Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Gemälde und Interview: „Kompromissloser Mut“

Einführende Bemerkungen:

Am 15. bis 16. Juli 2004 wurde in der Ausstellungshalle im Bürogebäude des Rayburn Hauses in Washington eine Kunstausstellung mit dem Thema „Unnachgiebiger Mut“ veranstaltet, die vom Falun Gong-Verein in Washington D.C, gefördert wurde. Alle Ausstellungsstücke sind von Falun Gong- Praktizierenden angefertigt. Einige der Künstler sind noch gesetzwidrig in China im Gefängnis. Nach 5 Jahren blutiger Unterdrückung möchten die Künstler ihre Freude darüber zum Ausdruck zu bringen, dass man durch das Üben von Falun Gong zu seiner wahren Natur zurückkehrt und Praktizierende in China trotz grausamer Folterungen und Unterdrückungen, standhaft Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Duldsamkeit befolgen und in ihrem Glauben, dass „die Gerechtigkeit schließlich das Böse besiegen wird,“ standhaft bleiben. Jeder dieser Künstler hat seinen Verdienst dazu geleistet. Sie haben versucht, mit traditionellen Methoden der Malerei dieses Ziel zu erreichen. Wir werden fortfahren, die Arbeiten dieser Künstler bekannt zu machen, dazu die Ideen hinter ihren Arbeiten und deren Entstehungsprozess.

Reporter: Könnten Sie in Kürze Ihre Erfahrungen im Zusammenhang mit Ölmalerei beschreiben?

Kathy: Eigentlich ist meine praktische Ausbildung eher zufallsbedingt. Ich habe einige Gebrauchsgraphiken gemacht. Dann bekam ich Kinder und während sie ihren Mittagsschlaf hielten, arbeitete ich an einem Fernstudium. Später machte ich einen Hochschulabschluss an der Universität in Ottawa, an der jedoch zu dieser Zeit konzeptionelle Kunst und abstrakter Expressionismus unterrichtet wurde.

Reporter: Ich ahne, Sie liebten Malerei schon in Ihrer Jugend?

Kathy: Oh ja, ich war schon im Alter von 12 Jahren fest entschlossen Künstlerin zu werden.

Reporter: Können Sie sich an irgendein Ereignis entsinnen, dass Sie veranlasste, sich dafür zu entscheiden?

Kathy: Ich erinnere mich, dass mir in der Kleinstadt, in der ich aufwuchs, nicht so sehr gefiel, was ich zu sehen bekam. Eines Tages begleitete ich meinen Onkel in eine Galerie in Montreal, die eine ganz neue Welt vor meinen Augen eröffnete.

Reporter: Wann fingen Sie an, Falun Dafa zu praktizieren?

Kathy: Im Jahre 1998. Ich sah an der Universität in Ottawa einen Ausstellungsstand. Die Übungen gefielen mir. Die Energie der Falun Gong Praktizierenden und ihre Klarheit zogen mich an. In jener Zeit hatte ich das Gefühl, ich müsste einige Übungen machen, weil mein Körper älter wurde.

Reporter: Wie wirkte sich die Kultivierung auf Ihre körperliche und geistige Gesundheit aus?

Kathy: Was die geistige Gesundheit anbelangt, wurde mein Verstand klarer. Bezüglich der physischen Gesundheit – es war außergewöhnlich. Ich besitze nur eine halbe Schilddrüse und sollte für den Rest meines Lebens in medikamentöser Behandlung sein. Bald nachdem ich mit der Kultivierung angefangen hatte, erhöhten sich meine Thyroidspiegel und ich brauchte keine Medikamente mehr einzunehmen, was eigentlich nicht für möglich gehalten wurde.

Reporter: Ich habe auf dieser Ausstellung einige Ihrer Bilder gesehen, eines mit dem Titel „Kompromissloser Mut“. Könnten Sie etwas über den Hintergrund zu diesem Bild sagen?

Kathy: Ich sah einmal im Internet ein Bild eines Falun Gong Praktizierenden in China, der an einen Stuhl gefesselt war, und der Anblick dieses Praktizierenden bewegte mein Herz wirklich. Dies hinterließ in mir einen Nachhall. Ich hatte kürzlich auch eine Skulptur eines Christen gesehen, dessen Augen zum Himmel blickten. Das machte mich betroffen und die zwei Bilder flossen ineinander, um dieses eine Bild zu formen. Der Praktizierende, den ich um eine Fotositzung für ein paar Aufnahmen gebeten hatte, ist in China selbst geschlagen worden. Er ist in China verhaftet worden und auch hier innerhalb der chinesischen Botschaft geschlagen worden. Damit haben sie gezeigt, dass sie innerhalb der Botschaft tun können, was sie mögen, genauso wie auf chinesischem Boden.

Reporter: Was bereitete Ihnen bei der Anfertigung dieses Gemäldes die meisten Schwierigkeiten?

Kathy: Also am Schwierigsten empfand ich – gut, normalerweise würde ich aufhören zu malen, wenn ich etwa halb durch bin, jedoch wenn du bei dieser Art Gemälde denkst, du hast es fertig, stehst du eigentlich erst am Anfang. Zuallererst, die Bilder im unteren Teil, ich hatte keine Idee, woher diese Bilder kommen sollten, jedoch als ich anfing, an diesem Teil zu arbeiten, hatte ich keinerlei Mühe mehr die Bilder, die ich brauchte, zu bekommen, als ich mich in meiner Umgebung umsah (dabei beziehe ich mich auf die Figuren, die aus dem Boden zu kommen scheinen). Dann, was die Hauptfigur betrifft, wollte ich ihn in seiner ganzen Menschlichkeit und in seiner ganzen Stärke wiedergeben. Dann die Hand, diese Hand zu malen, war einfach eine großartige Sache. Wenn du diese Hand betrachtest, wirst du erkennen, die Hand ruht auf einem Kreis und die von den Gelenken seiner Finger gebildeten Linien erstrahlen wie Gebotsräder. Ich versuchte die Hand mitfühlend darzustellen. Die Stimmung im Hintergrund wirkt unterirdisch, höhlenartig.
Reporter: Ich hörte, dieses Gemälde beruhe auf der Geschichte von Liu Chengjun, dem Praktizierenden, der ein Video mit dem Inhalt der wahren Tatsachen über Falun Gong, im chinesischen Regierungsfernsehen ausstrahlte.

Kathy: Ja genau, es war sein Foto, das mich so bewegte. Das, auf dem er auf einem Stuhl saß.

Weitere Quellen:
Ein Ausstellungsbericht: http://en.minghui.org/emh/articles/2004/7/21/50491p.html
Ansicht der Bilder: http://clearwisdom.net/emh/articles/2004/7/19/50405.html
Ansicht der Bilder: http://clearwisdom.net/emh/articles/2004/7/19/50409.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv