Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada: Kritik und Sorge kanadischer Beamter im Fall der inhaftierten Geschäftsfrau Sun Qian

Die kanadische Staatsbürgerin Sun Qian wurde vor drei Monaten in Peking wegen ihres Glaubens an Falun Dafa verhaftet. Die chinesischen Behörden folterten sie in einem Untersuchungsgefängnis und verboten ihrem Anwalt, sie zu treffen. Viele kanadische Beamte sind besorgt und kritisieren Chinas Vorgehen gegenüber Falun-Dafa-Praktizierenden.

Chrystia Freeland, kanadische Ministerin für auswärtige Angelegenheiten, sagt, sie werde dem Fall von Sun Qian genau nachgehen.

Chrystia Freeland, die kanadische Ministerin für auswärtige Angelegenheiten, sagte, sie werde diesem Fall genaue Beachtung schenken. Sie stellte klar, dass auch nur ein einziger Fall eines kanadischen Staatsangehörigen, der in Übersee misshandelt wird, inakzeptabel sei und dass sie und ihre Mitarbeiter dem Fall nachgehen würden.

Inhaftierung und Folter

Sun Qian, 51, studierte an der Universität Peking und gründete später eine Biotechnologie-Firma. 2007 wurde sie kanadische Staatsbürgerin. Sie befindet sich seit ihrer Verhaftung am 19. Februar 2017 im 1. Pekinger Untersuchungsgefängnis.

Nach Angaben ihrer Schwester Sun Zan, die Qian am 5. Mai besuchte, wurde Qian im Untersuchungsgefängnis misshandelt. „Als die Wärter feststellten, dass meine Schwester sich weigerte, ihren Glauben aufzugeben, stießen sie sie zu Boden. Ihre Arme hatten Kratzer. Vier Wärter drückten sie dann mit aller Gewalt nieder, um ihr Handschellen anzulegen und ihre Füße anzuketten. „Die Handschellen waren sehr eng, sodass sie die Hände nicht bewegen konnte. Die Fußketten waren auch schwer. Die Wärter sprühten dann noch eine beißende Flüssigkeit in ihr Gesicht.“

Weil Gefängnisbeamte Qians Anwalt nicht erlaubten, sie am 17. Mai zu besuchen, bat ihre Familie die kanadische Botschaft um Hilfe. Kanadische Beamte bestätigten, dass Qian seit dem 5. Mai sogar während des Schlafes mit Handschellen gefesselt gewesen sei.

Bei einem Golfturnier im Jahr 2012 kommt Sun Qian auf den dritten Platz.

Rettungsbemühungen

Der Abgeordnete Michael Cooper sagte, Qian sei verhaftet worden, weil sie nach den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht lebe. In den vergangenen 18 Jahren wurde eine große Anzahl von Falun-Dafa-Praktizierenden in China verhaftet, inhaftiert und gefoltert. Einige wurden sogar um ihrer Organe willen getötet.

Der ehemalige Justizminister und Generalstaatsanwalt Irwin Cotler sagte, dass die Misshandlung von Qian gegen die Internationale Konvention und gegen die chinesischen Gesetze verstoße.

Der Abgeordnete Peter Kent sagt, dass die kanadische Regierung denjenigen helfen müsse, die von der chinesischen Regierung verfolgt worden seien. Weiter hoffe er, dass die kanadische Regierung weitere Maßnahmen ergreifen werde, um diese Angelegenheit zu lösen.

Elizabeth May, Abgeordnete und Führerin der Green Party, fordert weitere Maßnahmen zur Rettung von Qian und anderen Falun-Dafa-Praktizierenden, die in China festgenommen worden sind.

„Wir fordern die chinesischen Behörden und die Volksrepublik China auf, einer kanadischen Staatsbürgerin ihren kanadischen Pass zurückzugeben und sie nach Hause zurückkehren zu lassen“, sagte Elizabeth May, Abgeordnete und Führerin der Green Party. „Und auf der anderen Seite unterstreichen wir noch einmal, dass die größere Angelegenheit, die Verfolgung von Falun-Dafa-Praktizierenden, insgesamt aufhören muss.“

Früherer Bericht auf Chinesisch:

加裔企业家孙茜在京遭迫害-律师要求会见被阻

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv