Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Ein Drittel seines Lebens im Gefängnis verbracht, endlich Rückkehr nach Hause

Fünf Jahre nach seinem Hochschulabschluss wurde Herr Li Ming zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt – er hatte mit anderen über seinen Glauben an Falun Dafa gesprochen. Als er schließlich im Januar 2019 entlassen wurde, fand er seine Mutter bettlägerig und abgemagert und seinen Vater krank vor.

Herr Li, Anfang 40, kommt ursprünglich aus Nordostchina. Er wurde 1995 an der Polytechnischen Universität Henan aufgenommen, eine der besten Universitäten der Provinz Henan. Dort begann er auch, Falun Dafa zu praktizieren. Die Verfolgung begann in seinem Abschlussjahr. Herr Li nahm ein gutes Stellenangebot in einer anderen Stadt nicht an und blieb in der Nähe seiner Universität, um den Ortsansässigen zu erklären, warum die Verfolgung falsch ist.

Im Dezember 2004 wurde Herr Li verhaftet, nachdem jemand ihn angezeigt hatte, weil er mit anderen über Falun Dafa gesprochen hatte. Während seiner Gerichtsverhandlung nahm Herr Li ein Transparent mit der Aufschrift „Falun Dafa ist gut“ heraus und hielt es hoch über seinen Kopf. Der Richter verurteilte ihn daraufhin zu 15 Jahren Gefängnis in Xinmi der Provinz Henan.

Dort werden Falun-Dafa-Praktizierende gefoltert, um sie zu zwingen, ihren Glauben aufzugeben. Auch Herr Li wurde gefoltert: Man entzog ihm den Schlaf und zwang ihn, rund um die Uhr stillzustehen, zu sitzen oder zu hocken. Wenn er sich weigerte, schlugen ihn die Wärter brutal. Dennoch schwankte Herr Li nie in seinem Glauben.

Im Januar 2019 wurde Herr Li vorzeitig entlassen. Die örtlichen Praktizierenden, die ihn abholten, waren schockiert zu sehen, wie unterernährt er war. Sein Teint war dunkel und er war teilweise kahl.

Nach einer mehrtägigen Reise kam Herr Li zurück in seine Heimatstadt im Nordosten Chinas. Was ihn zu Hause erwartete, waren eine gelähmte und bettlägerige Mutter und ein Vater, der so krank war, dass er sich nicht mehr schnell fortbewegen konnte. Der betagte Mann hatte alle Mühe, sich um seine Frau zu kümmern und den Haushalt zu erledigen.

Herrn Lis Eltern waren früher gesund gewesen und sehr stolz auf ihren einzigen Sohn, der klug und ein treuer und aufmerksamer Sohn war. Wegen seines Glaubens an die Prinzipien von Falun Dafa „Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht“ wurde er wie ein Verbrecher behandelt und verbrachte die wohl produktivsten Jahre seines Lebens im Gefängnis.

In den letzten 15 Jahren waren Lis Eltern zwischen den verschiedenen Regierungsbehörden hin und her geschickt worden, als sie versuchten, die Freilassung ihres zu Unrecht inhaftierten Sohnes zu erwirken. Durch die ständige Sorge hatte ihre Gesundheit immer mehr verschlechtert.

 

Englische Version

Chinesische Version

 

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv