Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada/Vancouver: Stimmen der Unterstützung für Falun Gong nach 17 Jahren Verfolgung

Am 19. Juli 2016 fand vor dem chinesischen Konsulat in Vancouver, Kanada, eine Kerzenlichtmahnwache statt als Protest gegen die Verfolgung von Falun Gong durch das chinesische Regime. Diese Verfolgung dauert seit 17 Jahren an und hat den Tod von tausenden von Praktizierenden verursacht. Jüngste Untersuchungsergebnisse weisen auf 1 – 1,5 Millionen Opfer durch Organraub hin.

Am nächsten Tag versammelten sich die Praktizierenden in der Nähe der Kunstgalerie Vancouver und machten die Öffentlichkeit dort auf die Brutalität des Organraubes an Lebenden in Chinas Arbeitslagern aufmerksam.

Die Sprecher der Kundgebung unterstützten die Bemühungen der Praktizierenden, sich der Verfolgung zu widersetzen, und in ihrer Forderung an das chinesische Regime, die Verfolgung sofort zu beenden.

Im Gedenken an diejenigen, die durch die Verfolgung in China getötet wurden, veranstalten die Praktizierenden in Vancouver am 19. Juli vor dem chinesischen Konsulat eine Kerzenlichtmahnwache.

Dennis Watson (Erster links) schließt sich hier den Falun Gong-Praktizierenden vor dem chinesischen Konsulat an in Trauer um die Praktizierenden, die durch die KP Chinas zu Tode gefoltert wurden.

Die Praktizierenden versammelten sich in der Innenstadt von Vancouver, um die Brutalität und die Verbrechen gegen die Praktizierenden durch das chinesische Regime aufzuzeigen.

<iEin Passant lernt die Übungen.

Blogger: Mit den Praktizierenden gegen die Verfolgung kämpfen

Dennis Watson, Betreiber eines Blogs mit dem Namen Gangsters Out, schloss sich am 19. Juli den Praktizierenden bei der Kerzenlichtmahnwache an.

Watson hatte durch einen Bericht vom staatlich geförderten Töten von Praktizierenden erfahren und wollte seine Unterstützung zeigen. Auch schrieb er eine Rede für die Kundgebung, in der er sagte, dass sein Herz bei den Praktizierenden sei und dass niemand wegen seines Glaubens verfolgt oder eingesperrt werden sollte. Er lobte die Praktizierenden für ihre große Toleranz im Widerstand gegen die Verfolgung.

Ehemaliger chinesischer Richter: Organe zu rauben „sollte nicht toleriert werden“

Li Jianfeng, ehemaliger Richter in China, sprach bei der Kundgebung und lobte die Praktizierenden für ihren Mut beim Widerstand gegen die Verfolgung.

Li Jianfeng war Richter beim Mittleren Volksgericht in Fujian, China gewesen. Er war der „Subversion“ angeklagt und über zehn Jahre lang eingesperrt worden. Der Grund dafür war, dass er sich geweigert hatte, die Politik des Regimes auszuführen und Minderheiten wie Falun Gong-Praktizierende und Christen einzusperren.

Einer von Lis Professoren war ein hochrangiger Beamter. Er wurde 2000 wegen des Praktizierens von Falun Gong verhaftet und zehn Jahre lang eingesperrt. Li sagte: „Ich kenne keinen anderen Beamten, der ehrlicher war und härter gearbeitet hat als er. Einen guten Menschen wie ihn wegzusperren, zeigt, wie ungerecht das chinesische Regime ist.“

Li kann sich mit den Prinzipien von Falun Gong – Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht – identifizieren und sagte, dass er bezeugen könne, dass Folterungen und Organentnahmen an lebenden Praktizierenden in China tatsächlich passieren. Er sagte: „Der Organraub ist unzivilisiert und blutig und sollte nicht toleriert werden.“

Wahre Manifestation chinesischer Kultur</b<

Elias Ishak, unabhängiger Kandidat für die gesetzgebende Versammlung in British Columbia, beschreibt Falun Gong als Teil der chinesischen Kultur.

Bei der Versammlung bekundete er seine vollste Unterstützung für Falun Gong. Er sagte, die Kommunistische Partei Chinas könne China nicht repräsentieren. Falun Gong sei eine wahre Manifestation der Schönheit und der Heiligkeit der chinesischen Kultur. Er ergänzte, dass die Verfolgung zum Scheitern bestimmt sei.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv