Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Hongkong: „Danke, dass ihr der Welt eine höhere Ebene des Lebens aufzeigt“

Um an den friedlichen Protest vor 17 Jahren in Peking zu erinnern, haben Falun Gong-Praktizierende am 24. April 2016 eine Kundgebung veranstaltet. Sie haben dazu aufgerufen, die Verfolgung dieser Meditationspraktik in Festlandchina zu beenden.

Am 25. April 1999 waren mehr als 10.000 Falun Gong-Praktizierende nach Peking gegangen, um gegen die rechtswidrige Festnahme von Praktizierenden Protest einzulegen. Außerdem wollten sie von der Regierung das ihnen legal zustehende Recht einfordern, ihren Glauben zu praktizieren. Der Protest zog die internationale Aufmerksamkeit auf sich. Trotzdem begann die Verfolgung von Falun Gong im Juli desselben Jahres auf Anordnung von Jiang Zemin, dem damaligen Führer der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh).

Die Kundgebung unterstützte auch diejenigen, die ihre Mitgliedschaft bei der KPCh und deren Unterorganisationen aufgekündigt hatten.

Falun Gong-Praktizierende bei der Kundgebung am 24. April 2016 in Hongkong.

Die Kundgebung wurde am King's Road Playground in North Point abgehalten. Viele Menschen – darunter auch ein preisgekrönter Freiheits-Schriftsteller, Mitglieder des Legislativrates und ein Menschenrechtsanwalt – sprachen bei der Kundgebung oder hatten Aufnahmen ihrer Reden geschickt. Sie bekundeten ihre Unterstützung für die Falun Gong-Praktizierenden und verurteilten die Verbrechen des chinesischen Regimes bei der Verfolgung.

Freiheitsautor: Falun Gong folgt hohen moralischen Normen

Lu Xuesong, Mitglied des ICPC (Independent Chinese PEN Center), Preisträger der Lin Zhao Gedenkauszeichnung und Schriftsteller mit besonderem Engagement für Redefreiheit, würdigte den friedlichen Protest von 1999 sehr. „Das China unter der Herrschaft der KPCh hatte nie eine derart korrekte und vernünftige Bürgerbewegung. Deswegen gewann dieser friedliche, groß angelegte Protest vor 17 Jahren die internationale Aufmerksamkeit“, sagte Lu.

Er fuhr fort: „Die Falun Gong-Praktizierenden folgen den hohen moralischen Normen, zu denen die Menschen in der Gesellschaft aufschauen. Angesichts der brutalen Verfolgungsagen sie weiterhin ohne Angst und offen zu den Menschen auf der Welt, dass sie der Propaganda des chinesischen Regimes keinen Glauben schenken und sich nicht an dessen Verbrechen beteiligen sollen.“

„Die Praktizierenden haben ihren Glauben nicht aufgegeben und auch die Gesellschaft nicht mit Hass und Kämpfen gespalten. Genau wie sie damals am 25. April waren, bleiben sie stark und setzen ihren Protest mit äußerst vernünftigen und friedlichen Mitteln fort“, waren Lus abschließende Worte.

Falun Dafa-Verein von Hongkong: Sich an die Seite der guten Menschen stellen

Kan Hung-Cheung, Sprecher des Falun Dafa-Vereins von Hongkong

Kan Hung-Cheung, der Sprecher des Hongkonger Falun Dafa-Vereins, sagte: „Leider entschied sich der ehemalige chinesische Staatsführer Jiang Zemin, nicht auf das Volk zu hören. Stattdessen begann er drei Monate nach diesem Protest mit der landesweiten Verfolgungskampagne. In den letzten 17 Jahren haben die Praktizierenden immer auf die gleiche Weise, nämlich mit Güte und Vernunft, die Menschen darüber informiert, was hinter der Verfolgung steckt. Immer mehr Menschen haben die Fakten über die Verfolgung erfahren und entschieden sich dafür, sich auf die Seite der guten Menschen zu stellen.“

Mitglieder des Legislativrates zeigen ihre Unterstützung

Tsang Kin-shing, ehemaliges Mitglied des Legislativrates, spricht bei der Kundgebung.

Tsang Kin-shing, ein ehemaliges Mitglied des Legislativrates, bewunderte die beständigen Bemühungen der Praktizierenden, mit den Menschen über die Verfolgung von Falun Gong zu sprechen. „So lange es Chinesen gibt, werden die Falun Gong-Praktizierenden da sein und über die Fakten informieren“, sagte er. Am Ende seiner Ausführungen verlieh er seiner Hoffnung Ausdruck, dass die Verfolgung bald enden wird.

Pastor Fung Chi-Wood, ehemaliges Mitglied des Hongkonger Legislativrates.

Pastor Fung Chi-Wood, ein ehemaliges Mitglied des Hongkonger Legislativrates, richtete folgende Worte an die Praktizierenden: „Freunde, danke, dass ihr der Welt eine höhere Ebene des Lebens und die Wichtigkeit der Seele aufzeigt.“

Mehrere Mitglieder des Legislativrates, wie Albert Ho Chun-Yan, Leung Yiu-chung und Wu Chi-Wai, sprachen zu den Zuhörern über Tonbandaufnahmen. Sie würdigten die Beständigkeit der Praktizierenden, ihren Glauben aufrecht zu erhalten und sagten, dass Jiang Zemin und sein Regime für die Verbrechen, die sie bei der Verfolgung begangen hätten, zur Verantwortung gezogen werden sollten.

Menschenrechtsanwalt: Proteste geben ein gutes Beispiel

Der in Shanghai tätige Menschenrechtsanwalt Zheng Enchong betonte, dass die friedlichen Proteste die universellen Werte zeigen und ein gutes Beispiel für die Bürgerrechtsbewegungen in China geben würden.

Weitere Informationen über die Ereignisse des 25. April 1999:

Friedlicher Appell am 25. April
http://de.minghui.org/cc/86

Veranstaltungen zum 25. April
http://de.minghui.org/cc/37

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv