Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada: Premiere des Dokumentarfilms „Hard to Believe“ an der Universität in Toronto

Die Welt wird immer aufmerksamer auf die Gräueltaten der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh). So wurde vor kurzem ein aktualisierter Bericht der Untersuchung über den gewaltsamen Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden veröffentlicht. Außerdem hat das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten im Juni den Beschluss 343 einstimmig verabschiedet. Nun wurde der preisgekrönte Dokumentarfilm Hard to Believe im Galbraith Gebäude der Universität von Toronto zum ersten Mal aufgeführt. Der Tag der Aufführung, der 20. Juli 2016, war der 17. Jahrestag des friedlichen Widerstandes der Falun Gong-Praktizierenden gegen die Verfolgung.

Ein Bild aus Hard to Believe (Swoop Films)

Der Dokumentarfilm Hard to Believe hat am 20. Juli 2016 in der Universität von Toronto Premiere.

Der Film dokumentiert Tatsachen über den staatlich geförderten Organraub aus Sicht einer dritten Partei. In dem Film werden Journalisten, Chirurgen, Ärzte und Anwälte befragt.

Wie reagierten die Zuschauer auf den Film? Für die Zuschauer war es schwer zu glauben, dass ein solch entsetzliches Verbrechen existiert. Doch angesichts der überzeugenden Beweise waren alle der Ansicht, dass jeder hervortreten und etwas unternehmen müsse, um diese Verbrechen zu beenden.

Nach dem Film unterschrieben viele der Zuschauer eine Petition, die das Ende des Organraubs fordert.

Pia Morar, Absolventin der Universität von Toronto

„Es ist sehr schockierend“

Pia Morar hat gerade ihren Abschluss in Politikwissenschaft gemacht. Sie sagte zu dem Journalisten: „Es ist sehr schockierend, dass so etwas im großen Maße geschieht. Die Medien sollten mehr darüber berichten, das ist offensichtlich. Damit sich mehr Menschen beteiligen, ist es gut, Parallelen [mit Ereignissen der Vergangenheit] zu ziehen. Es ist wie das, was die Nazis in Deutschland gemacht haben. Wir müssen die Menschen erkennen lassen, dass wir erneut wegsehen.“

Morar will ihre Familie, Freunde und Verwandten über den Organraub informieren. Im Herbst beginnt sie ihr Master-Studium an der McGill Universität und möchte auch ihren neuen Kommilitonen dort von den Verbrechen in China berichten.

„Die Welt muss eingreifen“

Steven Sekulovski

Steven Sekulovski studiert im fünften Jahr Soziologie und ist Fachmann für Englisch an der Universität für Toronto. Er fand den Organraub furchtbar, unrechtmäßig und gegen die Moral. „Die Welt muss eingreifen. Die ganze Welt sollte sich daran beteiligen“, sagte er.

Steven hofft, dass Premierminister Trudeau bei seinem bevorstehenden Besuch in China „Falun Gong und den Organraub ansprechen und darüber reden wird, warum es falsch ist“.

„Die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden ist absolut falsch“

Frau Xia, Studentin der Betriebswirtschaft an der Universität von Toronto

Frau Xia, Studentin der Betriebswirtschaft an der Universität von Toronto, habe sehr viel von dem Film gelernt, sagte sie. Sie habe zuvor bereits die Propaganda-Filme der KPCh gegen Falun Gong gesehen, doch jetzt verstehe sie, dass es sich dabei nur um Lügen handele. Xia ist überzeugt, dass der Organraub stattfindet, und hat vor, noch mehr Menschen davon zu berichten.

„Ich wusste nicht, warum niemand dem Einhalt geboten hat. Jetzt ist mir klar, dass die meisten Menschen nichts davon wissen oder es nicht glauben konnten. Ich bin überzeugt, dass es wirklich stattfindet. Die Verfolgung und das Töten von Falun Gong-Praktizierenden ist absolut falsch“, so Xia.

Jane Zhou, Präsidentin von Choose Humanity

Die Premiere wurde von Choose Humanity gesponsert, einer Menschenrechtsorganisation, die der Universität von Toronto angegliedert ist. Die Präsidentin von Choose Humanity, Jane Zhou, sagte, der Film betreffe mehrere Bereiche, darunter Medizin, Gesetz, Menschenrechte, Moral, Außenwirtschaftspolitik und Asienwissenschaften. Die Dokumentation würde die Sichtweise der Studenten erweitern und sie ermutigen, mehr auf Menschenrechte zu achten.

„Menschen vieler Länder reisen für Organtransplantationen nach China, doch sie kennen nicht die Quelle ihrer Organe. Sie könnten unwissentlich und indirekt dieses Verbrechen unterstützen. Deshalb müssen wir jedem die Tatsachen des Organraubs näher bringen, erklärte Zhou.

Hard to Believe gewann 11 Auszeichnungen und wurde in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Australien, Italien, Österreich, Israel, Tschechien und der Slowakei gezeigt. Die Dokumentation wurde mehr als 40 Mal von PBS ausgestrahlt.

Weitere Informationen finden sich auf Hardtobelievemovie.com

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv