Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien: Kundgebung und Marsch in Sydney verurteilen die Verbrechen während der 17-jährigen Verfolgung

Am 20. Juli versammelten sich Falun Gong-Praktizierende auf dem Martin Place in Sydney zu einer Kundgebung und einem Marsch anlässlich des Jahrestages, an dem vor 17 Jahren die Verfolgung in China begann.

Eines der barbarischsten und abscheulichsten Verbrechen

Lucy Zhao, die Präsidentin des australischen Falun Dafa-Vereins, schilderte, wie sehr unschuldige Falun Dafa-Praktizierende wegen ihres Glaubens gelitten haben. „Der Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden hebt die Schwere der landesweiten Unterdrückung hervor“, sagte sie.

Am Morgen des 20. Juli 2016: Gemeinsames Praktizieren der Falun Gong-Übungen

Lucy Zhao, Präsidentin des australischen Falun Dafa-Vereins, fordert die australische Regierung dringend dazu auf, weiterhin etwas gegen die Gräueltaten zu unternehmen.

Lee Rhiannon, Senatorin der Grünen für New South Wales, konnte aus terminlichen Gründen nicht persönlich zur Veranstaltung kommen, so schrieb sie in ihrem Unterstützungsschreiben: „Arbeitslager, lange Haftstrafen, Misshandlung und mehr als 1,5 Millionen Todesfälle und Verschleppungen haben die Verurteilung in der ganzen Welt ausgelöst. Eines der abscheulichsten Verbrechen, das an Anhängern von Falun Gong verübt wird, ist der Organraub.“

Sie dankte den Praktizierenden für ihre unermüdlichen Bemühungen, die Öffentlichkeit zu informieren. „Die Welt fängt an zuzuhören. In Australien hörten im Jahr 2006 einige Transplantationskrankenhäuser von Queensland auf, chinesische Chirurgen in Transplantation zu unterweisen. Sie untersagten gemeinsame Forschungsprogramme in Organtransplantation mit China. Es muss jedoch hier in Australien noch mehr in dieser Angelegenheit unternommen werden.“

Der frühere australische Menschenrechtskommissar Dr. Sev Ozdowski bezeichnete den 20. Juli als einen „sehr tragischen Jahrestag“. Er schrieb: „Die Methoden, die angewendet werden, sind die brutalsten, die weltweit bei irgendwelchen Religionsgemeinschaften angewendet werden, insbesondere der Organraub zur Erzielung kommerzieller Gewinne. Das bedeutet, dass Falun Gong-Praktizierende getötet werden, damit ihre lebensnotwendigen Organe gestohlen und an den großindustriellen Transplantationsmarkt in China verkauft werden können.“

Weiter erklärte er: „Das ist eines der barbarischsten und abscheulichsten Verbrechen, die die Menschheit je verübt hat.“

Die Tian Guo Marching Band führt den Marsch am 20. Juli an.

Gesetzliches Vorgehen gegen den Organraub

Der Grünen-Abgeordnete und Sprecher für Justizangelegenheiten David Shoebridge sagte, dass die Grünen in das NSW-Parlament bereits das Gesetz eingebracht hätten, dass es rechtswidrig wird, wenn jemand aus diesem Staat ins Ausland reist, um ein Organ zu bekommen, das entweder unter Zwang entnommen wurde oder unethisch gehandelt wurde. „Wir werden dieses Gesetz in der nächsten Parlamentssitzung zur Beratung einbringen.“

Der Radiosprecher Stephen Sim drängt die Praktizierenden und Passanten, in Bezug auf diese wichtige Angelegenheit Regierungsvertreter zu kontaktieren.

Stephen Sim, ein Radiomoderator, sagte bei dieser Veranstaltung: „Meine Kollegen und ich sind empört darüber, dass die grauenvolle Verfolgung von Falun Gong und die rechtswidrige und unmoralische Organentnahme zum Verkauf stattfinden. Es ist unglaublich, dass sie ihren Glauben nicht in Sicherheit ausüben können. Wir sind besorgt, dass dies heute noch stattfindet und seit so vielen Jahren auf der Weltbühne nicht angesprochen wird.“

Er fuhr fort: „Wir fordern die australischen Behörden auf, weiterhin gewissenhaft Widerstand auszuüben und Strafen für diejenigen unserer Bürger einzuführen, die sich bewusst beteiligen. Wir fordern dazu auf, Informationen vorzubereiten, die an Reisende weitergegeben werden, damit sichergestellt wird, dass ihnen diese schmachvolle und unmenschliche Behandlung der Bürger Chinas bewusst ist.“

Der Menschenrechtsverteidiger Bob Vinnicombe sagte, dass Beweise aus zahlreichen Quellen die Existenz des Organraubs in China bestätigt hätten. Außerdem habe das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten vergangenen Monat die Resolution H Res. 343 verabschiedet, um die Brutalität zu verurteilen.

Der Menschenrechtsverteidiger Bob Vinnicombe marschiert die gesamte Strecke mit den Praktizierenden mit.

Unterstützung in der Bevölkerung

Paul Toth, ein Zuschauer, der in einer Firma in der Nähe arbeitet, bedankte sich bei den Praktizierenden für ihre Bemühungen, die Öffentlichkeit zu informieren. Er sagte, er könne sich gar nicht vorstellen, dass es etwas noch bösartigeres als den Organraub gäbe. Dies würde ihn daran erinnern, was Hitler vor mehreren Jahrzehnten gemacht habe.

Paul Toth sagt, dass er die Falun Gong-Praktizierenden unterstützt.

Toth erzählte, dass er schon vor langer Zeit von der Verfolgung gehört habe. Er habe auch schon seine Arbeitskollegen darüber informiert. „Was Sie machen, ist sehr wichtig und viele Menschen unterstützen Sie“, sagte er. „Bitte machen Sie weiter, bis die Verfolgung endet!“

Viele Leute unterschreiben die Petitionen, um Falun Gong zu unterstützen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv