Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada: Gerichtsverhandlungen in der Klage wegen Verleumdung und Hasspropaganda gegen Les Presses Chinoises stehen kurz vor Abschluss

Nach mehr als zweijährigen Gerichtsverhandlungen wird der Oberste Gerichtshof von Quebec, nach Anhörung der rechtlichen Argumente der Anwälte beider Seiten, zwischen dem 23. und 25. Februar 2004 einen Urteilsspruch fällen.

Les Presses Chinoises macht dasselbe wie die Jiang Gruppe, um Falun Gong zu verleumden und Hass zu schüren

Die Struktur und die Methoden, die von Les Presses Chinoises angewandt wurden, um Falun Gong zu verleumden und um Desinformationen zu streuen, mit denen der Ärger der Menschen gegen Falun Gong geschürt werden sollen, entspricht genau der Methode, wie sie von den Mediensprachrohren auf dem Festland China benutzt wird. Les Presses Chinoises kopierte sogar die offensichtlichen Fehler aus China, wie zum Beispiel die falsche Zeichensetzung. Durch die Enthüllung der Tatsache, dass die Verfolgung von Falun Gong auf Lügen basiert sowie durch die Enthüllung, dass die brutalen Folterfälle durch Lügen verdeckt werden und durch die Aufrechterhaltung der Gerechtigkeit in den Gerichtssälen werden die Verbrechen, die die Jiang Gruppe durch die Verfolgung von Falun Gong begangen haben, in der Welt ans Tageslicht gebracht.

Rechtsanwalt sagt, Zeugenaussagen sind entscheidend

Herr Michael Bergman, der Anwalt der Falun Gong Praktizierenden, erklärte, dass unter den bisher von den Falun Gong Praktizierenden eingereichten Klagen, diese Klage von besonderer Bedeutung sei. Der Richter hörte über ein Dutzend Zeugenaussagen an, und lernte das Wunderbare von Falun Gong kennen; er wurde über die brutale Verfolgung von Falun Gong in China und über den Schaden, den die Kläger davontragen, informiert und er hörte sich die langatmigen Erklärungen der Angeklagten an.

Herr Bergmann erklärte weiter, dass manche Menschen das Ausmaß der Grausamkeit dieser Verfolgung nicht glauben können, einige glauben sogar noch nicht einmal, dass diese Verfolgung überhaupt stattfindet. Das Urteil des Richters, das vermutlich zugunsten von Falun Gong ausfällt, wird von erheblicher Bedeutung sein, und es wird die chinesische Regierung dazu zwingen, zu überdenken, ob es weiterhin machbar ist, die Medien im Ausland für ihre Übergriffe auf Falun Gong zu nutzen.

Les Presses Chinoises hat durch die Hassaufwiegelung schrecklichen Schaden angerichtet

Herr Bergman sagte, dass diese Klage sich von der vorhergegangenen Klage gegen den stellvertretenden Generalkonsul dahingehend unterscheidet, dass wir dieses Mal ein kanadisches Medienunternehmen verklagen. Der Leserkreis von Les Presses Chinoises ist nicht auf die ortsansässigen Chinesen beschränkt; die Zeitung hat ihre eigene Webseite und die Artikel, die sie aus dem Festland China kopiert werden neu aufgelegt und wieder zurück nach China geschickt. Als Ergebnis sagen Hunderttausende oder sogar Hundertmillionen von Chinesen: „Schau, dieser Artikel stammt aus Kanada, einem Land mit einem gesunden Rechtssystem und ein Land, dass die freie Meinungsäußerung achtet. Sie sagen genau das gleiche wie die chinesische Regierung.“ Andererseits schenken die Kanadier, die nicht im Bilde sind, den verleumderischen Worten der Les Presses Chinoises Glauben, weil sie den Medien vertrauen. Das ist der Grund, warum diese hassschürende Propaganda den Falun Gong Praktizierenden einen solchen gewaltigen Schaden zufügt.

Kanadische Falun Gong Praktizierende berichteten, dass ihre Freunde und Familienangehörigen, die die verleumderischen Berichte aus Les Presses Chinoises in China lasen, dachten, Kanada hätte sich wie die chinesische Regierung gegen Falun Gong gestellt, und machten sich deshalb Sorgen um die Sicherheit der Praktizierenden in Kanada.

Die kanadische Gesellschaft unterstützt die Klage der Falun Gong Praktizierenden gegen Les Presses Chinoises

Der Oberste Gerichtshof Quebec stellte am 10. Dezember 2001 eine Schutzklausel aus, in der Les Presses Chinoises die Veröffentlichung von diffamierenden und hasserfüllten Artikel untersagt wurde, was eine große Wirkung in der kanadischen Gesellschaft zeigte. Robert Anderson, ein kanadisches Parlamentsmitglied, veröffentlichte eine Anzeige, die Les Presses Chinoises für den Vertrieb von hassschürenden und Falun Gong schädigenden Artikeln verurteilte. Er sagte zudem, dass er die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs Quebec unterstütze. Einige Menschen aus der chinesischen Gemeinschaft sagten: „Wir hoffen, dass Falun Gong diese Klage gewinnt, weil diese Art der Verleumdung und Hasspropaganda das nächste Mal auch jemand anderen treffen könnte.“

Während den Gerichtsverhandlungen im November 2003 riefen manche Chinesen das Gericht an und boten sich an, zur Unterstützung von Falun Gong als Zeugen aufzutreten. Einige Chinesen sagten zu den Falun Gong Praktizierenden: „Diese Klage gegen Les Presses Chinoises ist ein offensichtlicher Schlag gegen die Zeitung, und sie schmerzt Jiang.“

Hintergrundinformation

Am 3. November 2001 wurden in der Zeitung Les Presses Chinoises verleumderische Artikel mit den Wortlauten „Geschlechtsverkehr mit Tieren“, „Blutsauger“ veröffentlicht, um Falun Gong anzugreifen. Die Zeitungsagentur lehnte Gespräche mit den Falun Gong Praktizierenden ab, die Widerspruch leisten wollten. Die Zeitung fuhr damit fort, Dutzende von Artikeln zu veröffentlichen, die Falun Gong verleumden und diffamieren, um Hass gegen Falun Gong zu schüren. Die meisten Desinformationen, die diese Zeitung gestreut hatte, sind identisch mit denen, die in China unter die Leute gebracht wurden.

Aufgrund dieser diffamierenden Berichte reichten mehr als 200 Falun Gong Praktizierende in Kanada beim Obersten Gerichtshof Quebec eine Gemeinschaftsklage gegen Les Presses Chinoises ein.

Die erste Gerichtsverhandlung fand am 10. Dezember 2001 fand, bei der der Richter in einer gerichtlichen Anweisung der Zeitung das Verbot erteilte, in der Zukunft derartige Artikel zu veröffentlichen.

Am 2. Februar 2002, als die Schutzklausel immer noch Gültigkeit hatte, veröffentlichte Les Presses Chinoises eine zwölfseitige Sonderausgabe, in dem der Chef der Zeitung einen Artikel schrieb, mit dem er die Gesellschaft dazu aufrief, Falun Gong zu „brandmarken“. Diese Person wurde anschließend wegen Missachtung des Gerichts angeklagt.

Die Schlussrunde der Hassaufwiegelungs-Klage begann am 10. November 2003. Sämtliche gerichtliche Zeugenanhörungen wurden am 27. November 2003 beendet.

Der Zeitpunkt des Urteilsspruchs für die Klage der Missachtung des Gerichts steht noch aus.

Dieser Artikel auf Chinesisch:
http://www.minghui.ca/mh/articles/2004/2/16/67620.html
Dieser Artikel auf Englisch:
http://www.clearwisdom.net/emh/articles/2004/2/20/45308p.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv