Weitere Informationen über den Tod von Herrn Song Wenhua, einem Falun Gong Übenden aus Tonghua in der Provinz Jilin

Herr Song Wenhua, ein 56-jähriger Bahnangestellter aus Tonghua, Provinz Jilin, ging nach Hulutao (einen Vorort von Tonghua) im Tonghua Bezirk, um die wahren Umstände der Verfolgung von Falun Gong während der SARS Epidemie im Jahr 2003 zu verbreiten. Er wurde von der Bezirksregierung widerrechtlich festgenommen und ins Chaoyanggou Arbeitslager gesteckt. Am 8. Oktober 2004 ließ das Arbeitslager Herrn Song frei, weil er im Sterben lag und sie ihn nicht behandelten. Song Wenhua verstarb in der Nacht vom 17. Oktober.

Ein Beamter des Chaoyanggou Arbeitslagers hat zugegeben, dass es völlig egal ist, ob ein Falun Gong Übender alt, schwach, krank oder behindert ist, solange der Übende noch am Leben ist, wird er nicht freigelassen. Wenn ein Übender im Sterben liegt, wird er vor den Eingang des Lagers gebracht, so dass es nicht den Anschein erwirkt, dass das Arbeitslager den Übenden zu Tode gequält hat.

Laut einer zuverlässigen Quelle aus dem Chaoyanggou Arbeitslager begann sich Herr Songs körperliche Verfassung seit März 2004 in Folge der Verfolgung zu verschlechtern. Das Arbeitslager wusste schon nach wiederholten Untersuchungen, dass er Lungentuberkulose und andere Krankheiten hatte. 80% von Herrn Songs Lungenmembran auf einer Seite seines Brustkorbs war voller Flüssigkeit; was sein Leben ernsthaft bedrohte. Im Juni informierte das Arbeitslager seine Familie, dass sich seine Lungentuberkulose verschlechtert hatte, seine Lungen infiziert wurden und er gegen Kaution für eine ärztliche Behandlung freigelassen werden konnte. Aber Herr Song war zwei Monate später immer noch nicht freigelassen worden. Seine Familie forderte seine Freilassung, aber das Arbeitslager sagte, dass das Justizbüro sie nicht genehmigt hatte. Also ging die Familie zum Justizbüro. Direktor Zhang sagte: „Wir können nicht einfach so irgendjemanden freilassen, wenn dessen Leben nicht in Gefahr ist. Wenn etwas geschieht, wird man sich schon darum kümmern.“

Sie verschoben Herr Songs Freilassung noch um zwei Monate und verboten auch Familienbesuche. Während dieser Zeit wurde Herr Song, der schon sehr schwach war, immer noch gezwungen, jeden Tag wie eine gesunde Person zu arbeiten.

Später bekam er hohes Fieber, über 39°C, das über zehn Tage nicht sank. Vier oder fünf aufeinander folgende Tage konnte er nichts essen. Sein Sehvermögen war stark beeinträchtigt und er verlor fast sein Gehör. Das Arbeitslager berichtete dies nicht und verschob seine Behandlung. Als Herr Songs Familie ihn wieder traf, konnte er sich weder um sich kümmern noch konnte er sprechen. Er war nur noch Haut und Knochen. Er war erst 56 Jahre alt, aber sah aufgrund der Verfolgung wie ein 70-jähriger aus. Herr Song wurde am 8. Oktober 2004 freigelassen und verstarb einige Tage später.

Chinesisches Original
Englische Version

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv