Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Chinesische Botschaft lehnt die Reisepassverlängerung eines Falun Gong Übenden ab, der ein ständiger Bewohner Japans ist

Mein Name ist Bao Guofen und ich bin ein Falun Gong Übender. Ich lebe seit 16 Jahren in Japan und beantrage gerade den permanenten Wohnrechtstatus in Japan.

Bevor ich anfing Falun Gong zu üben, hatte ich oft Schmerzen, hohen und dann wieder niedrigen Blutdruck. Die Krankheiten wirkten sich bedeutend auf mein Leben und meine Arbeit aus. Schließlich wurde ich arbeitsuntauglich und musste frühzeitig in den Ruhestand gehen. Im Mai 1997 flog ich nach China zurück, um meine Krankheiten behandeln zu lassen. Ich gab sehr viel Geld aus und machte eine schwere Zeit durch, um einen guten Arzt und eine gute Behandlung zu bekommen. Doch trotz all dem wurde ich nicht gesund.

Als ich im Juli 1998 wegen meiner Krankheit einen Tiefpunkt erlitt, stellte mir ein Freund Falun Gong vor. Ich las das Buch Zhuan Falun (1) und ließ mir die dazugehörigen Übungen beibringen. Innerhalb von zwei Monaten ging es mir gesundheitlich sehr gut und ich konnte wieder ein glückliches und entspanntes Leben führen. Langsam verstand ich auch, dass Falun Gong einem nicht nur dabei half Krankheiten zu überwinden, sondern, dass es auch den moralischen Charakter eines Menschen verbessern kann.
Dann begann die brutale Verfolgung von Falun Gong. Da ich sehr viel von Falun Gong profitiert hatte, wusste ich, dass Jiangs Anti-Falun Gong Propaganda fabriziert war. Also kehrte ich nach China zurück, um an das Petitionsbüro für Falun Gong zu appellieren. Ich nahm auch an vielen Aktivitäten teil, bei denen die Menschenrechte angesprochen wurden und die Menschen aufgerufen wurden, dabei zu helfen die Verfolgung zu beenden.

Zweimal versuchte ich 1999 nach China zurück zu kehren, um zu appellieren. Beide Male wurde ich von den Zollbeamten am Pekinger Flughafen nach Japan zurückgeschickt.

Bei meinem zweiten Versuch flog ich am 28. Dezember 1999 von Japan nach Peking. Mit zehn anderen Personen wurden wir beim Zoll festgehalten. Was den bleibendsten Eindruck bei mir hinterlassen hat ist der Raum, in dem wir gefangen gehalten wurden. Dieser war mit Eisenstäben an den Fenstern und Türen ausgestattet, durch die uns die Polizeibeamten streng bewachten, Fotos von uns machten und uns harsch verhörten. Am chinesischen Neujahrsfestabend, wurden wir nach Japan zurückgeschickt.

Am 10. Juni 2002 reiste ich für das zweite Mal nach Hongkong und wurde abermals am Flughafen gefangen gehalten. Ebenso wurden Leute aus der USA, Australien und Japan, insgesamt waren wir elf, eingesperrt. Am Flughafen haben uns 15 bewaffnete Polizisten plötzlich gewaltsam herausgezerrt. Eine Person aus Japan wurde in eine Decke eingerollt und ins Flugzeug getragen. Wir versuchten diesen gewaltsamen Akt, der gleichzeitig gegen unsere Rechte verstieß, aufzuhalten. Doch die Polizei beantwortete unseren Einwand, in dem sie unsere Gesichter gegen die Wände und in die Sofas drückte. Sie sperrten uns in einen Raum und zerrten uns einen nach dem anderen aus dem Raum heraus. Ich wurde gegen die Wand gestoßen, musste mit dem Gesicht zur Wand stehen und durfte mich nicht bewegen. Diejenigen, die nicht in das Flugzeug getragen wurden, traten für die nächsten zwei Tage in den Hungerstreik. Am Ende wurden wir aber trotzdem deportiert.

Als ich 1999 nach China zurückflog, um zu appellieren, machten die Beamten sofort einen Stempel auf meinen Reisepass, der die Einreise aufhob. Im Jahr 2001 ging ich in Japan zur chinesischen Botschaft, um meinen Reisepass zu verlängern. Sie aber sagten mir: „Wir können nichts tun, weil ihr Name auf der Liste steht und sie zu einer der mehr als tausend Personen gehören, die appellieren gehen.“ Später befragte mich Wu Xiaoyin. Er verlangte, dass ich eine Deklaration unterschrieb, in der ich versprach nicht mehr Falun Gong zu üben. Ich willigte nicht ein, so dass ich für die nächsten drei Jahre keinen gültigen Reisepass hatte und deswegen große Schwierigkeiten bekam. Ich hatte Probleme eine Arbeit zu suchen und konnte auch nicht mehr ins Ausland reisen.

Ich bin ein Bürger der Volksrepublik China. Ich habe kein Verbrechen begangen und ich möchte mich lediglich für eine Kultivierungspraxis aussprechen, die sowohl gut für den Körper als auch den Geist ist. Aus diesem einfachen Grund wurde mir mein Recht, in mein Land zurückzukehren und mein Recht einen Reisepass zu besitzen, verweigert. Dies ist ein Verstoß gegen die menschlichen Grundrechte. Kein anderes Land kann sich vorstellen, wie stark China gegen seine eigene Verfassung verstößt. Ich hoffe, dass die wahren Prinzipien von Falun Gong eines Tages in China anerkannt werden und dass diejenigen, die das Gute verfolgen in der Geschichte dafür die Verantwortung tragen werden.

(1)Zhuan Falun ist das Hauptbuch von Falun Gong.

Chinesisches Original
Englische Version

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv