Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/Philadelphia: Nationaler Parteitag der Demokraten 2016 – Delegierte auf Falun Gong aufmerksam gemacht

In Pennsylvania im Bundesstaat Philadelphia fand vom 25. bis 28. Juli 2016 der Nationale Parteitag der Demokraten 2016 statt. Einheimische Falun Gong-Praktizierende machten während des Parteitages die Delegierten und Touristen auf die Unterdrückung von Falun Gong in China aufmerksam.

„Das ist eine Tragödie und muss aufhören“, sagte Jake Mazurken, Masterstudent und Delegierter aus Minneapolis im Bundesstaat Minnesota. Er war beunruhigt angesichts der Informationen über den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden in China. Dann unterzeichnete er die Petition, die diese Verbrechen verurteilt, mit den Worten, dass er weitere Wege finden wolle, um zu helfen.

Unter der Oberfläche findet sich ein anderes China

Sarah Mahler, eine Delegierte aus Nevada, erfuhr vor einigen Wochen in einer anderen Stadt von der Verfolgung von Falun Gong. „Dieser Organraub ist schrecklich und wir müssen ein Gesetz erlassen, das solch einen Organtourismus nach China verbietet.“ Sie kündigte an, noch anderen Menschen hiervon zu berichten.

Delegierte Sarah Mahler aus Nevada (Mitte) spricht am 26. Juli 2016 mit einer Falun Gong-Praktizierenden in Chinatown in Philadelphia.

Claudia Gorbmann ist Professorin an der University of Washington. Sie begleitete ihren Mann zum Parteitag. Als auch sie die Petition der Praktizierenden unterzeichnete, erzählte sie, dass sie bereits in China gewesen sei. „China ist ein besonderer Ort, weil er in vielerlei Hinsicht positiv erscheint. Unter der Oberfläche sieht es aber ganz anders aus – es gibt keine Glaubensfreiheit. Das ist furchtbar.“

Kathleen Hong, Software-Analystin am Bostoner Kinderkrankenhaus, ist eine Delegierte aus Massachusetts. Ihre Großeltern verließen China in Richtung Kambodscha, um der Brutalität des Kommunismus zu entrinnen, wofür sie sehr dankbar ist. „Ich bin dankbar, hier zu leben und an der Präsidentenwahl mitzuwirken“, meinte sie. Sie unterzeichnete die Petition mit der Hoffnung, dass das chinesische Volk bald frei und in Sicherheit sein werde.

Delegierte Kathleen Hong aus Massachusetts unterzeichnet eine Petition für ein sofortiges Ende des Organraubs.

Don Johnson von Lima Charlie Media (2.v.l.) redet mit einer Falun Gong-Praktizierenden (Dame in Pink) und sagt, er werde das Interview online veröffentlichen.

Jessica Russo von Doctors Against Forced Organ Harvesting (DAFOH) sagte, dass viele Delegierte, die zum Parteitag kamen, für die US-amerikanische Regierung arbeiten würden. „Vielleicht haben sie schon vom Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden in China gehört, vielleicht auch nicht. In jedem Fall hoffen wir, dass sie dieser Gräueltat Aufmerksamkeit schenken und Schritte unternehmen, dass nicht noch mehr unschuldige Menschen ihr zum Opfer fallen.“

Weiter erzählte sie, dass es in Pennsylvania sehr viele Transplantationszentren gebe, die chinesische Ärzte ausbilden, insbesondere in Pittsburgh und Philadelphia. Es sollten Schritte unternommen werden, dass die dort ausgebildeten Ärzte nicht am Organraub teilnehmen. Sie betonte, dass die westliche Gesellschaft die Verantwortung habe, die Ausbildung für Organtransplantationen und Transplantationstourismus im Zusammenhang mit Organraub zu unterbinden.

Jessica Russo von Doctors Against Forced Harvesting (DAFOH)

Passanten unterschreiben in Philadelphias Chinatown Petitionen zur Unterstützung von Falun Gong.

Die Übungen an der Liberty Bell lernen

Als Falun Gong-Praktizierende am 31. Juli 2016 in den historischen nationalen Unabhängigkeitspark in der Nähe der Liberty Bell kamen, zogen ihre friedliche Meditation und ihre sanften Bewegungen viele Touristen an.

Acrome, ein Mann aus Kuwait, schloss sich den Praktizierenden an und wollte die Übungen lernen. Er war froh darüber, dass sowohl das Europäische Parlament als auch das US-amerikanische Repräsentantenhaus Resolutionen verabschiedet haben, die den Organraub in China verurteilen. „Ich hoffe, dass sich mehr Länder hervortun und helfen, diese Brutalität zu beenden“, meinte er.

Dion und Max, zwei Brüder im Alter von 15 und 14 Jahren, hielten an, um die Übungen zu lernen. Beide äußerten, dass sie sich nach den Übungen entspannt fühlten. Sie nahmen Informationsmaterialien über Falun Dafa mit und sagten, dass sie weiterhin die Übungen lernen wollen.

Die wahre Geschichte hinter der Verfolgung erzählen

Die Wettervorhersage sagte für den 31. Juli 2016 Regen an. Es schüttete aus allen Wolken, als die Aktivitäten am historischen nationalen Unabhängigkeitspark am Mittag beendet waren. Als die Praktizierenden sich für eine Kundgebung in Philadelphias Chinatown vorbereiteten, hörte der Regen auf und brachte an diesem heißen Sommertag eine kühle Brise hervor.

Nachdem er dort eine Petition unterschrieben hatte, sprach Herr Sampson lange Zeit mit den Praktizierenden. Er fand, dass es an der bösartigen Natur der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) liege, die sich gegen Falun Dafa (Falun Gong) gewandt habe.

Er war daran interessiert, die Übungen zu lernen. „Ich arbeite im Flugsektor und muss viel reisen“, sagte er. „Ich hoffe, dass das Praktizieren von Falun Gong mir hilft, meinen beruflichen Stress zu lindern und meine Gesundheit zu verbessern.“

Kundgebung von Falun Gong-Praktizierenden in Philadelphias Chinatown am 31. Juli 2016.

Herr Li, ein Praktizierender, der auch an der Kundgebung teilnahm, sagte, dass einige Chinesen durch die Hasspropaganda gegen Falun Gong eine Gehirnwäsche bekommen hätten und nach 17 Jahren der Verfolgung noch immer Informationsmaterialien ablehnten.

„Jeder sehnt sich nach Aufrichtigkeit und Güte. Aber die kommunistische Propaganda hat viele in die Irre geführt, sodass sie sich die Tatsachen über Falun Gong gar nicht anhören wollen“, erzählte er.

Franklin, ein chinesischer Emigrant, lebt seit mehreren Jahrzehnten in Philadelphia. Er fand, dass Aktivitäten wie diese Kundgebung sehr hilfreich seien, weil Anwohner und Touristen so die wahren Umstände über China erfahren könnten.

Der chinesische Emigrant Franklin unterschreibt eine Petition.

„Die Verfolgung von Falun Gong ist nicht nur eine Frage der Glaubensfreiheit“, fuhr er fort. „Wegen ihr sind die Menschen auch in der Lage zu erkennen, was die Kommunistische Partei wirklich ist.“ Er sagte, dass dies sowohl für China als auch andere Länder sehr wichtig sei.

Zwei Passanten reden mit einem Falun Gong-Praktizierenden über die Verfolgung in China.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv