Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Taiwan/Bezirk Chiayi: Universitätsprofessoren, Studenten und Beamte sehen sich Dokumentarfilm über Organraub an

Am 8. Dezember wurde der Dokumentarfilm Human Harvest: China’s Illegal Organ Trade an der National Chung Cheng University gezeigt. Der Film berichtet über das Verbrechen des Organraubs, das im Zuge der Verfolgung von Falun Gong in China verübt wird. Über 100 Studenten und Fakultätsmitglieder besuchten die Vorführung und die anschließende Diskussionsrunde.

Filmvorführung von „Human Harvest: China’s Illegal Organ Trade“ in der Bibliothek der National Chung Cheng Universität am 8. Dezember 2016

Ku Chin-Nan, Vorsitzender Richter des Obersten Gerichts Taichung, dankte den Organisatoren, dass sie auf diese wichtige Angelegenheit aufmerksam gemacht hatten. „Viele Taiwaner sind für ein Spenderorgan nach China gereist, doch sie kennen die grausame Wahrheit dahinter nicht – ein Spenderorgan in China kann gewissermaßen bedeuten, dass ein Mensch dafür getötet wird.“

Seit die Zeitung Epoch Times 2006 das erste Mal auf den Organraub von lebenden Falun Gong-Praktizierenden aufmerksam gemacht hatte, erregte dieses Verbrechen weltweit Aufmerksamkeit. Dieser Dokumentationsfilm basiert auf Zeugenaussagen und unabhängigen Untersuchungen von David Matas und David Kilgour. Für die Darstellung dieses tragischen Verbrechens gewann er zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Peabody Award 2015.

Regierungsrat des Bezirks Chiayi: Verschleierung von schrecklichen Fakten

Ai Chang-rui, außerordentlicher Professor an der National Universität Chung Cheng und Organisator der Veranstaltung, sagte, die Dokumentation liefere starke Beweise, dass das Töten von Falun Gong-Praktizierenden für ihre Organe in China tatsächlich stattfinde. Darunter seien Zeugenaussagen von drei Patienten in Taiwan, die in China ein Spenderorgan erhalten haben, sowie Untersuchungen durch Menschenrechtsanwälte, Ärzte und Journalisten.

Ai Chang-rui, Organisator der Filmvorführung

He Zi-fan, Regierungsrat des Bezirks Chiayi, hatte im März eine Resolution zur Verurteilung dieses Verbrechens unterstützt. Bei der Filmvorführung sagte er: „Organraub ist etwas, was wir nicht tolerieren können. Unglücklicherweise wissen nicht genug Menschen darüber Bescheid, weil die Fakten vom kommunistischen Regime verschleiert werden.“

Besucher: „Ich werde all meinen Freund davon berichten“

Die Dozentin Prof. Liao Huiwen äußerte nach der Filmvorführung, wie unvorstellbar sie den Organraub an Lebenden finde. „Es erinnert mich an den Holocaust. Vielleicht braucht es Zeit, aber zum Schluss wird Gerechtigkeit siegen“, so Huiwen.

„Wir alle wissen, dass in Festlandchina kaum Menschenrechte gelten“, so der ehemalige Student Woo Jun-yi während der Diskussion. „Doch sehr oft wissen wir nicht, was das mit uns zu tun hat.“ Er schlug vor, dass jeder, der daran denkt, für ein Spenderorgan nach China zu reisen, dies nochmals zu überlegen.

Lee, ein Student an der Universität, meinte, dass ihm der Film die Augen geöffnet habe. „Es macht mich traurig, dass so viele Menschen wegen ihres Glaubens misshandelt oder sogar getötet werden. Jeder sollte davon wissen. Ich werde alle meinen Freunden davon berichten.“

Der Arzt Cheng Yuan-yu legte bei der Diskussion dar, Veranstaltungen wie diese würden helfen, dass noch mehr Menschen davon erfahren und die Brutalität zu beenden.

Bürgermeister von Chiayi: Organraub ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Am 3. Dezember hatte eine gesonderte Filmvorführung im Freizeitzentrum Chiayi stattgefunden, bei der fast 200 Bewohner und lokale Beamte teilnahmen.

Nach dem Film drängte Chiayis Bürgermeister Twu Shiing-jer zu mehr Taten, um die Brutalität zu beenden. „Organraub ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und wir dürfen nicht zulassen, dass das weiter geschieht“, so Shiing-jer.

Chiayis Bürgermeister Twu Shiing-jer ruft zur Unterstützung der Falun Gong-Praktizierenden auf.

Tseng Jinyuan, Besitzer einer Anwaltskanzlei in Chiayi, war über den Film entsetzt. „Es ist schwer vorstellbar, dass solche Dinge im 21. Jahrhundert passieren. Wir müssen uns dem stellen und heraustreten, um „NEIN“ zu sagen.“

Lee Junyi, Mitglied des Legislativrats in Taiwan, berichtete, dass letztes Jahr eine Gesetz beschlossen worden sei, das den Organtransplantationstourismus nach China unterbinde, außer wenn das Organ von zustimmenden Spendern stamme.

>center>Lee Junyi, Mitglied des Legislativrats in Taiwan, berichtet von einem Gesetz, das den Organtransplantationstourismus nach China einschränkt.

„Wir werden versuchen, mit Beamten von Festlandchina daran zu arbeiten, dass diese Richtlinie umgesetzt werden kann und wir dazu beitragen können, den Organraub zu beenden.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv