Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA: 6.000 Teilnehmer bei Falun Dafa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch in San Francisco

Am 24. Oktober 2016 fand die Falun Dafa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch im Bill Graham Civic Auditorium in San Francisco statt. Fast 6.000 Praktizierende aus 33 Ländern nahmen daran teil. Für San Francisco war es die größte Versammlung dieser Art.

Gegen 16:45 Uhr Ortszeit verkündete der Organisator der Konferenz, dass Meister Li Hongzhi, der Gründer von Falun Gong, Grußworte geschickt und der Konferenz viel Erfolg gewünscht habe.

Fast 6.000 Praktizierende nehmen an der Falun Dafa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch in San Francisco teil.

Solide Kultivierung

17 Praktizierende berichteten von ihren Erfahrungen und Verständnissen, die sie erlangt haben, indem sie den Prinzipien von Falun Dafa – Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht – folgten.

Eine Chinesin, die erst vor Kurzem aus Festlandchina nach San Francisco ausgewandert ist, sprach darüber, wie sie noch viele Eigensinne bei sich entdeckt habe. Es war die Angeberei und die Wichtigkeit, die sie materiellen Dingen gab. Sie erwähnte, wie sie diese Eigensinne immer regelmäßiger wahrgenommen habe und zu dem Verständnis gekommen sei: „Ich muss sie loslassen, um bei der Kultivierung vorankommen zu können.“

Weil sie Höhenangst hatte, vermied sie es, mit dem Rad zu fahren. Einmal sollte sie mehrere Mitpraktizierende zu verschiedenen Orten in San Francisco bringen, an denen Aktivitäten stattfinden sollten, die Menschen über Falun Dafa und die Verfolgung aufzuklären. Ihre Angst hinderte sie daran, diese Aufgabe effektiv zu machen. Mit der Zeit schaffte sie es, ihre Höhenangst zu überwinden und kann nun ganz leicht mit dem Fahrrad herumfahren. Sie hat sogar das Autofahren gelernt.

„Eine Falun Dafa-Praktizierende zu sein, bedeutet, dem Fa zu folgen und jeden Schritt gut zu machen. Sonst kann ich mich nicht als Praktizierende bezeichnen“, so die Praktizierende.

17 Praktizierende tragen auf der Fa-Konferenz ihre Erfahrungsberichte vor.
Nach innen schauen

Eine Praktizierende aus Washington DC erkannte, dass man lernen muss, sich nicht stören zu lassen und sich nicht selbst zu verteidigen, wenn man auf Missverständnisse oder Konflikte mit anderen Praktizierenden stößt. „Durch das Nach-innen-Schauen konnte ich die Ursache meiner Schwierigkeiten herausfinden. In anderen Worten, wir sollten die Dinge und die gesamte Situation mit dem Fa und nicht nur aus unserer Perspektive betrachten.“

Einmal fuhr sie in eine andere Stadt, in der Shen Yun zum ersten Mal aufgeführt werden sollte. Dort bot sie ein kostenloses Training für Praktizierende an, damit Shen Yun noch besser beworben werden konnte. Ein Koordinator verstand sie jedoch falsch und ihre Beziehung schien sehr angespannt zu sein.

Fan kam zur Ruhe und dachte darüber nach. Sie merkte, dass weder der Koordinator noch sie etwas falsch gemacht hatten. Es war einfach nur eine unterschiedliche Art, Dinge zu betrachten. Als sie das erkannt hatte, sandte sie aufrichtige Gedanken aus, um die Störung zu beseitigen. Im Stillen brachte sie den Wunsch zum Ausdruck, dass der Konflikt keine Verzögerung ihrer Promotionaktionen zur Folge haben solle.

Danach verschwand das Problem auf wundersame Weise. Sie konnte problemlos mit dem Koordinator zusammenarbeiten, als ob nie etwas passiert sei.

Hindernisse überwinden

Mehrere Praktizierende berichteten von ihren Bemühungen, in der Mainstream-Gesellschaft Falun Dafa und die Verfolgung in China bekannt zu machen.

Valentin Schmidt ist Redakteur für Wirtschaftsnachrichten einer von Falun Dafa-Praktizierenden verlegten Zeitung. Er sprach über die Irrungen und Wirrungen, die er erlebt hatte, als er seinen eigenen Weg suchte.

Einmal verlor er den Fokus und die Entschlossenheit in seiner Aufgabe und erhielt schlechte Rückmeldungen für seine zugegebenermaßen schlechte Arbeit. Er sah nach innen und erkannte: Wenn er weitermachen würde, würde ihm die Arbeit bei der Zeitung es ermöglichen, unzensierte und unabhängige Nachrichten über China in die westliche Welt zu bringen.

Er betrachtete sich als Dafa-Praktizierenden und begann, in seiner Freizeit das Fa zu rezitieren. Bald schon trat eine beständige Verbesserung ein. Er arbeitete hart daran, China-Experte zu werden und kann nun bereits Erfolge verzeichnen.

Seine Analyse über Goldinvestitionen wurde in Finanzblogs weithin zitiert und von 700.000 Lesern gelesen. Er macht Interviews mit hohen Regierungsbeamten und Hauptinvestoren. Seine Expertise in der Finanzindustrie erlaubt es ihm auch, viele Menschen zu erreichen und ihnen zu zeigen, wie das kommunistische Regime in China Falun Dafa verfolgt.

An Touristenorten die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf die Verfolgung lenken

Aufgrund der weit verbreiteten Propaganda in China, die Radio, Fernsehen und Zeitungen durchdringt, haben sich viele Chinesen gegen Falun Dafa gewendet. Wenn sie an verschiedenen Touristenorten in San Francisco auf Falun Dafa-Praktizierende treffen, sind sie ihnen gegenüber oft sehr feindselig. Daher bieten diese Orte eine gute Gelegenheit, mit Touristen aus China zu sprechen und ihnen zu helfen, die wahren Umstände über Falun Dafa und die Verfolgung zu verstehen.

Das Ehepaar Han macht beispielsweise das Beste aus dieser Gelegenheit. Meist sprechen die Beiden zuerst mit dem Reiseleiter, der sonst eher dazu neigt, die Touristen rasch von ihnen wegzubringen. Weil sie bereits jahrelang mit den Reiseleitern gesprochen und alle ihre Fragen beantwortet haben, werden sie nun von ihnen unterstützt. Die Reiseleiter bringen die Touristen sogar von sich aus zu ihnen und erklären ihren Kunden, dass Falun Dafa gut ist.

Dank ihrer Bemühungen sind seit November 2013 über 50.000 Chinesen aus der Kommunistischen Partei und deren Unterorganisationen ausgetreten.

Feedback der Konferenzteilnehmer

Li aus England besucht häufig Konferenzen zum Erfahrungsaustausch. Er ist Meister Li für die Vorteile, die Falun Dafa seinem Leben gebracht hat, sehr dankbar. Wenn er den Erfahrungsberichten zuhöre, sei er stets motiviert, es besser zu machen, sagt er.

Park aus Südkorea besuchte zum ersten Mal eine Konferenz zum Erfahrungsaustausch in den Vereinigten Staaten. „Ich bin zutiefst berührt, weil es so viele fleißige Praktizierende hier gibt. Ich werde es von nun an noch besser machen.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv