Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Moldawien: Aufruf zur Menschlichkeit vor der chinesischen Botschaft in Chisinau

Falun Dafa-Praktizierende in Moldawien riefen vor der chinesischen Botschaft in Chisinau zur Menschlichkeit auf. Weil vor 17 Jahren die Verfolgung von Falun Dafa in China begann, gedachten sie der Praktizierenden, die bei der Verfolgung durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) ums Leben gekommen sind.

Falun Dafa-Praktizierende halten Fotos von getöteten Falun Dafa-Praktizierenden in den Händen

Falun Dafa-Praktizierende und Unterstützer hielten Fotos von Opfern der Verfolgung und gedachten still der 17 Jahre ungerechter und unmenschlicher Folter.

Für die Falun Dafa-Praktizierenden in Moldawien ist der 20. Juli der Tag, an dem die Menschheit ihre Werte überdenken muss; wichtiger noch, sie muss ihre Stimme erheben und die Verbrechen der KPCh verurteilen, die bis zum heutigen Tag andauern.

Tatiana Chiriac, die Vorsitzende des moldawischen Falun Dafa-Vereins, sagte: „Falun Dafa ist eine Kultivierungspraktik für Körper und Geist, die zum ersten Mal 1992 in China öffentlich bekannt gemacht wurde. Die Bewegung wuchs und die Gesamtzahl der Praktizierenden erreichte Ende der 1990er Jahre über 100 Millionen in ganz China – das bedeutet, dass es damit mehr Unterstützer von Falun Dafa gab als Mitglieder der Kommunistischen Partei Chinas. Das verärgerte das frühere chinesische Staatsoberhaupt Jiang Zemin. Er befahl daraufhin, die Praktik auszulöschen.“

„Obwohl internationale Organisationen die Verbrechen der Verfolgung verurteilt haben, dauert sie bis heute an“, fügte sie hinzu. Das hat die Praktizierenden in Moldawien motiviert, weiterhin vor der chinesischen Botschaft in Chisinau zu protestieren.

„Das Recht auf Leben ist das wertvollste“, sagte Dumitru Roman, ein Teilnehmer des Protestes. „Wir fordern nicht nur, dass die Verfolgung von Falun Dafa in China beendet wird, sondern auch, dass die unrechtmäßig inhaftierten Praktizierenden sofort freigelassen werden.“

Oxana Draguta, eine weitere Teilnehmerin, sagte: „Die chinesische Botschaft versucht, den Falun Dafa-Verein zu stören, wenn wir verschiedene Aktivitäten organisieren. Dennoch fühle ich mich hier in Moldawien frei und sicher. Aber meine Mitpraktizierenden in China müssen heimlich praktizieren, weil sie sonst eine Festnahme riskieren. Sie werden ins Gefängnis gebracht und gefoltert … auf schreckliche Weise.“

Vertreter des Falun Dafa-Vereins Moldawien forderten die chinesischen und moldawischen Behörden auf, ihr Handeln zu überdenken. Sie erinnerten sie daran, dass: „Die Menschen, die sich [in der Vergangenheit] an derartigen Verbrechen beteiligt hatten, immer dafür bezahlen mussten. Die Geschichte hat gezeigt, dass wirtschaftliche Interessen nie siegen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit nie lange verborgen bleiben.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv