Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Gemälde und Interview: „Die Wahl“

Ölbild. “Die Wahl“ von Xiao Ping (40 / 30 Inches) 2004

Reporter: Zhu Qingming vom Pureinsight.net
Xiao: Frau Xiao Ping, Künstlerin

Reporter:Eines Ihrer Bilder heißt „ Die Wahl“. Könnten Sie bitte darüber sprechen, wie Ihnen die Eingebung für dieses Bild gekommen ist?

Xiao: Ich habe oft Artikel auf den Webseiten gelesen, deswegen verstand ich die Tatsachen über die Verfolgung meiner Mitpraktizierenden in China. Als ich die Geschichte der Enkelin des bekannten Malers Qi Baishis las, die in einer Nervenklinik gefoltert wurde, da empfand ich die Verpflichtung, darüber zu berichten. Darum wollte ich eine Folterszene in einer Nervenheilanstalt beschreiben. Als Hauptgegenstand wählte ich eine junge Frau, deren Güte einen scharfen Gegensatz zum Bösen darstellt. Während sie von den Polizisten gefoltert wird, zeigt sie die Prinzipien von Falun Gong, Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Duldsamkeit im Herzen. Sie befindet sich in einem anderen Gemütszustand. Wenngleich ihr Körper missbraucht wurde, ist ihr Geist doch sehr edel geblieben. Deshalb nutzte ich die Technik der Segmentierung, um sie abzubilden. Ich schloß die beiden bösen Polizisten aus dem Teil mit Licht aus. Das Gesicht der Dame ist in reinem Licht, in welchem zwei Kleinkinder sind, von denen eines eine Krone hochhält, um seine Anerkennung für sie zum Ausdruck zu bringen.

Reporter: Die junge Frau auf dem Bild zeigt keinen Ausdruck von Schmerz oder Haß, im Gegenteil sieht sie friedlich und barmherzig aus. Wie kommt das?

Xiao: Ja, ich malte nur eine winzige Runzel zwischen ihren Augenbrauen. Sie erleidet große Pein und Qual. Ich wollte das Leiden aller Falun Gong- Praktizierenden in China darstellen. Sie sieht mitleidig aus. Sie begegnet dieser Bösartigkeit, indem sie großes Mitgefühl zeigt.

Reporter: Ich verstehe, dass Sie nie vorher so etwas wie einen bösen Polizisten gemalt haben. Fanden Sie es schwierig, einen bösen Menschen zu malen?

Xiao: Es ist sehr unangenehm. Ich mußte die bösen Polizisten sehr oft malen, ehe ich den richtigen Ausdruck erreichte, den ich suchte. Ursprünglich wollte ich ihnen lange Fangzähne geben wie Dämonen. Aber dann entschloß ich mich, ihre Boshaftigkeit als menschliche Wesen darzustellen. Ich malte sie in dunklen Grün- und Blautönen, damit sie recht bösartig aussahen. Ich bin gewöhnt, schöne Dinge zu malen. Es ist sehr schwierig und schmerzhaft, diese grausamen Menschen zu malen.

Reporter: Benutzten Sie ein Modell für diese Arbeit?

Xiao: Der Polizist im Hintergrund ist ganz und gar meine eigene Schöpfung. Ich benötigte ein Modell, um die Haltung genau und richtig malen zu können. Aber sein Gesicht erschuf ich aus meiner Vorstellung. Ich malte ihn mit platter Nase und großen Augen. Ich habe viele Porträts gemalt, deshalb kann ich realistische Köpfe und Gesichter malen, ohne ein Modell zu benötigen. Die Eingebung für die Gesichter der Polizisten holte ich mir aus Filmen und TV- Sendungen. Diese bösen Menschen haben für gewöhnliche fette und verbogene Gesichter und halten eine Zigarette in der Hand.

Reporter: Aquarellmalerei ist leichter für Sie; aber dies Bild ist ein Ölbild. Meinen Sie, dass es leichter ist, solche Themen in Öl zu malen?

Xiao: Ich habe viele Aquarelle gemalt, das kann ich besser. Beim Malen dieser letzten Bilder hat sich meine Technik in der Ölmalerei sehr verbessert. Ich meine, dass man ein Thema tiefer ausdrücken kann, wenn man Ölfarben benutzt. Es hat sich für mich gelohnt, mich in die verschiedenen Techniken zu vertiefen, die man für die Ölmalerei benötigt. Viele große Meister haben in der Geschichte Meisterwerke in Ölmalerei hinterlassen, aus denen wir lernen können. Ölmalerei ist besser dazu geeignet, derartige Themen zum Ausdruck zu bringen. Wasserfarben sind nicht kräftig genug, um wirkliche Dinge zu beschreiben.

Reporter: Nachdem ich mir die verschiedenen Stücke in dieser Ausstellung angesehen habe sehe ich die Wirkung der Kunstfertigkeiten, die Sie mit den Wasserfarben entwickelt haben. Die Farben, die Durchsichtigkeit und der Stil ihrer Ölbilder sind ziemlich verschieden von allen Ölbildern, die ich je sah.

Xiao: Die Empfindung von Ölmalerei in meinen Bildern ist noch nicht stark genug, sie ist noch kräftig von meiner Aquarellmalerei beeinflusst. Ich muß noch viel lernen (lacht). Wenn ich mit Wasserfarben male, fühle ich mich frei und erhoben; aber es ist unmöglich, so ein großes Stück in Wasserfarben zu malen, außerdem ist es schwierig, ein Papier dazu in der richtigen Größe zu finden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv