Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Provinz Anhui: Falun Gong-Praktizierender scheint bei Gerichtsverhandlung verwirrt, Familie vermutet Misshandlung

Am 26. November 2015 wurde Herrn Cheng Jianli wegen seines Glaubens an Falun Gong in einem Gericht in der Provinz Anhui der Prozess gemacht. Er sprach zusammenhanglos und schien geistesabwesend zu sein.

Seine Mutter und seine Ehefrau bemerkten auch, dass er äußerst dünn war und vollkommen anders aussah als vorher.

Chengs Anwalt, der als Erster den seltsamen Geisteszustand seines Klienten bemerkte, sagte, dass Herr Cheng, als er ihn am 30. März besucht hatte, gesund und guter Laune gewesen sei.

Der Anwalt durfte seinen Klienten in den letzten acht Monaten allerdings nicht mehr sehen.

Festgenommen, weil er die Falun Gong Übungen machte

Herr Cheng und seine Frau kommen ursprünglich aus der Provinz Shanxi. Er arbeitete früher in der Provinz Guangdong. Als er am 18. Mai 2014 auf Geschäftsreise war, wurde er in der Stadt Hefei, Provinz Anhui festgenommen. Dies geschah, weil die Behörden herausbekommen hatten, dass er in seinem Hotelzimmer die Falun Gong-Übungen machte. Er war seitdem eingesperrt.

Vor der Verhandlung waren Polizisten mehrere Male zu seinen Eltern und Schwiegereltern gegangen und hatten ihnen wiederholt gesagt, dass sie keinen Anwalt für ihn engagieren sollten.

Einer der Beamten sagte zu Herrn Chengs Vater: „Sagen Sie einfach ihrem Sohn, er soll sich für schuldig erklären. Engagieren Sie keinen Anwalt für seine Verteidigung. Er wird nach Hause zurückkehren … Alles was er danach tun muss ist, sich einmal im Monat bei der Polizei melden.“

Doch die Familie engagierte trotzdem einen Anwalt.

Sie vermuteten, dass die körperlichen und geistigen Veränderungen von Herrn Cheng auf Misshandlungen von Seiten der Polizei zurückzuführen waren.

Auch die Familie wurde mehrere Male drangsaliert.

Als Herr Cheng festgenommen wurde, hatte seine Frau ihren Bruder angerufen. Der sagte ihr, sie würden einen Anwalt für ihn engagieren. Doch was sie nicht wussten war, dass ihr Telefon überwacht wurde. Am nächsten Tag nahmen die Behörden ihren Bruder fest und sperrten ihn unter dem Vorwand, er hätte „Glücksspiel“ betrieben, zwei Wochen lang ein.

Herrn Chengs Tante wurde auch von der Polizei schikaniert.

Nach der Festnahme musste Chengs Frau mit ihrem zweijährigen Sohn zu ihren Eltern ziehen, da sie keine Arbeit finden konnte, um sich und ihren Sohn zu ernähren.

Früherer Artikel:

Falun Gong-Praktizierendem steht Verhandlung bevor, Polizei drangsaliert Familie
http://de.minghui.org/html/articles/2015/4/26/114365.html

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2015/12/8/153992.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2015/11/29/出差合肥被劫持一年半-程建利遭非法庭审-319786.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv