Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Provinz Hebei: Arzt wegen seiner Überzeugung auf Bewährung verurteilt – jetzt erstattet er Strafanzeige

Ein Arzt aus der Stadt Sanhe in der Provinz Hebei ist nur wegen seiner Überzeugung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Die Bewährungsfrist ist noch nicht abgelaufen. Trotzdem hat er Strafanzeige gegen das frühere chinesische Staatsoberhaupt Jiang Zemin erstattet, weil er die Verfolgung von Falun Gong federführend geplant hat. Wegen der Verfolgung sind er und seine Frau wiederholt festgenommen worden.

Dr. Kang Jingtai war am 22. August 2014 zusammen mit drei anderen Bürgern festgenommen worden, weil er SMS-Botschaften mit Details über die Verfolgung von Falun Gong an mehrere Empfänger gleichzeitig verschickt hatte. Später wurde er zu drei Jahren Gefängnis mit drei Jahren auf Bewährung verurteilt. Das bedeutet, dass er für drei Jahre ins Gefängnis muss, wenn er seine Bewährungsauflagen verletzt.

Am Boden zerstört starb seine Mutter zehn Tage nach seiner Festnahme.

Dr. Kang Jingtai

Bereits vor dieser jüngsten Festnahme war er im Jahr 2000 zu zwei Jahren Zwangsarbeit verurteilt worden. Seine Frau Fang Chunyan hatte erst wenige Wochen zuvor den gemeinsamen Sohn zur Welt gebracht. Frau Fang, die auch Falun Gong praktiziert, ist Lehrerin. Während der Zeit ihres Mutterschutzes war sie wiederholt schikaniert worden. Später wurde sie mehrmals festgenommen, weil sie sich geweigert hatte, Falun Gong aufzugeben.

Als Dr. Kang Ende 2001 freikam, stellte er fest, dass das Krankenhaus für Chinesische Medizin der Stadt Sanhe ihn entlassen hatte. Weil potentielle Arbeitgeber aus Angst, in die Verfolgung verwickelt zu werden, die Einstellung von Praktizierenden vermieden, eröffnete er seine eigene Klinik.

Sein alter Vater starb am 27. Oktober 2013. Er hatte seine Angst und Sorge um seinen Sohn wegen der rechtswidrigen Festnahme und Inhaftierung nicht überwinden können.

Der 43 Jahre alte Arzt, seine Frau und der Sohn im Teenager-Alter leben immer noch in Angst und Schrecken, weil sie sich Gedanken machen, wann sie möglicherweise wieder verhaftet werden.

Maßgebliche Berichte:

Dr. Kang Jingtai Arrested, His Wife Appeals for Helphttp://en.minghui.org/html/articles/2016/4/12/156250.html

Provinz Hebei: Vier Einheimische erstatten Strafanzeige gegen den Leiter des Büro 610 und gegen Gerichtsbeamtehttp://de.minghui.org/html/articles/2016/2/23/119530.html
Hintergrund

Jiang Zemin begann im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 16 Jahren zum Tod vieler Falun Gong- Praktizierender geführt. Unzählige wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen das frühere Staatsoberhaupt an.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2016/4/12/156250.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2016/3/31/河北医生遭非法劳教-夫妻共同起诉江泽民-325763.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv