizierende verteilte. „Drei Stunden nachdem ich die neue Version verteilt hatte, zeigte mir ein Praktizierender seine Bestellung und sagte, dass ich ihm viel zu wenig Exemplare gegeben hätte. Ich dachte mir, dass er die Bestellung mit einer Notiz einfach an den Verlag zurückschicken könnte. Schließlich war es nicht meine Schuld, dass einige Exemplare fehlten.“

Plötzlich ertönte eine Stimme in seinem Kopf: „Altruismus.“ Dr. Xu berichtet weiter: „Es war ein unsanftes Erwachen. Das Schuldgefühl wandelte sich in Schamgefühl. Ich änderte schnell meine Haltung und war dankbar, denn ich wusste, dass der Meister diesen Vorfall benutzt hatte, um mich daran zu erinnern, selbstloser zu sein.“ Dr. Xu fand eine Lösung für das Problem, denn er erkannte: „Altruismus ist die grundlegende Anforderung im neuen Kosmos und eine Gelegenheit für mich, mich zu erhöhen und dem Fa anzugleichen.“

Zuerst an andere denken

Ein Praktizierender, der in seiner Region ein Projekt zur Fa-Bestätigung koordiniert, berichtet: „Als ich sah, dass Praktizierende nicht gut zusammenarbeiteten und das Ziel nicht erreichten, das ich mir wünschte, ärgerte ich mich. Ich versetzte mich aber nicht in die Lage der Mitpraktizierenden und dachte nicht darüber nach, welche Probleme sie möglicherweise zu Hause oder auf der Arbeit hatten und in was für einer Gemütsverfassung sie sich gerade befanden.“

„Das Projekt diente der Errettung von Menschen und war gleichzeitig eine Gelegenheit für die lokalen Praktizierenden, sich in ihrer Kultivierung zu erhöhen. Doch wenn etwas auftauchte, konnte ich meiner egoistischen Gedanken, die aus meinem tiefsten Inneren kamen, einfach nicht Herr werden. Nach außen hin sah es so aus, als ob ich mich ärgerte, weil der Praktizierende seine Aufgabe nicht erledigt und damit das Projekt ins Stocken gebracht hatte. Doch meine Unzufriedenheit kam nicht aus der Sorge heraus, eine Gelegenheit zur Errettung der Menschen zu verlieren, oder dass der Praktizierende eine Chance zur Erhöhung verlor. Ich hatte einfach Angst, mein Gesicht zu verlieren. In den vergangenen Jahren achtete ich sehr auf diesen Eigensinn und hoffte, ihn beseitigen zu können, damit ich die Menschen effektiver aufwecken und auch anderen Praktizierenden helfen konnte.“

Herr Liu koordiniert ein Verkaufsteam eines der Medien der Praktizierenden. Er sprach über seinen Frohsinn: „Wenn das Ziel erreicht war, war ich selbstzufrieden und sogar arrogant. Ich glaubte, dass ich das zustande gebracht und bestimmte Stärken und Fähigkeiten hätte. Dann erkannte ich, dass meine Selbstsucht, mein Ego mich daran hinderte, mich zu erhöhen. Es hielt mich davon ab, den vom Meister arrangierten Weg zu gehen. Als ich nicht mehr prahlte, bemerkte ich, dass ich mich in einem entspannten Zustand befand. Und dieser Zustand konnte eine erstaunliche Kraft erzeugen, wann immer ich sie brauchte.“

Alle Gelegenheiten ergreifen, die wahren Umstände zu erklären

Frau Ye lieferte in den vergangenen fünf Jahren jede Woche die Zeitung Epoch Times aus. Ganz gleich bei welchem Wetter, sie fuhr jeden Tag zwei Stunden, um die Zeitungen auszuliefern. Sie berichtet: „Die Menschen warten darauf, von der Verfolgung von Falun Gong zu erfahren. Ich muss ihnen die Zeitung bringen. Das ist meine Verantwortung als Praktizierende.“ Viele der Leser lernten Frau Ye kennen und unterhielten sich gerne mit ihr. Einige der Leser sagten: „Ich lese gerne Ihre Zeitung. Sie hat meine Meinung über Falun Gong geändert.“ Manche Leser hielten Ausschau nach ihr und wollten mehr über den Organraub erfahren, den das chinesische Regime an politischen Häftlingen verübt. Die Mehrheit dieser Häftlinge sind Falun Gong-Praktizierende. Andere fragten Frau Ye, ob sie ihnen helfen könne, Tickets für Shen Yun Performing Arts zu erwerben. Ein Mann erzählte ihr, dass er alle Zeitungen aufhebe.

Professor Xu lehrt an einer öffentlichen Universität Software-Entwicklung. In jedem Semester spricht er mit seinen Studenten über die Internetblockade des chinesischen Regimes. In seinem Erfahrungsbericht heißt es: „Wenn ich den Studenten Details erzähle, erkennen sie, wie korrupt das chinesische Regime ist und wie es die Ressourcen des ganzen Landes mobilisiert hat, um Falun Gong zu verfolgen. Ich erwähne auch, wie mächtig die von Praktizierenden entwickelte Software ist, mit der man die Blockade durchbrechen kann. Die Studenten sind sehr an diesen Themen interessiert. Ich habe ihnen erzählt, dass ich Falun Gong praktiziere und dass das chinesische Konsulat deshalb die Verlängerung meines Passes abgelehnt hat und ich nicht mehr nach Hause zurückkehren kann. Einige meiner chinesischen Studenten waren erschüttert, als sie das hörten. Viele von ihnen meinten, dass sie die Falun Gong-Praktizierenden bewundern würden.“

Frau Wang arbeitet in einem Autohaus. Sie erzählte allen ihren chinesischen Kunden, dass sie Falun Gong praktiziert, und erklärte ihnen die Fakten über die Verfolgung. Ein chinesischer Student sagte einmal zu ihr: „Ich habe den Lotusanhänger mit den Worten ‚Falun Dafa ist gut’ in Ihrem Auto gesehen und mir gedacht, dass Sie Praktizierende sind. Sie sind die beste Verkäuferin, die ich kenne.“

Fleißig voranschreiten

Herr Tian, der gerade erst aus China gekommen war, sprach darüber, wie er zum ersten Mal bei der Promotion von Shen Yun mithalf. Er musste seine Angst überwinden. Einmal ging er auf einen Mann zu und stellte ihm Shen Yun vor. Der Mann bedankte sich und lobte seinen Mut. Er wusste, dass der Meister ihn dadurch ermutigen wollte. „Mit einem Rucksack voller Shen Yun-Flyer fühlte ich mich wie ein Bote, der den Menschen Glück bringt“, berichtet er.

Frau Wan sprach darüber, wie sie ihre Kultivierung und ihre Familie im Gleichgewicht hält. „Ganz gleich was geschieht, man darf seine Familienangehörigen nicht auf die Gegenseite von Falun Gong drängen“, sagte sie.

Die Praktizierenden waren sich nach der Konferenz einig: Die Kultivierung ist ein kontinuierliches Bemühen. Und jede kleine Sache kann eine Gelegenheit zur Erhöhung sein. Sie waren den vortragenden Praktizierenden für ihre Berichte dankbar und viele verließen die Konferenz mit der festen Entschlossenheit, der Lehre von Falun Dafa noch fleißiger zu folgen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv