Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Griechenland: Studenten der Aristoteles Universität beeindruckt von dem Film „Free China – The Courage to Believe“

Die Studenten waren von dem Film Free China – The Courage to Believe bewegt und erschüttert. Am 23. Mai 2016 wurde dieser Film an der Polytechnischen Fakultät der Aristoteles Universität in Thessaloniki gezeigt.

Polytechnische Fakultät der Aristoteles Universität

Ein Erasmus-Student [1] aus Ungarn sagte: „Ich habe schon viel über die schreckliche Situation der Menschenrechte in China gehört, aber der Organraub an lebenden Praktizierenden hat mich wirklich erschüttert. Dass das jetzt immer noch geschieht …“ Er war von Anfang an sehr interessiert an dem Film, weil er wusste, wie Uiguren in China unterdrückt werden.

Er fuhr fort: „Ich war erschüttert, als ich von diesen schrecklichen Verbrechen erfuhr, aber zugleich gab der Film mir auch Hoffnung, dass bald eine Änderung kommt, ein friedlicher Wandel, wegen der friedlichen Bemühungen der Falun Gong-Praktizierenden.“

Der Film erzählt die Geschichte von Zheng Zeng und Charles Lee, zwei mutigen Menschen, die wegen ihres Glaubens an Falun Dafa in einem chinesischen Arbeitslager inhaftiert und gefoltert wurden. Falun Dafa, auch bekannt als Falun Gong, ist eine traditionelle chinesische Kultivierungsschule, die auf den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht basiert.

Bis 1999 war die Anzahl der Praktizierenden auf über 70 Millionen angewachsen. Das waren mehr als all die Mitglieder der Kommunistischen Partei Chinas, was den ehemaligen Staatschef Jiang Zemin veranlasste, eine massive Propagandakampagne und brutale Verfolgung anzuordnen. Dr. Charles Lee, die eine der beiden Hauptpersonen in dem Film, hatte versucht, unzensierte Informationen über das staatlich kontrollierte Fernsehen auszustrahlen, um so gegen die Propaganda anzugehen.

Ein weiterer Erasmus-Student aus Italien sagte: „Ich studiere Sprachen, unter anderen Chinesisch. Also, es ist doch wirklich seltsam, dass ich noch nie über die Verfolgung von Falun Dafa gehört habe.“ Eine Praktizierende erklärte, wie die Medien in China zensiert würden. Deshalb sei es notwendig, dass Menschen außerhalb Chinas, die nicht in Gefahr seien, inhaftiert zu werden, diese Verbrechen aufdeckten.

Eine griechische Studentin von einem der Filmklubs der Universität bat um weitere Informationen über den Film. Sie wollte ihn ihren Freunden und Familie zeigen. Sie hatte vorher auch dabei geholfen, die Veranstaltung auf Facebook zu veröffentlichen.

Nach dem Film nahmen die Studenten weitere Informationen über Falun Dafa und die Verfolgung mit und unterschrieben eine Petition für eine Ende der Verfolgung und des Organraubs in China.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv