Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada sagt „Nein“ zu Hasspropaganda – Chinesischer Stellvertretender Generalkonsul Pan Xinchung wegen Verleumdung schuldig gesprochen

Verleumdungsklage gegen Pan Xinchun, dem chinesischen stellvertretenden Generalkonsul in Toronto

Der Richter entschied zugunsten des Falun Gong Praktizierenden Herr Joel Chipkar aus Toronto. Das Gericht ordnete außerdem an, dass Pan Xinchun, der bei der Gerichtsverhandlung nicht erschienen war, für sämtliche durch seine Verleumdungen entstandene Schäden aufkommen muss.

Am 1. Mai 2003 veröffentlichte Pan Xinchun einen Brief im Toronto Star. Darin brachte er Ausflüchte für Chinas Vertuschung von SARS und griff mit verleumderischen Worten Herrn Chipkar und andere Falun Gong Praktizierende an. Im August wurde gegen Pan eine Verleumdungsklage erhoben.

Der Urteilsspruch des Obersten Gerichts in Ontario erscheint einfach. Er birgt jedoch eine tiefe Bedeutung. Der Kläger ist ein gewöhnlicher kanadischer Bürger, während es sich bei dem Angeklagten um einen Mitarbeiter des chinesischen Konsulats handelt. In traditioneller chinesischer Denkweise ist das ein typischer Fall von „Klage eines Zivilisten gegen einen Regierungsbeamten“. Als Angeklagter wagte sich der Beamte nicht, vor Gericht zu erscheinen. Er war es auch, der den Prozess verloren hatte. Dies ist an sich schon sehr vielsagend. Falun Gong wird in China als eine friedliche und barmherzige Kultivierungsgruppe flächendeckend brutal verfolgt. In westlichen Ländern jedoch wird von der Ebene der Regierungsbeamten bis hin zu den normalen Bürgern Sympathie gegenüber Falun Gong gehegt. Ein solcher Kontrast zieht das Interesse auf sich.

Ein Warnsignal für die Diplomaten, die unter dem Schutz diplomatischer Immunität Hasspropaganda schüren

Entsprechend dem kanadischen Gesetz repräsentiert die Verleumdung des Angeklagten gegen den Kläger eine Verletzung der Internationalen Vereinbarung für Zivile und Politische Rechte, die von Kanada am 19. Mai 1976 unterzeichnet wurde. Da er sich weigerte, die gegen ihn eingereichte Klage anzuerkennen und zudem bei der Gerichtsverhandlung nicht erschienen ist, wird die Furcht des stellvertretenden Generalkonsuls Pan Xinchun davor sichtbar, dass seine Handlungen ans Tageslicht kommen. Dieser Urteilsspruch sendete ein Warnsignal an alle Diplomaten, die die Verfolgung angezettelt haben, und darauf hoffen, dass ihre diplomatische Immunität ihnen als Schutzschirm dient.

In China nutzt Jiang die öffentliche Diffamierung von Falun Gong als primäre Propagandamethode. „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“ ist zum Verleumdungsobjekt in Radio- und Fernsehsendern, in Zeitungen und sogar in den Lehrbüchern der Grundschulen geworden. Währenddessen werden den Falun Gong Praktizierenden die grundsätzlichsten Rechte und die Würde des Menschen vorenthalten. Wegen eines schlichten Appeals, in dem in der Öffentlichkeit „Falun Dafa ist gut“ gesagt wird, oder wenn nur das Wort Falun Gong in Emails an Familienangehörige erwähnt wird, kann jemand schon ins Gefängnis kommen und sogar die Familienangehörigen können angegriffen werden. Außer gesetzeswidrigen Inhaftierungen werden den Falun Gong Praktizierenden die Appellrechte und das Recht auf eigene Verteidigung genommen. Die Vorschriften, die dazu führen, dass die Familien der Praktizierenden zerrissen und getrennt werden, gehören zu der sogenannten „Strategie“ von Jiang. Solche „Strategien“ stellen eine schwere Verletzung der Verfassung und der internationalen Menschenrechtsverträge dar. Westliche Medien belegen, dass das Jiang Regime Gesetze zum Verbot von Falun Gong ins Leben rief, die er dann rückwirkend anwendete, um Praktizierende zu verhaften.

Die kanadische Regierung machte ganz klar deutlich, dass sie sich in die Klage gegen Pan Xinchun nicht einmischen würde. Dies demonstriert das unabhängige und unbefangene Rechtssystem in Kanada. Darüber hinaus finden in Kanada weitere Bemühungen statt um solche Täter vor Gericht zu stellen. Nach Berichten in der Ottawa Citizen und der Vancouver Sun vom 21. Januar 2004 „führt der RCMP eine Beobachtungsliste mit den Namen von 15 hochrangigen chinesischen Funktionären, die beschuldigt werden, Mitglieder der spirituellen Bewegung Falun Gong gefoltert und unterdrückt zu haben. Wenn einer dieser Funktionäre seinen Fuß auf kanadischen Boden setzt, wird der RCMP Nachforschungen über die vorgeworfenen Straftaten anstellen.“ Die Polizistin Nathalie Deschenes sagte: „Unter dem Einwanderungs- und Flüchtlingsschutz-Gesetz kann Antragstellern die Einreise nach Kanada nicht gewährt werden, wenn es glaubhafte Gründe zur Annahme gibt, dass sie Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen haben …“ „Die Liste der Beschuldigten schließt Jiang Zemin, den 72 Jahre alten ehemaligen Präsidenten von China und jetziger Vorsitzende des Zentralen Militärausschusses des Landes und Liu Qi, den Bürgermeister von Peking, mit ein.“

Die dunkle Macht der Hasspropaganda

Manche Menschen fragen sich vielleicht, wie es sich der stellvertretende Generalkonsul Pan Xinchun wagen kann, eine friedliche Meditationsgruppe zu verleumden und einen Falun Gong Praktizierenden sogar in den westlichen Medien öffentlichen anzugreifen? Der Grund, warum Pan das gewagt hat, liegt darin, dass es zu einer besonderen „Dienstpflicht“ für chinesische Diplomaten im Ausland gehört, Falun Gong zu diffamieren und zu verfolgen. Dies findet man im Inhalt und den Links ihrer Webseiten, an verleumderischen Plakaten in den Botschaften und Konsulaten und in den Informationsmaterialien, die sie an örtliche VIPs, an Medien oder Gemeindebibliotheken schicken. Dies lassen auch die von ihnen organisierten Veranstaltungen erkennen, einschließlich der sogenannten „religiösen Abgesandten“ und „kulturellen Abgesandten“.

Jedoch lehnen die zivilisierten Gesellschaften derartige Hasspropaganda und Verfolgung strikt und übereinstimmend ab. In Kanada leisten nicht nur die Falun Gong Praktizierenden Widerstand sondern auch die Durchschnittsbevölkerung sowie Regierungsbeamte. Viele Beamte haben die Hasspropaganda aus China durchschaut und sie öffentlich angeprangert.

Wer ist der nächste Angeklagte?

Wenn die Menschen wüssten, woher die von Pan ausgesprochenen verleumderischen Worte kamen, würden sie nicht mehr erstaunt sein, warum er sich das furchtlos wagte.

Im Festland China waren nach dem 20. Juli 1999 viele Chinesen der Verfolgung und Propagandataktik im Stil der Kulturrevolution überdrüssig. Als Jiang Ende Oktober 1999 vom Le Figaro interviewt wurde, verleumdete er Falun Gong in aller Öffentlichkeit. Der People’s Daily, die offizielle Propagandamaschinerie der Kommunistischen Partei, gab Jiangs Verleumdungen genau wieder und untermauerte somit seine Rede. Fünf Tage nach Jiangs Diffamierung von Falun Gong verabschiedete der Ständige Parteiausschuss des Nationalen Volkskongresses eine Resolution. Indem er den Volkskongress diese Resolution verabschieden ließ, hatte sich Jiang die Grundlage geschaffen, um seinen Völkermord gegen Falun Gong zu rechtfertigen.

Mehr als 4 Jahre sind nun vergangen und Jiang setzt die flächendeckende Verfolgung von unschuldigen Praktizierenden durch das „Büro 610“ fort, unter Einsatz seiner Strategie „vernichtet ihren Ruf, ruiniert sie finanziell, zerstört sie physisch“. Überall in China gibt es Arbeitslager und Gehirnwäschezentren. Jiang verwendet ein Viertel der wirtschaftlichen Ressourcen des Landes um Millionen von Praktizierenden zu verfolgen. Pan Xinchun hat während dieser Verfolgung sicherlich üble Handlungen begangen, aber er ist auch ein Opfer. Der ultimative Verbrecher in dieser Verfolgung ist Jiang. Trotzdem ist jeder für seine Taten selbst verantwortlich. In einer durch das Gesetz regierten Gesellschaft wird jeder, in welcher Form er auch immer an dieser Verfolgung mitwirkt, zur Verantwortung gezogen.

Dieser Artikel auf Chinesisch:
http://www.minghui.ca/mh/articles/2004/2/5/66676.html
Dieser Artikel auf Englisch:
http://www.clearwisdom.net/emh/articles/2004/2/14/45110p.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv