Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien/Sydney: Die Aktivitäten der Falun Gong-Praktizierenden wecken das Mitgefühl der Menschen

In den vergangenen Wochen haben sie Transparente und Informationstafeln in der Nähe des Eingangs zum Hyde Park aufgestellt. Ihre Aktivitäten haben große Unterstützung bei der Bevölkerung gefunden: Es konnten viele Unterschriften auf einer Petition gesammelt werden, die eine Beendigung der Verfolgung und des Organraubs an Falun Gong-Praktizierenden durch das kommunistische chinesische Regime fordert.

Die Menschen unterschreiben eine Petition, die eine Beendigung des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh in China fordert.

Geschäftsmann: „Meine Freunde und ich sind betroffen“

Glen Donkin, ein Geschäftsmann von der Südküste, blieb stehen, um die Petition zu unterschreiben. Er sagte, dass er bereits vor ein paar Jahren von der Verfolgung und dem Organraub gehört habe. „Meine Freunde und ich, auch die in Canberra, sind sehr betroffen. Wir hoffen alle, dass Gerechtigkeitssinn und Gewissen sich zu Kräften vereinen, die die Verfolgung beenden. Der Organraub an friedlichen, unschuldigen Menschen ist ein grauenvolles Verbrechen!“

„Mein Bruder fährt nicht zur Organtransplantation nach China“

Andrew Helier unterschreibt die Petition.

Andrew Helier und seine Kinder kamen zufällig bei dem Informationsstand der Falun Gong-Praktizierenden vorbei. Ganz erschrocken über die Informationen auf den Plakaten sagte Andrew: „Ich wusste, dass Falun Gong vom chinesischen Regime verfolgt wird. Ich wusste aber nicht, wie brutal es ist. Ich bin traurig, dass ihnen ihre Organe entnommen werden. Das ist entsetzlich!“ Dann berichtete Andrew, dass seine Tante ihrem Mann ein Organ gespendet habe. Dabei habe er miterlebt, wie viele Schmerzen sie im Verlauf der Organspende erleben musste. „Man kann sich kaum vorstellen, was für Schmerzen die Falun Gong-Praktizierenden erleiden, wenn ihnen ihre lebensnotwendigen Organe bei lebendigem Leibe entnommen werden“, sagte er. „Ich hoffe, dass die Regierung etwas unternimmt, um das zu beenden. Ich werde meinen Freunden sagen, dass sie kommen sollen, um die Petition zu unterschreiben.“

Andrew erwähnte auch, dass sein Bruder fünf Jahre auf ein passendes Organ gewartet habe. Er versicherte: „Mein Bruder ist aber nicht zur Organtransplantation nach China gefahren.“

Friedensrichter: „Organraub ist Genozid“

Friedensrichter Lewis und seine Frau hatten von der Verfolgung durch die KPCh und dem Organraub gehört. Es sei ein bösartiges Verbrechen, fanden sie, und ein Genozid, der nie hätte geschehen dürfen. Sie hoffen, dass noch mehr Menschen davon erfahren und ihre Stimme dagegen erheben.
„Jiang soll vor Gericht gestellt werden“

K Hwan Choi aus Korea

K Hwan Choi, ein Tourist aus Korea, fotografierte die Falun Gong-Praktizierenden bei der Vorführung der Übungen. Er sagte: „Es zerreißt mir das Herz zu wissen, dass solch großartige Leute brutal verfolgt werden! 17 Jahre ist einfach zu lang! Der Haupttäter Jiang Zemin ist ein Teufel. Er hat ungeheuerliche Verbrechen begangen und soll vor Gericht gestellt werden.“

„Die Welt braucht die friedliche Energie von Falun Gong!“

Diane Cross und ihre Schwester schauten lange der Vorführung der Übungen durch die Falun Gong-Praktizierenden zu. Diana fand die Energie so friedlich und wunderbar, dass es sie glücklich machte. Sie fühlte sich davon angezogen. Sie meinte, dass jeder die Falun Gong-Meditation lernen sollte, weil dieses Gefühl des Friedens die Menschen von Gewalt und Sorge fernhalten und ihre Angst und ihren Druck auflösen könne. Es wäre dann eine wunderbare Welt, wo die Menschen gut miteinander auskommen könnten. Diane hofft, dass noch mehr junge Leute von der brutalen Verfolgung erfahren, weil es ihr Gewissen ansporne und sie mithelfen könne, Meldungen darüber über die sozialen Medien zu verbreiten.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv