Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Ein Richter und zwei Parteisekretäre erhalten karmische Vergeltung für die Verfolgung von Falun Gong

Anmerkung: Jedes Mal, wenn wir Nachrichten dieser Natur veröffentlichen, tun wir dies schweren Herzens. Diese Leute begannen als Angestellte im öffentlichen Dienst, aber unter dem vom Jiang Regime angewandten intensiven Druck wurden sie dazu gedrängt, Falun Gong Praktizierende zu verfolgen. Im Prozess, die Leben von freundlichen, gesetzestreuen Bürgern zu zerstören, haben sie ihre eigenen Schicksale besiegelt und stehen zwangsläufig karmischer Vergeltung als Strafe gegenüber. Wenn es nicht für Jiangs gottlose Befehle wäre, vielleicht wären ihre Schicksale anders gewesen.

Der stellvertretende vorsitzende Richter des Nangang Bezirksstrafgericht in Harbin stirbt an Leberkrebs

Yuan Quansheng, der stellvertretende vorsitzende Richter des Nangang Bezirksstrafgericht in Harbin starb im September 2002 an Leberkrebs. Im Juni 2002 begann er plötzlich, an Magenschmerzen zu leiden, als er während der Mittagspause Karten spielte. Er musste sich zur Behandlung in ein Krankenhaus begeben. Die Untersuchung wies darauf hin, dass Yuan an Leberkrebs litt, der sich anschließend zu Knochenkrebs ausweitete. Nachdem er unerträgliche Leiden durchgemacht hatte, starb er im September im Alter von vierzig Jahren. Sein Tod verursachte unter den Richtern und anderen Kollegen im Gericht große Aufregung.

Yuan war für die Falun Gong Angelegenheiten verantwortlich gewesen. Während seiner Amtsdauer im Büro verurteilte er Falun Gong Praktizierende zu langen Gefängnisstrafen von zwölf bis zu fünfzehn Jahren.

Zwei Parteisekretäre aus dem Kreis Faku in der Provinz Liaoning sterben an unnatürlichen Ursachen

1. Liu, der Parteisekretär der Kleinstadt Baijiagou im Kreis Faku, sah an der Wand ein selbst gemaltes Schild mit den Worten „Falun Dafa ist gut“, als er am 30. April 2004 an einem Kornhaus in einem Dorf vorbeikam. Nachdem er wieder im Rathaus war, rief er den Ortsvorsteher an, der umgehend das Schild abhängen sollte. Am 2. Mai kam Liu auf seinem Heimweg bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Die beiden Passagiere, die mit ihm fuhren, blieben unverletzt. Die Dorfbewohner sagten, dass Liu den Ortsvorsteher mehrmals angerufen hatte, das Schild zu entfernen. Der Autounfall ereignete sich drei Tage später.

2. Li Yulin, der Parteisekretär der Baojiatun Mittelschule im Kreis Faku, eiferte in seiner Schule Jiangs Regime bei der Verfolgung von Falun Gong Praktizierenden nach. Er übernahm die Führung, eine Verfolgungskampagne in seinem Kreis durchzuführen. Er zwang die Lehrkräfte und Schüler, sich verleumderische Bilder über Falun Gong anzusehen, die er auf dem Campus ausstellte. Später litt Li an schweren Krankheiten und musste zur Behandlung in einem Krankenhaus in Shenyang bleiben. Nachdem er eine große Summe Geld ausgegeben hatte, erholte er sich vorläufig. Als Li am 1. Februar 2004 (Mondkalender) nachts aufwachte, schrie er laut, fiel ins Bett zurück und starb.

Link:Chinesisches Original
Link:Englische Version

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema