Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Unrechtmäßig beschuldigte Frau erfährt im Gefängnis eine Veränderung ihres Schicksals zum Guten

Die Falun Gong-Praktizierende „Linda“ (Name zum Schutz der Person geändert) wurde im Jahr 2002 für die Verteilung von Flyern, die die Verfolgung von Falun Gong aufdeckten, verhaftet.

Trotz ihrer Inhaftierung erklärte sie allen, die sie traf, die wahren Umstände der Verfolgung. Viele Insassen erfuhren von Falun Gong und der Verfolgung und traten aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und ihren Unterorganisationen aus.

Die Gefängnismauern können die Menschen nicht davon abhalten, von Falun Gong zu hören

Eine Frau über 30 profitierte davon am meisten. Sie war in einer bedauerlichen Lage. Ihr Mann war unglücklicherweise bei einem Familienstreit zu Tode gekommen. Um die Verantwortung von sich abzuwenden, bezichtigten ihre beiden Schwäger sie unrechtmäßig. Sie wurde zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt.

Sie hatte alles verloren, ihre Freiheit, ihren Mann und ihre Wohnung, da die beiden Schwäger ihr Eigentum unter sich aufgeteilt und das zehn Jahre alte Kind alleine zu Hause zurückgelassen hatten. Sie war verzweifelt und fühlte sich hilflos und ohne Hoffnung.

Linda nahm sie unter ihre Fittiche. Sie brachte ihr bei, mit Schwierigkeiten umzugehen. Sie sprach über das Leben und den Kreislauf von Geburt, Altern, Krankheit und Sterben. Sie erklärte, dass alle Segnungen und Schwierigkeiten im Leben aus der Menge an Tugend oder Karma resultieren, die man hat. Nichts im Leben geschieht zufällig.

Sie erzählte ihr auch von Falun Gong und Geschichten über „Gutes wird mit Gutem und böse Taten mit schlechtem Vergolten.“ Sie war von den Geschichten fasziniert und machte sich die Prinzipien von Falun Gong zu eigen. Sie fing außerdem an, jeden Tag „Falun Dafa ist gut, Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht ist gut“ zu rezitieren. [1]

Anstatt Praktizierende zu überwachen, wie es ihr von den Gefängniswärter befohlen wurde, beschützte sie sie. Sie stand Wache, wenn die Praktizierenden die Übungen machten. Sie wurde fröhlicher und vitaler. Schließlich wurde ihre Strafe auf die Hälfte reduziert.

Nach ihrer Freilassung fand sie heraus, dass ihre beiden Schwäger alles gestohlen hatten, ihr Haus, ihre Äcker und so weiter. Sie war am Boden zerstört und besuchte Linda. Linda beruhigte sie und schlug vor, dass sie das Problem mit dem Dorfvorsteher besprechen solle. Die meisten Dorfbewohner hatten Mitleid mit ihr, weil sie wussten, dass sie unrechtmäßig beschuldigt worden war. Mit ihrer Hilfe bekam sie einen Teil ihres Landes zurück.

Sie arbeitete hart und ihr Leben verbesserte sich. Später heiratete sie erneut; einen Bauern aus einem anderen Dorf. Er ist ein Gentleman und behandelt sie sehr gut. Sie leben zufrieden und harmonisch zusammen.

Seit einigen Jahren wohnen die beiden in der Stadt. Sie haben ein sehr erfolgreiches Geschäft. Ihr Kind ging auf eine angesehene Universität, machte seinen Abschluss und bekam eine sehr gute Stelle.

„Ich habe großes Glück, Falun Gong begegnet zu sein“, sagt sie zu jedem, den sie trifft. „Ich bin gesegnet! Ich kann mir nicht vorstellen, wie mein Leben sonst aussehen würde.“

Sie sagte zu den Praktizierenden: „Ich habe großen Respekt vor euch und eurem Glauben. Ich möchte das Zhuan Falun [2] lesen und auch eine Praktizierende werden!“

[1]In den vielen Jahren der Verfolgung von Falun Dafa in China wurden sehr viele Menschen von den Lügen und Verleumdungen der kommunistischen Parteipropaganda getäuscht. Wenn jemand in einer derart feindseligen und auch gefahrvollen Umgebung der Verfolgung den Mut hat, „Falun Dafa ist gut“ zu rezitieren und den Glauben an das Gute von Dafa aufbringen kann, ist das für ihn bahnbrechend. Er hat sich dem Guten zugewandt, seine Angst losgelassen und die bösartige Natur des kommunistischen Regimes erfasst. Vor diesem Hintergrund lassen sich für die westlichen Menschen die wundersamen Ereignisse verstehen, über die aus China im Zusammenhang mit dem Rezitieren dieser Worte berichtet wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema