Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA: Internationale Teilnehmer berichten nach der Falun-Dafa-Konferenz in New York von ihren Erkenntnissen

Das New Yorker Barclays Center beherbergte die Falun-Dafa- Konferenz zum Erfahrungsaustausch 2017. Am 14. Mai kamen hier über 10.000 Falun-Dafa-Praktizierende aus 58 Ländern zusammen, um die Erfahrungsberichte der Vortragenden zu hören.

Während die Mehrheit der Teilnehmer Chinesen waren, gab es auch viele Praktizierende verschiedener Ethnien unter den Zuhörern. Wir befragten einige von ihnen, welche Erkenntnisse sie während der Konferenz gewonnen hatten.

Falun-Dafa-Praktizierende aus 58 Ländern kommen am 14. Mai zur Falun-Dafa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch 2017 in New York zusammen.

1. Verändert durch Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht

Die Falun-Dafa-Praktizierende Imanna aus Moldawien

Imanna kam aus Moldawien mit ihrem Mann. Es war das erste Mal, dass sie eine internationale Falun-Dafa-Konferenz besuchte. Sie sagte, als der Gründer von Falun Dafa, Herr Li Hongzhi, auf der Konferenz gesprochen habe, habe sie seine unermessliche Barmherzigkeit spüren können.

Imanna fing vor sechs Jahren an, Falun Dafa zu praktizieren, als sie noch studierte. Sie lernte es von einem Praktizierenden, der sie zur Internationalen Kunstausstellung Die Kunst von Zhen Shan Ren (Wahrhaftigkeit, Güte, Nachsicht) eingeladen hatte. Sie fand besonders ein Gemälde ergreifend, das eine chinesische Frau zeigte, die das Zhuan Falun liest, während sie ihr schlafendes Baby im Arm hält. Imanna bat um ein Exemplar des Buches. Seitdem praktiziert sie selber Falun Dafa.

Imanna berichtete, dass sich ihre Weltanschauung und ihre moralischen Wertvorstellungen deutlich verbessert hätten, seitdem sie mit dem Praktizieren angefangen habe. „Ich pflegte [früher] zu lügen, schlecht zu reden und Schlechtes zu tun und war ein sehr eifersüchtiger Mensch. Nachdem ich Falun Dafa gelernt hatte, verbesserte ich mich so sehr, dass meine Freunde es bemerken konnten.“

Wenn sie auf Probleme stößt, kann Imanna nun nach innen schauen und ihre eigenen Mängel sehen, anstatt andere zu beschuldigen. „Immer, wenn eine Herausforderung auftaucht, erscheinen die Worte aus dem Buch in meinem Kopf und ich weiß sofort, wie ich damit umgehen soll. Meine körperliche Gesundheit hat sich auch stark verbessert“, sagte sie.

Alle diese positiven Veränderungen haben auch Imannas Mutter inspiriert, sodass auch sie begonnen hat, das Zhuan Falun zu lesen.

2. Falun Dafa schätzen und fleißig sein

Die Falun-Dafa-Praktizierende Natalia aus Griechenland

Natalia praktiziert seit sieben Jahren Falun Dafa. Sie sagte, sie sei am meisten berührt worden, als sie hörte, wie Meister Li die Praktizierenden erneut ermutigt habe, sich so zu kultivieren, als wenn sie gerade mit der Kultivierung begonnen hätten.

„Der Meister erinnerte uns wieder daran, dass wir uns so kultivieren sollen wie damals, als wir gerade angefangen hatten. Ich habe in meiner Kultivierung nachgelassen und weiß, dass ich die Mahnung des Lehrers ernst nehmen muss. Ich bin entschlossen, so zu werden, wie ich war, als ich vor sieben Jahren angefangen habe“, sagte Natalia.

3. Wir alle haben eine Mission

Die Falun-Dafa-Praktizierende Daksha aus Indien

Daksha praktiziert seit 16 Jahren Falun Gong – seit ihrem 9. Lebensjahr. Sie sagte, als sie Lehrer Li sprechen hörte, habe sie „die enorme Wichtigkeit, dass wir mehr Menschen erretten müssen“ gespürt. „Wir haben diese Verantwortung“, das weiß sie.

Die Berichte von anderen Praktizierenden veranlassten Daksha, fleißiger zu sein. „Die Praktizierenden auf der ganzen Welt tun ihr Bestes, um mit ihren einzigartigen Fähigkeiten die Menschen [auf die Verfolgung] aufmerksam zu machen.“ Als Beispiel nannte sie ihre Mutter. „Sie war Lehrerin und glaubte, dass die Kinder enorm profitieren würden, wenn sie Falun Dafa lernen könnten. Als ich sah, dass die Schüler die Falun-Dafa-Übungen in ihrem Klassenzimmer machten, war ich von der reinen Energie sehr bewegt“, berichtete Daksha.

Als Daksha klein war, war ihre Mutter schwer krank und konnte sechs Jahre lang nicht einmal stehen. Zehn Tage, nachdem ihre Mutter Falun Dafa gelernt hatte, konnte sie wieder stehen und gehen. Darum beschloss Dasha, in so jungen Jahren Praktizierende zu werden. Ihr Bruder und ihr Vater taten es ihr bald darauf nach.

4. Hoffnung und Ermutigung bekommen

Die Falun-Dafa-Praktizierende Mai Bakhtiar aus der Schweiz

Mai Bakhtiar reiste von ihrem Wohnort in der Schweiz an. Sie ist seit 1997 Praktizierende. Sie weiß, egal wie viele Schwierigkeiten es gibt, solange sie an ihrem Glauben festhält, wird es immer einen Weg vorwärts geben.

Mai sagte, während der Rede von Lehrer Li habe sie fühlen können, dass er alles, was er habe, den Praktizierenden zukommen lasse. Sie sei auch zu dem Verständnis gelangt, dass der Prozess der Fa-Berichtigung in eine neue Phase eingetreten sei und dass sie noch viel zu verbessern habe. Es gebe noch viele Eigensinne, die sie nicht beseitigt habe, und viele Menschen, die sie retten müsse.

Sie habe auch bemerkt, dass der Lehrer in seiner Rede die Praktizierenden ermutigt und ihnen Hoffnung geschenkt habe. Dies habe ihr Zuversicht gegeben, dass sie mit den Herausforderungen umgehen könne. Sie sei dankbar, in einer Umgebung zu sein, in der Praktizierende ihre Erfahrungen miteinander teilen und andere ermutigen würden, sich in ihrer Kultivierung zu verbessern.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv