Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada: Beamte des chinesischen Konsulats beschlagnahmen den Reisepass einer Dafa Praktizierenden

Der Reisepass einer Mitpraktizierenden wurde beschlagnahmt, weil sie Falun Dafa praktiziert. Deswegen gingen sie und ich zum chinesischen Konsulat, um die Wahrheit über die Verfolgung von Falun Dafa zu erklären.

Später dachte ich sehr viel über die Situation nach.

Ein Freund erzählte mir, dass es Dafa diffamierende Poster auf einer Tafel innerhalb des chinesischen Konsulats in Toronto gibt. Als ich das hörte, fühlte ich mich sehr schlecht. Seit ziemlich langer Zeit wurden und werden die chinesischen Konsulate weiterhin von Jiang Zemins Regime dazu benutzt, Jiang Zemins Strategie der Verfolgung von Falun Dafa in Übersee auszuweiten. Ich spürte, dass ich zu dem Konsulat gehen sollte, um dort die Wahrheit über die Verfolgung zu erklären, damit die Angestellten des Konsulats nicht weiter zu schlechten Taten gegenüber guten Menschen benutzt werden.

Eine Mitpraktizierende und ich gingen zum Konsulat. Sie wollte die Beamten des Konsulats nach dem offiziellen Grund für die Beschlagnahmung ihres Reisepasses fragen. Wir warteten am Ende einer Reihe, und ich stellte fest, dass die Leute, die auch in der Reihe warteten, die diffamierenden Poster anschauten. Ich kann nicht sagen, wie schlecht ich mich dabei gefühlt habe. Meine Mitpraktizierende sprach laut: "In mehr als 60 Ländern der Welt geschieht dies nicht! Es ist die verleumderische Propaganda von Jiang Zemins Regime."

Die Leute waren still und hörten ruhig zu.

Die andere Praktizierende war nun an der Reihe und ging zum Schalter. Sie erkundigte sich wegen ihres Reisepasses. Die Konsulatsangestellte übergab ihr ein Formblatt. Die Mitpraktizierende übergab ihr zwei Briefe, einer war von uns geschrieben und unterzeichnet, während der andere von westlichen Praktizierenden geschrieben war. Wir baten sie, diese Briefe dem Generalkonsul zu übergeben. Die Angestellte weigerte sich, diese anzunehmen und sagte, ihre Arbeit beschränke sich auf Angelegenheiten im Zusammenhang mit Reisepässen und Visa. Die Mitpraktizierende erzählte daraufhin den wartenden Menschen: "Mein Reisepass wurde von Mitarbeitern des Konsulats beschlagnahmt, weil ich Falun Dafa praktiziere. Sie verbreiten und stacheln auf zum Hass in diesem freien Land."

Die Angestellte wurde immer nervöser und drohte die Polizei zu rufen, falls wir nicht sofort gingen. Meine Mitpraktizierende sagte ihr ruhig: "Wir werden warten."

Die Angestellte unterbrach ihre Arbeit, ging in einen anderen Raum und tätigte einige Telefonate. Wir fuhren fort, den Leuten in der Reihe die Wahrheit über die Verfolgung von Falun Dafa durch das Regime von Jiang Zemin zu erklären. Etwa fünf Minuten später kam die Angestellte zurück und führte ihre Arbeit fort. Alle dort arbeitenden Angestellten wurden ruhig. Meine Mitpraktizierende riet den Mitarbeitern des Konsulats sich nicht von Jiang Zemins Propaganda zum Narren halten zu lassen und keine schlechten Taten gegen Dafa Praktizierende zu begehen.

Nachdem wir alles gesagt hatten, füllten wir das Formblatt aus und gaben es der Mitarbeiterin zurück. Nachdem wir ihr ein "Frohes Neues Jahr" gewünscht hatten, gingen wir zur Rezeption, um unsere Briefe an die dortige Mitarbeiterin zu übergeben. Sie akzeptierte die Briefe widerstrebend. Sie sahen sich gegenseitig an, hatten aber nicht den Mut, die Briefe zu öffnen. Wir ermutigten sie, die Briefe zu lesen.

Eine der Mitarbeiterinnen öffnete endlich die Briefe. Nachdem sie ein paar Zeilen gelesen hatte, schrie sie: "Das ist Falun Gong, wir können dies nicht akzeptieren." Eine von ihnen drohte wieder die Polizei zu rufen. Meine Mitpraktizierende sagte ihnen: "Sie sind diejenigen, die meinen Reispass beschlagnahmt haben. Wir haben Ihnen nur einen Brief über die Situation gegeben. Nach Beendigung des Gespräches werden wir gehen."

Meine Mitpraktizierende erzählte ihnen die Tatsachen über Falun Dafa. Die Angestellten des Konsulats hörten ruhig zu. Am Ende wünschten wir ihnen ein "Frohes Neues Jahr " und gingen fort.

Wir spürten, dass die Handlung der chinesischen Konsulatsmitarbeiter, die den Reisepass einer Praktizierenden beschlagnahmten, uns die Gelegenheit gab, dort allen Mitarbeitern die Wahrheit zu erklären. Die Mitarbeiter fühlten sich schuldig, als sie den Reisepass der Praktizierenden beschlagnahmten und versuchten diese Angelegenheit zu verheimlichen. Wir sind dafür verantwortlich, so vielen Menschen, wie möglich, die Tatsachen zu erklären.

4. Januar 2004

Dieser Artikel auf Chinesisch: http://www.minghui.org/mh/articles/2004/1/4/64045.html
Dieser Artikel auf Englisch:
http://www.clearwisdom.net/emh/articles/2004/1/21/44281.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv