Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Tianjin: Manager wird nach acht Jahren Haft zu weiteren vier Jahren verurteilt

Liu Haibin aus Tianjin hatte acht Jahre im Gefängnis verbracht, weil er Falun Gong praktiziert.

2016 wurde er erneut verurteilt, weil er eine Strafanzeige gegen Jiang Zemin erstattet hatte. Jiang Zemin hatte als Ex-Chef der Kommunistischen Partei Chinas die Verfolgung von Falun Gong in Gang gesetzt.

Liu Haibin

Am 2. März 2015 verhaftete die Polizei der Stadt Tianjin über 40 Falun Gong-Praktizierende in einer abgestimmten Aktion. Liu schaffte es zu entkommen. Doch sechs Monate später brachen die Polizisten in seine Wohnung ein und nahmen ihn fest.

Am 15. Dezember stand Liu vor dem Bezirksgericht Dongli. Sein Anwalt erklärte, dass die Anklagen gegen ihn – Jiang Zemin anzuzeigen und Informationsmaterial über Falun Gong zu verteilen – gesetzwidrig seien.

Das Gericht verurteilte ihn am 30. März 2016 zu vier Jahren Gefängnis.

Als Liu aus Protest in einen Hungerstreik trat, wurde er von den Wärtern im Untersuchungsgefängnis gewaltsam ernährt, indem ihm Polizisten eine Sonde durch die Nase in den Magen einführten.

Liu ist Absolvent der Universität für Wissenschaft und Technik in Peking. Er arbeitete als Manager in der Unternehmungsspitze der Stahlpresse-Fabrik in Tianjin. Aufgrund der Verfolgung von Falun Gong musste er seine Anstellung aufgeben.

Weil er Informationsmaterial über die Verfolgung von Falun Gong verteilt hatte, war er zwei Mal für insgesamt acht Jahre inhaftiert gewesen.

Seine Berufung wurde am 19. Mai 2016 abgelehnt.

Früherer Bericht:
Mr. Liu Haibin of Tianjin Arrested Again by 610 Office Personnel
http://www.clearwisdom.net/emh/articles/2008/6/30/98553.html

Hintergrund

Jiang Zemin begann im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 17 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender geführt. Unzählige wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen das frühere Staatsoberhaupt an.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2016/6/14/157404.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2016/5/22/曾遭八年冤狱-天津刘海宾诉江又被冤判四年(图)-329087.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv