Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/New York City: Die Ruhe inmitten des Lärms zog viele Touristen an

Am Morgen des 14. Mai 2016 praktizierten über 100 Praktizierende aus Europa in gelben T-Shirts die Falun Gong-Übungen vor dem Staatsarchiv in New York City. Ihre langsamen, sanften Übungsbewegungen und die sanfte Musik wurde zu einer einzigartigen Szene an der belebten Touristenattraktion. Viele Menschen blieben stehen und nahmen Informationen über Falun Gong entgegen.

Praktizierende aus Europa am 14. Mai 2016 vor den New Yorker Staatsarchiv bei den Falun Gong-Übungen; Passanten schauen zu.

Im Bowling Green Park und dem Battery Park, gleich neben dem Staatsarchiv und der Fähre zur Freiheitsstatue, gibt es täglich Massen von Touristen aus der ganzen Welt. Viele von ihnen kommen von Festlandchina. Weil Falun Gong vom kommunistischen Regime in China verfolgt wird, haben viele dieser chinesischen Touristen hier in New York zum ersten Mal die Gelegenheit gehabt, Menschen bei den Falun Gong-Übungen zu sehen – und das in aller Öffentlichkeit.

Die Praktizierenden verteilten auch Flyer und sprachen mit den Touristen über die brutale Verfolgung und den staatlich geförderten Organraub an lebenden Praktizierenden, die wegen ihres Glaubens eingesperrt sind.

Junger Mann: „Was ihr macht, ist großartig!”

Ein junger Mann aus Deutschland las sich den Flyer über Falun Gong genau durch und meinte zu einem Praktizierenden, dass er nicht verstehen könne, warum das chinesische Regime solch eine friedliche Gruppe verfolge. Der Praktizierende gab als Beispiel Ostdeutschland und andere ehemalige kommunistische Länder in Osteuropa an. Auch erklärte er ihm, dass die Kommunistische Partei Chinas (KCPCh) diese brutale Verfolgung vor der internationalen Gemeinschaft verheimliche. Als der junge Mann verstand, warum die Verfolgung stattfindet, ermutigte er die Praktizierenden: „Was ihr macht, ist großartig!“ Er machte noch ein Foto mit der Übungsgruppe als Motiv und wollte es auf Facebook posten.

Maximino V., der in der Nähe des Parks arbeitet, freute sich, auf seinem Weg zur Arbeit Menschen bei den Falun Gong-Übungen zu sehen. Er wollte sie auch mitmachen und folgte daher den Anweisungen der Praktizierenden, um sie zu lernen. Danach sagte er, dass er sich sehr entspannt fühle.

Italienerin: „Falun Gong ist großartig!”

Rebecca aus Italien machte Fotos von den Praktizierenden, als diese die Übungen machten, während sie auf ihre Reisebegleitung wartete. Als ein Praktizierender sich ihr näherte, begann sie fließend Chinesisch zu sprechen. Sie erzählte, dass sie acht Jahre lang in China gearbeitet habe und die KPCh deshalb sehr gut kenne. Nachdem sie von der anhaltenden Verfolgung von Falun Gong erfahren hatte, meinte Rebecca: „Die KPCh ist schrecklich!“ Zu den Bemühungen der Praktizierenden, die Verfolgung auf der ganzen Welt bekannt zu machen und zu beenden, äußerte sie: „Falun Dafa ist großartig! Ich wünsche euch alles Gute!“

Studentin aus Bangladesch: „Ich kann die friedvolle Energie hier wirklich spüren!”

Akhi Begum erfährt von Falun Gong.

Akhi Begum, Psychologiestudentin aus Bangladesch, war von den Falun Gong-Übungen fasziniert. Sie machte Fotos und bat einen Praktizierenden um weitere Informationen. Sie war überrascht zu hören, dass Falun Gong in China verfolgt wird.

„Falun Gong sieht großartig aus! Doch was in China geschieht, vor allem der Organraub, ist schockierend und traurig! Sie sehen sehr ruhig aus! Ich kann die friedvolle Energie hier wirklich spüren! Es scheint eine übernatürliche Kraft zu sein. Es ist nicht leicht, sich in einer solch lauten Umgebung in eine Meditation zu versenken“, meinte Akhi.

Sie wünschte, dass noch mehr Menschen von Falun Gong und der Verfolgung erfahren.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv