Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Das Anheuern von Scharfschützen zur Erschießung von Falun Gong Praktizierenden deckt die kriminelle Natur der Verfolgung durch die Jiang Gruppe auf

Am 28. Juni hatte der Vizepräsident von China, Zeng Qinghong, offensichtlich einheimische Kriminelle angeheuert, um einer Klage zu entgehen, die Falun Gong Praktizierende während seines Besuches in Südafrika gegen ihn anstrengten. Die Falun Gong Praktizierenden sollten um jeden Preis daran gehindert werden, ihn zu erreichen. Die erfolgte Schießerei stieß bei der internationalen Gemeinschaft auf große Besorgnis, dieser Vorfall verdeutlicht sehr klar die kriminelle Natur der Verfolgung von Falun Gong Praktizierenden durch die Jiang Gruppe.

In den vergangenen fünf Jahren hat Jiang in China die Strategie angeordnet: „Verleumdet ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und zerstört sie körperlich“, und „jeder Falun Gong (Praktizierende), der totgeschlagen wird, kann als Selbstmord gezählt werden“. Außerhalb Chinas wird der Staatsterrorismus gegen Falun Gong Praktizierende von Jiang Zemin gezielt und sorgfältig vertuscht. Jedoch hat die Schießerei von gestern die kriminelle Natur dieser massiven Verfolgungskampagne auf drastische Weise veranschaulicht.

Falun Gong Praktizierende glauben an die Prinzipien von „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“. Dadurch, dass sie diese Prinzipien geradewegs ablehnen und die Praktizierenden verfolgen, verletzt die Verfolgung von Falun Gong durch die Jiang Gruppe nicht nur Menschen sondern bedroht auch die menschliche Moral. Dieser Vorfall macht deutlich, dass die Bedrohung nicht nur auf China begrenzt ist, sondern sich auf die ganze Welt ausgeweitet hat.

Die Gewalttat reflektiert die Verzweiflung und die Angst des Bösen

Wenn sich Staatsführer herablassen, Schlägertypen anzuheuern, um die Stimmen der Gerechtigkeit zum Schweigen zu bringen, ist ihre Verzweiflung und Angst offensichtlich. Laut Radio Free Asia behauptete die chinesische Delegation während des Besuches eines chinesischen Staatsführers in Deutschland, dass die auf einem Banner in chinesischer Schrift gezeigte Aussage „Bringt Jiang vor Gericht“ bedeuten würde „Todesstrafe für Jiang“. Dies stiftete nicht nur bei den Übersetzern des deutschen Außenministeriums sondern auch bei den anwesenden Chinesen Verwirrung. Ein deutscher Psychologe, der diesem Ereignis beiwohnte, beschrieb dies als eine typische Denkweise, die von einem psychologischen Angst-Zustand hervorgerufen wird. Dies deutet darauf hin, dass diejenigen, die an der Verfolgung mitwirken und diejenigen, die die Verfolger schützen, sich sehr klar bewusst sind über die Konsequenzen ihrer Handlungen im Hinblick auf das Völkerrecht.

Es war die Angst, die Jiang dazu veranlasste, ein Luxushotel in Chicago durch die Hintertür zu betreten, durch die der Abfall in den Müllcontainer geladen wird, um einer Konfrontation mit den friedlichen Falun Gong Praktizierenden auszuweichen; es ist die Angst, welche die Hauptanstifter dieser Verfolgung dazu veranlasst, mit nationalen wirtschaftlichen und diplomatischen Interessen zu handeln, um andere Länder breitzuschlagen, die friedlichen Proteste der Falun Gong Praktizierenden zu boykottieren. Während immer mehr Menschen die bösartige Natur der Verfolgung verstehen, heuern die von Angst getriebenen Verfolgungstäter Verbrecher an, um Anhänger der Prinzipien von „Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht“ zu überfallen. Es scheint, dass mit der steigenden Anzahl der Menschen, welche die gerichtlichen Schritte gegen die Verfolger unterstützen, diese Angst sich immer mehr verstärkt hat und der Auslöser für den dreisten öffentlichen Überfall von Falun Gong Praktizierenden in Übersee war.

Des Friedens Willens und für das Gemeinwohl der Welt müssen wir diesem Übel Einhalt gebieten

Wir glauben, dass dieser vorsätzliche Beschuss von Falun Gong Praktizierenden die Regierungen und Organisationen aller Nationen, und die Menschen aus aller Welt die kriminelle Natur der Verfolgung durch die Jiang Gruppe erkennen lässt. In Anbetracht des von der Jiang Gruppe durchgeführten Staatsterrorismus wird jegliche Kompromissbereitschaft einer Nation zu endlosen Problemen und Unglück führen. Lasst uns des Friedens Willens und für das Gemeinwohl der Welt dieses Verbrechen des Staatsterrorismus weltweit aufdecken. Wir müssen diesem Übel ein Ende setzen.

Bildunterschrift: Als der chinesische Premierminister Wen Jiabao Anfang Mai Deutschland besuchte, zeigten Falun Gong Praktizierende bei ihren friedlichen Appellen gegen die Verfolgung Banner mit den Aufschriften „Willkommen Wen Jiabao“ und „Stellt Jiang Zemin vor Gericht“.

Dieser Artikel auf Chinesisch:
http://minghui.org/mh/articles/2004/6/29/78271.html
Dieser Artikel auf Englisch:
http://www.clearwisdom.net/emh/articles/2004/6/30/49688p.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv