Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Bewohner eines Dorfes beschützen Falun Gong Praktizierende vor der Polizei

Bevor die Verfolgung von Falun Gong im Juli 1999 begann, haben viele der Einwohner eines Dorfes der Geimde Zhuji im Landkreis Huaiyang, Provinz Henan Falun Gong ausgeübt. Die Verfolgung nach dem 20. Juli war in diesem Dorf sehr schlimm, jedoch blieben die Praktizierenden fest entschlossen ihre Übungspraktik und Glauben nicht aufzugeben und ihr Leben für die wahren Grundsätze einzusetzen. Durch die Verfolgung wurden die Praktizierenden immer reifer und ihre Anstrengungen die Verfolgung ans Licht zu bringen und Erklärung der wahren Umstände immer wirkungsvoller. Die Lügen, die vom Regime verbreitet wurden, konnten sie eine nach der anderen richtig stellen, so dass die Bewohner des Dorfes ein immer vernünftigeres Bild von Falun Gong bekamen.

Anfang 2003 gab es im Dorf Duzende von inoffiziellen Übungsplätzen, wo die Praktizierenden von Zeit zu Zeit zusammenkamen, gemeinsam die Falun Gong Bücher zu studieren, die Übungen zu machen und ihre Erfahrungen bei der Kultivierung auszutauschen.

Nachdem für eine Weile das „Büro 610“ [Anm.: Das „Büro 610“ ist ein staatliches Organ, das eigens für die systematische Verfolgung von Falun Gong geschaffen wurde. Es untersteht direkt dem Komitee für Politik und Recht des Zentralkomitees der KP Chinas und besitzt uneingeschränkte Vollmacht gegenüber allen Verwaltungsbehörden und Justizorganen.]
der Provinz Henan in Huaiyang verweilte, nahm die Verfolgung zu. Immer wieder gingen Polizisten des Nationalen Büro für Sicherheit des Landkreises, sowie die Polizei im Dorf zu den Praktizierenden nach Hause, bedrohten sie, durchsuchten grundlos die Wohnungen, verhafteten und schlugen die Praktizierenden und erlegten ihnen hohe Geldstrafen auf. Oft kamen mehrere Duzend bewaffnete Polizeibeamte in das Dorf, um die Praktizierenden zu verhaften. Einmal waren es mehr als 70 Beamte in ca. 10 Polizeifahrzeugen, die die Praktizierenden wahllos und willkürlich verhafteten.

Zu Anfang waren die Dorfbewohner verängstigt, wenn sie die Polizisten in ihren Uniformen mit Elektroschlagstöcken in der Hand in ihren Polizeiwagen sitzen sahen. Sie wussten zwar alle, dass sich die Praktizierenden keine Verbrechen begingen, sondern gute Menschen sind, jedoch war ihre Angst zu groß, um selbst einzuschreiten. Obwohl sie was sagen wollten, sagten sie es dann nicht. Später sprachen die Dorfbewohner von sich aus die Polizei an und fragten nach den Gründen für die Verhaftungen und gegen welche Gesetze die Falun Gong Praktizierenden verstoßen haben sollen. Sobald die Bewohner Fragen stellten, bekamen die Polizisten Angst. Die Dorfbewohner hielten die Praktizierenden an den Händen fest, damit sie nicht verhaftet werden konnten und die Polizei hatte keine andere Wahl als sie gehen zu lassen.

Mittlerweile ist den Dorfbewohnern klar geworden, dass Mut und Aufrichtigkeit tatsächlich Wirkung zeigen und eine aufrichtige Tat, alles Böse besiegen kann. Trotz ihrer Uniform und den Waffen ist das Recht nicht auf der Seite der Polizei. Sobald die Polizei ins Dorf kommt, setzen sich die Dorfbewohner für die Praktizierenden ein. Wenn Polizeiwagen kommen, verlassen sie schnell ihre Arbeit und klingeln an der Tür anderer, versammeln sich und umringen die Polizeiwagen, so dass die Polizei ihr Ziel die Praktizierenden zu verhaften, völlig aus den Augen verliert.

Am 20. Januar 2004 bereitete man sich im Dorf auf die chinesische Neujahrsfeier vor. Überall war Urlaubsstimmung. An diesem Tag kam die Polizistin Zhao Min, der Nationalen Sicherheitsbrigade und mehrere Polizisten des Ortes in das Dorf in der Gemeinde Zhuji, um Falun Gong Praktizierende zu verhaften. Sie wollten die Praktizierenden zu Hause aufspüren und sie dann in die Polizeiwagen bringen. Gerade zur Zeit des chinesischen Neujahres kommen viele der jungen Leute von ihren Geschäften wieder nach Hause, ihre Eltern zu besuchen. In nur kurzer Zeit stand eine Traube von Menschen um die Polizei herum. Einige der Dorfbewohner hielten die Praktizierenden fest, andere diskutierten mit der Polizei. Die Polizei wurde unsicher und lockerte ihren Griff, so dass die Praktizierenden fliehen konnten. Die Polizei ging niedergeschlagen davon, während die Dorfbewohner jubelten und der Polizei hinterher schimpften.

Chinesisches Original:
http://www.minghui.org/mh/articles/2004/2/23/68310.html
Englische Version: http://www.clearwisdom.net/emh/articles/2004/3/6/45798.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv