Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Indiens Nordosten: Überwältigende Resonanz auf Falun Dafa

Arunachal Pradesh ist der größte Staat im Nordosten Indiens und grenzt an Bhutan, China und Myanmar an. [1] Es ist voller kultureller Reichtümer. Dieses „Land der Berge in der Morgenröte“ wurde kürzlich zum ersten Mal von einer Falun Dafa-Praktizierenden bereist. Ihre Zugreise von Varanasi in die Hauptstadt Itanagar dauerte 30 Stunden. Itanagar, auch bekannt als „Mini India“, ist ein kultureller Schmelztiegel. In dieser Stadt kann sehen, wie Menschen aus dem ganzen Land in Frieden und Harmonie zusammenleben.

Während ihrer ersten beiden Reisen in den Nordosten Indiens hatte die Falun Dafa-Praktizierende mindestens eine Kontaktperson in jedem Staat, doch dieses Mal gab es nicht einmal diese eine Ansprechsperson. dennoch gestaltete sich ihre Reise als sehr erfolgreich, alles schien bestens arrangiert.

Erneuter Aufbruch in den Nordosten

Während des ganzen Besuchs in Arunachal Pradesh geschahen viele wunderbare Dinge. Das Erste und Herausragendste war, dass die Praktizierende diese Reise überhaupt unternehmen konnte. Denn gegen Ende ihrer zweiten Reise in den Nordosten bekam sie plötzliche und unerklärbare Schmerzen. Es kam zu sehr schweren „Krankheitsbeschwerden“, die sich sechs Wochen später zu einem Pass auf Leben und Tod entwickelten. Sie konnte nicht einmal mehr das Haus verlassen.

Der Gedanke an die bevorstehenden Herausforderungen eines indischen Bahnhofs, nachdem sie sich fast sechs Wochen im Haus aufgehalten hatte, zusammen mit zwei schweren Koffern voller Informationsmaterial zu Falun Dafa, war nahezu unvorstellbar und löste Angst bei ihr aus. Doch das Wissen, dass dies die letzte Möglichkeit der Saison war, sich in den Nordosten zu wagen, hatte die Praktizierende das Gefühl, dass sie einfach das Risiko auf sich nehmen sollte und dass es nichts gab, um zurückzuschauen. Auffallenderweise lief dann alles ganz glatt, ohne dass irgendwelche weiteren Anzeichen von „Krankheit“ auftauchten.

Das zweite Wunder geschah bei der Ankunft. Die Praktizierende fand eine passende, sichere, ruhige Unterkunft, wo sie die Nacht direkt im Zentrum der Hauptstadt bleiben konnte. Die Transportbedingungen, der Internetzugang, Fotokopiergeschäft und andere Annehmlichkeiten waren komfortabel. Dies ist in abgelegenen Teilen Indiens nicht immer gegeben.

Das dritte „Wunder“ geschah am zweiten Tag, einem Sonntag, in Itanagar, als die Praktizierende durch ein Tor schritt und einen kaum sichtbaren Schriftzug des Namens einer Schule entdeckte. Sie zögerte, da es Sonntag war und sie einfach umherging, um die Stadt auszukundschaften. Sie war völlig unvorbereitet und hatte nicht die üblichen Präsentationsunterlagen wie Anerkennungsschreiben, Fotos, Zeitungsartikel und Ähnlichem bei sich. Sie hatte jedoch den Gedanken: „Man kann es immer versuchen und es gibt ja nichts zu verlieren.“ Dann ging sie hinein.

Der Direktor der Schule, der noch nie etwas von Falun Dafa gehört hatte und erst dann einen Flyer erhielt, war sofort bereit, eine Übungspräsentation an seiner Schule zu veranstalten. Seine Schule wird daher immer als erste Schule in Arunachal Pradesh in Erinnerung bleiben, die die Falun Dafa-Übungen willkommen hieß.

Kinder und Lehrer in einer Schule im Nordosten Indiens lernen die Falun Dafa-Übungen.

Schüler einer Grundschule und deren Lehrer lernen die Falun Dafa-Übungen.

Schüler lernen eine Falun Dafa-Übung

.

Schüler lernen die erste Übung.
Kinder bei der fünften Übung.

Ein Mädchen meditiert lange Zeit, während ihre Mitschüler und Mitschülerinnen auf die Falun Dafa Präsentation an ihrer Schule in Arunachal Pradesh, Indien warten.

Später schrieb der Direktor in einem Dankesbrief: „Es gab insbesondere seitens der Schüler eine enorme Resonanz. Die Lehrer und andere Anwesende waren gleichermaßen interessiert.“

Eine Veranstaltung führt zur nächsten

Gleich im Anschluss an zwei Vorführungen an der Schule, die jeweils mehrere Stunden dauerten, fuhr der Direktor die Praktizierende persönlich zu einer anderen Schule, wo eine weitere Vorführung arrangiert wurde. Jener Rektor nannte der Praktizierenden den Namen eines weiteren Direktors, an dessen Jugendzentrum dann eine weitere Vorführung stattfand. Auch dieser Direktor gab der Praktizierenden den Namen einer anderen Schule (sowie weitere wertvolle Kontakte), wo dann ein Ganztagesprogramm stattfand.

Die Praktizierende besuchte eine Schule für Hör- und Sehbehinderte, an der sie an drei Tagen die Falun Dafa-Übungen lehrte. Die Kinder waren erstaunlich. Die Blinden hörten aufmerksam der Musik zu, während andere ihnen bei den Übungsbewegungen halfen; die schwerhörigen Kinder konzentrierten sich außergewöhnlich gut auf die Übungen.

In Nordostindien lernen Schüler an einer Schule für Hör- und Sehbehinderte die 2. Falun Dafa-Übung: die Pfahlstellung.

Schülerinnen lernen die Falun Dafa Meditationsübung.

Der Rektor der Schule schrieb anerkennend: „Den Schülern ist die Kultivierung von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht außerordentlich gut bekommen. Sie haben Selbstvertrauen, Moral und spirituelle Bewusstheit entwickelt.“

Beim zweiten Besuch organisierte die Schule ein spontanes Programm mit mehreren blinden Kindern, die Instrumente spielten und sangen. Dazu tanzten drei schwerhörige Mädchen. Beim dritten Besuch hörten sich zwei blinde Jungen mehrmals das Lied ‚Falun Dafa Hao‘ (Falun Dafa ist gut) an und äußerten begeistert ihr Interesse, Falun Dafa zu lernen.

Ein anderes erstaunliches Ereignis während des zweiten Besuches war, dass mehrere Direktoren proaktiv Kontaktinformationen für Treffen mit anderen Rektoren bzw. Direktoren anboten. Drei von ihnen boten mehrmals an, für weitere Kontakte zu sorgen.

Vier Personen luden die Praktizierende ein, an ihrer Schule oder Einrichtung zu übernachten, anstatt Geld für Unterkünfte und Verkehrsmittel auszugeben.

Alle diese Menschen kamen aus unterschiedlichen Teilen Indiens wie Arunachal Pradesh, anderen Staaten im Nordosten und sogar aus weit entfernten Orten wie Kerala, Bengal, Bihar und Uttar Pradesh. Dieselbe Bereitschaft zu helfen, zeigten auch andere Lehrer sowie Ärzte, Bibliothekare und Anwälte. Sie luden die Praktizierende ein, wieder an ihre Schulen zu kommen.

Zeitungsartikel

Ein Wohlfahrtsverband, der Schulen, ein Waisenhaus, eine Frauen-Helpline (WHL) und andere Dienste unterhält, veröffentlichte zwei kurze Zeitungsartikel mit dem Titel „Falun Dafa für Weltfrieden“ und „WHL organisiert Falun Dafa für Überlebende von Gewalt“. Die Praktizierende besuchte die Schule und das Waisenhaus zweimal. Die Schüler kamen aus entlegenen Gebieten und armen Verhältnissen. Am Ende des zweiten Besuches schauten sich fast 150 Schüler auf einem kleinen Tablet-Bildschirm die Tian Guo Marching Band an. Sie waren völlig fasziniert, klatschten begeistert und wollten auch das Lied „Falun Dafa Hao“ lernen.

Kinder lernen die fünfte Falun Dafa-Übung.

Kinder eines Waisenhauses in Arunachal Pradesh bei der Falun Dafa-Sitzmeditation.

An einer von einer Wohltätigkeitsorganisation geführten Schule und einem Waisenhaus schauen sich fast 150 Kinder auf einem kleinen Tablet-Bildschirm die Tian Guo Marching Band an.

Die meisten Kinder, Lehrer und viele andere waren von Falun Dafa berührt – und besorgt angesichts der Verfolgung des Kultivierungsweges in China. Sie drückten ihre tiefe Dankbarkeit für die Praktizierende aus, dass sie diesen entfernten Staat besuchte, und stellten viele Fragen.

Von Beginn an und während ihres ganzen Aufenthaltes luden Menschen aus unterschiedlichen Teilen von Arunachal die Praktizierende ein, auch ihre jeweiligen Gebiete zu besuchen. Dazu boten sie ihre Hilfe bei der Organisation von Veranstaltungen an und gaben ihr Kontaktinformationen oder andere Formen der Unterstützung. Sie baten auch um weiteres Informationsmaterial über Falun Dafa und die wahren Umstände, um dieses Material daheim in ihren Gebieten zu verteilen.

In den Lokalzeitungen erschienen mehrere Artikel. Eine Zeitung veröffentlichte einen sehr langen Artikel über Falun Dafa und ein Farbfoto einer Praktizierenden in Indien.

Als die Praktizierende aus einer nahegelegenen Gemeinde zurückkam, bot ihr ein Mann Mitfahrgelegenheit in seinem Wagen nach Itanagar an. Er entschuldigte sich, dass er auf dem Rückweg noch an einer Schule anhalten müsse, um dort das Kind eines Verwandten zu treffen. Dies war nun wirklich nicht „zufällig“. Die Praktizierende traf dort den Rektor und Direktor dieser Schule. Beide waren bereit, in der Schule am folgenden Tag ein eintägiges Programm zu veranstalten.

In den vergangenen Jahren gab es viele wundersame Geschehnisse, vor allem dann, wenn Praktizierende das erste Mal neue Gebiete besuchten. Dieses Mal war jedoch besonders, dass die Kontakte so konstant waren und nicht zu enden schienen.

Dies sind nur ein paar Einzelfälle, doch es könnten noch viele weitere Darstellungen über wunderbare Ereignisse gegeben werden.

Viele Materialien über Falun Dafa und die Erklärung der wahren Umstände, wie Bücher, Magazine und DVDs wurden an die drei Bibliotheken und auch an Ärzte, Anwälte, Politiker und viele andere verteilt, die sie gerne annahmen und oft tiefes Interesse bekundeten. Sie waren sehr besorgt und schockiert über die Verfolgung, besonders über den Organraub, den das kommunistische Regime von lebenden Gefangenen aus Gewissensgründen in China begehen lässt.

Sie waren verwundert, noch nie etwas über Falun Dafa und die schweren Menschenrechtsverletzungen in China gehört zu haben. Die meisten nahmen das Informationsmaterial gern an und waren von sich aus bereit, es in ihrem jeweiligen Gebiet auch anderen zu geben. Sie boten auch an, künftig bei der Organisation von Falun Dafa Veranstaltungen mitzuhelfen.

Natürlich erhielten die Schulrektoren und Lehrer sowie viele Schüler auch Flyer, Lesezeichen, Druckmaterialien usw.

Fast alle oben erwähnten Menschen, die Schüler ausgenommen, sahen sich den 5-minütigen Film „China – 20. Juli 1999“ an. Das Video wurde vor vier Jahren von indischen Praktizierenden in Bangalore aufgenommen und bewegt weiterhin die Zuschauer. Es ist tatsächlich so, dass dieser kurze Film in Form eines Liedes „mehr aussagt, als Tausende Worte“.

In Schulen wird normalerweise zuerst eine kurze Einführung in Falun Dafa gegeben. Anschließend werden die fünf Falun Dafa-Übungen gelehrt. Am Ende jeder Veranstaltung werden den Schülern die beiden Sätze „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht sind gut“ und „Falun Dafa ist gut“ beigebracht. Den Schülern werden auch Plakate mit Beschreibungen der Verfolgung in China gezeigt.

Durch Abdrucke von Gemälden aus der Internationalen Kunstausstellung Zhen-Shan-Shen erfahren Schüler in Arunachal Pradesh, wie Falun Dafa-Praktizierende und sogar ihre Kinder im heutigen China verfolgt werden.

Kinder betrachten Gemäldeabdrucke der Internationalen Kunstausstellung „Die Kunst von Zhen Shan Ren“, wie „Warum?“, „Komm zurück, Papa“, „Heimatlos“ und „Unbewegt“.

Doch es gibt keinen festgelegte Methode, um Falun Dafa an Schulen vorzustellen. Die Präsentationen richten sich nach der zur Verfügung stehenden Zeit, dem Interesse der Schüler und vielen anderen Faktoren. Praktizierende sollen den Wunsch, Falun Dafa allen Anwesenden zu vermitteln, in Erinnerung und im Herzen behalten. Sie sollen sich der seltenen Gelegenheit und der sehr kostbaren Momente bewusst sein, mit all den Kindern und Lehrern zusammen zu sein. Es könnte das einzige Mal in ihrem Leben sein.

In einem anderen Dankesbrief heißt es: „In einer von Waffen und Hass beherrschten Welt, agiert [Name der Praktizierenden] als Engel für Frieden und Liebe. Die Botschaft von Falun Dafa hilft, aus jedem Kind das Beste hervorzubringen. Durch ihre Botschaft über Menschenrechtsverletzungen in China haben die jungen Teilnehmer von den Präsentationen gelernt, Freiheit und demokratische Prinzipien wertzuschätzen, die die indische Gesellschaft verbinden“

Rückkehr

Während des Wartens in der einzigen Bahnstation in Arunachal Pradesh am letzten Abend zeigten sich noch mehr bemerkenswerte Ereignisse.

Erstens, als ein wartender Mann einen Falun Dafa-Flyer erhielt, sagte er, er habe einen Zeitungsartikel über Falun Dafa gelesen und sei sehr interessiert und glücklich, die Praktizierende zu treffen.

Die Praktizierende traf auch die junge Frau, die beide Artikel über die Veranstaltungen bei der WHL geschrieben hatte. Die Reporterin war überrascht, die Praktizierende wiederzusehen. Dieses Mal wurde sie von vielen Verwandten begleitet, die sie verabschiedeten und auf diese Weise alle mit Falun Dafa bekannt wurden.

Jemand, der gerade erst bei einem Musikfestival gewesen war, kannte die Praktizierende von einer früheren Veranstaltung her und drückte sein Interesse am Lernen der Übungen aus. Er war schockiert, als er von dem Horror des Lebendorganraubs in China hörte.

Die Rückreise dauerte mehr als fünfzig Stunden, weil ein Zug nur wenige Stunden vor Ankunft zu Hause Verspätung hatte. Dies war die längste Zugreise der Praktizierenden in den 26 Jahren ihres Aufenthaltes in Indien. Es war aber auch die wunderbarste Reise.

Wenn sie sich an Arunachal Pradesh zurückerinnert und nachdenkt, ist die Praktizierende sehr dankbar für all die Arrangements, die ständige Fürsorge und Anleitung, die ihr der Meister gewährte, dass sie dorthin gehen und ungeachtet aller Hindernisse, Schwierigkeiten und Ablenkungen, ihre Versprechen einlösen konnte.

Die Praktizierende spricht auch all den vielen „helfenden Händen“ ihren Dank aus und hofft, dass Falun Dafa in der Zukunft viele Samen, Wurzeln, Blüten und zahlreiche wunderschöne Blumen in diesem Gebiet und in anderen Nordoststaaten Indiens hervorbringen wird.

Sechs Kinder der Schule für Hör- und Sehbehinderte schauen und hören die Aufnahmen der Tian Guo Marching Band an, die „Falun Dafa Hao“ spielt.

[1] Manche Stämme dort praktizieren den Mahayana-Buddhismus, andere den Hinayana-Buddhismus. Einige führen ihren traditionellen Glauben und endogene Praktiken der Verehrung von Sonne und Mond weiter, was auch Donyi Polo genannt wird. Manche bewahren ihre endogenen Praktiken der Verehrung von Naturgeistern. Daneben werden auch andere Religionen praktiziert.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv