Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/San Francisco: Kundgebung fordert Freilassung von in China inhaftierten Angehörigen

„Falun Dafa hat unsere Familie gerettet“, sagte die Falun-Dafa-Praktizierende Jiang Wenjun auf einer Pressekonferenz am 16. Juni vor dem chinesischen Konsulat in San Francisco. „Aber meine Mutter wurde verhaftet, weil sie Falun Dafa praktizierte.“

Jiang Wenjun und drei weitere Falun-Dafa-Praktizierende aus dem Buchtgebiet in San Francisco bitten um Hilfe bei der Rettung ihrer im Gefängnis in China inhaftierten Familienangehörigen.


Falun-Dafa-Praktizierende aus San Francisco halten eine Pressekonferenz, die ein Ende der Verfolgung in China fordert.

Jiang Wenjun, 26, kommt aus der Stadt Qingdao, Provinz Shandong. Ihre Mutter Wang Meirong und ein anderer Praktizierender, Zhang Yuemei, wurden am vergangenen Freitag in der Großgemeinde Pingdu, Shandong, verhaftet, als sie mit Menschen über Falun Dafa sprachen. Am nächsten Tag wurden sie in das Zweite Untersuchungsgefängnis in Pudong gebracht, wo sie derzeit inhaftiert sind.

Laut Jiang wurde ihre Mutter im Untersuchungsgefängnis von Polizisten und Wärtern gefoltert, die sie zwingen wollten, ihren Glauben aufzugeben.Jiang Wenjun informiert auf einer Pressekonferenz vor dem chinesischen Konsulat in San Francisco über die Geschichte ihrer Mutter.

Jiang berichtete von den Erfahrungen ihrer Familie mit Falun Dafa. „Als ich sieben war, hatte meine Mutter eine seltsame Hautkrankheit. Ihr ganzer Körper, sogar ihre Augenlider, waren mit einer ganz trockenen Fisch-Schuppen-Haut bedeckt. Wenn sie sich unvermittelt bewegte, knackte die Haut auf ihrem Körper und blutete. Das juckte schrecklich, immerzu. Sogar ihre Fingernägel waren von dem ständigen Kratzen ganz abgenutzt.

„Sie versuchte alle Arten von Therapien, westliche und chinesische Medizin, aber nichts funktionierte. Sie war leicht aufgebracht und wurde oft ohne Grund wütend. Über meiner Familie hingen dunkle Wolken, – bis sie 1998 Falun Dafa praktizierte. Innerhalb eines Monats wurde sie vollständig geheilt. Die schuppenartige Haut schälte sich ab, und es entwickelte sich eine normale Haut. Freude und Lachen kehrten in meine Familie zurück.“

Jiang Wenjun stellte die Frage: „Wie hätte meine Mutter jemals diese Praktik aufgeben können, die ihr Leben rettete? Warum wurde sie inhaftiert, nur weil sie mit anderen Menschen über diese Praktik sprach?“

Bei dieser Kundgebung forderten drei weitere Praktizierende auch die Freilassung ihrer Familienangehörigen, die in China wegen ihres Glaubens an Falun Dafa inhaftiert sind.

Yao Yunades Eltern, Yao Guofu und Liang Xin aus der Provinz Henan, sind seit 2015 eingesperrt.

Auch Lao Yuntengs Cousin, Yang Xiaohui aus der Provinz Guangdong, wurde 2015 eingesperrt.

Li Xuesongs Mutter, Meng Hong aus der Provinz Heilongjiang, wurde im Jahr 2012 verhaftet und zu sieben Jahren verurteilt.


Chen Zhenbo berichtet, wie sie in einem chinesischen Gefängnis gefoltert wurde.

Während der Pressekonferenz erzählte die Praktizierende Chen Zhenbo ihre Geschichte, wie sie in China gefoltert wurde.

Chen, ebenfalls aus Qingdao, wurde 18 Monate lang von 2008 bis 2009 eingesperrt. Im Gefängnis wurde sie sieben Tage lang aufgehängt. Die Wärter durchnässten sie mit eisigem Wasser und schlugen sie brutal.

Chen sagte, dass ihre Freundin Lu Xueqin, auch eine Falun-Gong-Praktizierende, vor kurzem zum zweiten Mal verhaftet worden sei. Sie befinde sich nun im Dritten Untersuchungsgefängnis in Qingdao.

Der ehemalige Richter Wang Chongming sagt, dass kein Gesetz in China besagt, dass das Praktizieren von Falun Dafa rechtswidrig ist.

Wang Chongming, ein ehemaliger Richter aus Peking, sprach auch bei der Kundgebung. „Es gibt kein Gesetz in China, das das Praktizieren von Falun Dafa für rechtswidrig erklärt“, sagte er. „Ganz im Gegenteil: In der chinesischen Verfassung steht, dass die Bürger die Freiheit des Glaubens und der Rede haben.“

Wang fuhr fort: „Es ist ein universeller Wert, dass die Glaubens- und Redefreiheit durch das Gesetz geschützt werden sollten. Aber in den letzten 18 Jahren wurden in China Millionen von Falun-Dafa-Praktizierenden verhaftet, eingesperrt und gefoltert. Viele Familien wurden zerrüttet, und viele Praktizierende verloren ihr Leben als direkte Folge der Verfolgung. Die Regierung raubt den Falun-Dafa-Praktizierenden sogar ihre Organe für Profit. Diese Verfolgung ist rechtswidrig, und die Verbrecher sollten vor Gericht gestellt werden.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv