Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA: Falun Gong-Praktizierende in Washington DC berichten von ihren Kultivierungserfahrungen

Falun Gong-Praktizierende aus dem Großraum Washington DC veranstalteten am 6. September 2016 eine Konferenz zum Erfahrungsaustausch in Gaithersburg in Maryland. Siebzehn Praktizierende trugen bei der Konferenz ihre Erfahrungsberichte vor.

Die Konferenz zum Erfahrungsaustausch im Holiday Inn in Gaithersburg, Maryland

Nach innen schauen

Eine lokale Kontaktperson sprach darüber, wie sie bei Konflikten mit anderen Praktizierenden nach innen geschaut hatte.

Sie sagte: „Ich konnte es nicht annehmen, als andere Praktizierende sagten, dass ich mich nicht wirklich kultivieren würde. Das geschah während der Tournee der Shen Yun-Veranstaltung. Ich war so frustriert, dass ich gar nicht motiviert war, die Shows von Shen Yun zu promoten.

Als ich mir jedoch die Aufführung ansah, berührte mich der Tanz ‚Die Kraft der Barmherzigkeit‘ und half mir, meine Mängel zu sehen. Ich korrigierte meine Gesinnung und widmete mich fortan der Promotion von Shen Yun.

Als ich weiter nach innen schaute, stellte ich fest, dass mein Sprechen und Verhalten nicht immer dem Fa entsprachen – ich war nicht barmherzig genug anderen gegenüber. So ließ ich den Eigensinn los und verbesserte meine Beziehung zu anderen. Ich fühle mich nicht mehr ungerecht behandelt. Ich bin aufrichtig dankbar für die Anleitung des Meisters und für die Mitpraktizierenden, die mich auf meine Mängel hinweisen.“

Kultivierung bei der Promotion von Shen Yun

Mehrere Praktizierende sprachen von ihren Erfahrungen bei der Promotion von Shen Yun.

Ein Praktizierender sagte: „Wir müssen alles ruhig und sorgfältig erledigen. Wenn wir auf Schwierigkeiten stoßen, sollen wir nicht versuchen, sie zu umgehen. Die Kraft des Fa wird durch uns fließen und wir sind wie Kanäle. Wenn wir uns gut kultivieren, wird sich die Kraft des Fa offenbaren. Wenn wir uns nicht gut kultivieren, werden die Kanäle blockiert sein.

Es gibt immer Konflikte, doch als Kultivierende sollten wir uns von den Konflikten nicht bewegen lassen. Wir sollten nicht bewegt sein, wenn uns andere Vorwürfe machen oder wenn unsere Vorschläge nicht angenommen werden. Nur wenn wir uns gut kultivieren, können wir uns selbst verbessern und die Kanäle für die Kraft des Fa erweitern.“

Frau Fan berichtete, dass sie nach Ergebnissen gestrebt habe, als sie Shen Yun promotete. Dieser Eigensinn brachte ihr viele Schwierigkeiten. Als sie ihre strebende Haltung losließ, wurden viele Dinge unproblematischer.

„Shen Yun ist nicht ein gewöhnliches kommerzielles Produkt. Es besitzt tiefgründige Kultur und Geschichte. Wir sollten unser Bestes geben und den Menschen helfen, dass sie die Kultur und Geschichte dahinter verstehen. Das erfordert, das wir geduldig und ruhig sind.“

Die kommunistische Parteikultur loswerden

Frau Wang berichtete, dass sie oft Schwierigkeiten mit chinesischen Touristen gehabt habe, wenn sie sie über die Verfolgung von Falun Gong in China informieren wollte. Sie erkannte, dass die treibende Kraft hinter ihren Konflikten mit den Touristen die kommunistische Parteikultur in ihrem Denken war – sie hatte versucht, andere mit Gewalt zu unterdrücken.

Jetzt bemüht sie sich, sich selbst zurückzunehmen und auf ihren Ton zu achten. Sie ist geduldiger geworden, wenn sie mit chinesischen Touristen spricht, und betrachtet die Dinge immer aus der Perspektive der anderen. Sie behandelt die chinesischen Touristen wie Familienangehörige und bemüht sich, mit ihnen mit großer Barmherzigkeit zu sprechen.

Frau Wu gelangte zu der Erkenntnis, dass die kommunistische Parteikultur sie dazu gebracht hatte, Ergebnisse im Kultivierungsprozess hervorzuheben. Aufgrund dieser Haltung wurde sie oft ärgerlich mit anderen, wenn die Ergebnisse nicht ideal waren. Sie erkannte, dass ein Kultivierender andere Lebewesen respektieren sollte und dass der Maßstab zur Beurteilung eines Wesens nicht der ist, was er oder sie erreicht hat, sondern wie er oder sie sich kultiviert.

Bedenken, über Shen Yun zu sprechen, waren Eigensinne

Dr. Nie ist Professor und ehemaliger Fakultätsvorsitzender der Katholischen Universität Amerika. Er hatte Bedenken, mit seinen Kollegen und Bischöfen über Shen Yun zu sprechen.

„Ich war besorgt, dass sie den Inhalt von Shen Yun nicht verstehen würden und dass es eine negative Auswirkung auf meine Karriere haben würde, wenn ich ihnen Shen Yun vorstellte.“

Als ich jedoch meine Eigensinne losließ, stellte ich fest, dass alles anders war, als ich gedacht hatte.“ Viele Fakultätsmitglieder, der Kanzler, der stellvertretende Kanzler und der Kardinal des Großraums Washington DC schauten sich Shen Yun an, nachdem Dr. Nie mit ihnen gesprochen hatte.

Der Kanzler der Universität erwähnte sogar in einer E-Mail an 800 Fakultätsmitglieder die Hinweise für die akademische Bildung, die er aus Shen Yun gewonnen habe.

Der Kardinal sprach mit Dr. Nie nach der Aufführung noch eine Stunde lang und erfuhr dabei viel über die Verfolgung von Falun Gong in China. Danach sagte der Kardinal, dass er für die Opfer beten und Shen Yun dem Vatikan bekannt machen werde.

Dem Meister und dem Fa vertrauen – ein Dafa-Jünger in der Zeit der Fa-Berichtigung sein

Herr Zheng sprach darüber, wie er einen Durchbruch in der Kultivierung geschafft hatte. Er konnte Schwierigkeiten aushalten und anstrengende Aufgaben durchführen, hatte jedoch die Anschauung, dass es zu schwierig sei, mit anderen über Falun Gong und die Verfolgung zu reden. Er hatte auch Zweifel an der Lehre des Meisters. Infolgedessen wurde er von Vergnügungen abgelenkt und konnte sich nicht auf die Kultivierung konzentrieren.

In letzter Zeit las Zheng sorgfältig die neuesten Fa-Erklärungen des Meisters und begriff die Ernsthaftigkeit der Kultivierung. Er erkannte: „Wenn der Meister glaubt, dass ich es schaffen kann, mit anderen über Falun Gong zu sprechen, dann muss ich dazu in der Lage sein.“

Als er sein Denken änderte und anfing, sich wirklich als Dafa-Jünger in der Zeit der Fa-Berichtigung zu betrachten, erlebte er dramatische Veränderungen in seiner Kultivierung. Früher hatte er sich zur Kultivierung zwingen müssen, jetzt findet er, dass alles in der Kultivierung so natürlich und einfach geworden ist. Immer wenn sich eine Gelegenheit ergibt, kann er mit anderen über Falun Gong und die Verfolgung sprechen. „Für einen Dafa-Jünger in der Zeit der Fa-Berichtigung sollte es so sein“, hat er erkannt.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv