Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA: Falun Dafa Praktizierende in New York rufen die Associated Press auf, einen irreführenden Bericht richtig zu stellen

Am Morgen des 25. Januar 2005 versammelten sich Falun Dafa Praktizierende in New York vor der Zentrale der Associated Press (AP) in Manhattan. Sie appellierten an AP, einen Bericht über ,,Die Selbstverbrennung auf dem Tiananmen Platz“, der ihre Leser auf schwerwiegende Weise irregeführt hat, richtig zu stellen. AP solle sich öffentlich für diesen Fehler entschuldigen und die Tatsachen über die ,,Selbstverbrennung“ und die Verfolgung von Falun Gong berichten, um den entstandenen Schaden wieder gut zumachen.

Hintergrund-Information

Am Freitag, den 21. Januar 2005 veröffentlichte AP einen Artikel über die sogenannte ,,Selbstverbrennung auf dem Patz des Himmlischen Friedens“. Diese ,,Selbstverbrennung“ ist eines der wichtigsten Werkzeuge, das von Jiang Zemins Fraktion benutzt wird, um die öffentliche Meinung gegen Falun Gong aufzubringen. Jeden Januar berichtet die chinesische kommunistische Partei über einige Leute, die behaupten, an der ,,Selbstverbrennung“ teilgenommen zu haben. Dies wird benutzt, um Falun Gong anzugreifen und zu verleumden. Der Inhalt des AP-Artikels ist im Grunde genommen eine Wiederholung der verleumderischen Propaganda, die von der KP Chinas benutzt wird, um Falun Gong anzugreifen. Diese Art von Artikel, welche leichtgläubig die Propaganda von unzuverlässigen Quellen und Berichten als Wahrheit nimmt, handelt jeglicher journalistischen Integrität zuwider. Solche Art von Berichten unterstützt die KP Chinas in ihrer Verfolgung von Falun Gong.

Ausländische Journalisten hatten nie wirklich die Freiheit, Praktizierende zu interviewen

Ausländische Journalisten hatte nie wirklich die Freiheit, Praktizierende zu interviewen, weil alle Befragungen von der Partei arrangiert werden. BBC zitiert Reporter ohne Grenzen in einem Bericht vom 4. Dezember 2001:

,,Seit die Ausrottungs-Kampagne gegen Falun Gong von den Behörden eingeleitet wurde, werden ausländische Journalisten in ihrer Arbeit über dieses Thema systematisch behindert. Ausländische Fotografen und Kameramänner werden gehindert, am und auf dem Tiananmen Platz, wo in den vergangenen Jahren Hunderte von Falun Gong Anhänger demonstriert haben, weiterzuarbeiten. Nach Berichten der Reporter ohne Grenzen sind 50 Vertreter internationaler Medien vernommen worden. Einige von ihnen sind von der Polizei geschlagen worden. Die Korrespondenten, die versucht haben, die Aktivitäten der verbotenen Bewegung zu verbergen, sind von Sicherheitsbeamten belästigt worden. Schließlich wurden viele Falun Gong Anhänger eingesperrt, da sie von ausländischen Journalisten interviewt wurden“.
http://clearwisdom.net/emh/articles/2001/12/6/16562.html

Die KP Chinas hat Angst vor den Interviews von unabhängigen Medien, weil sie fürchtet, dass der allgemeinen Öffentlichkeit die Wahrheit über die Verfolgung bekannt wird.

Der Falun Dafa Praktizierende Zhao Ming wurde verhaftet und zweiundzwanzig Monate in China gefoltert. Über seine eigenen Erfahrungen enthüllte er, wie die chinesischen Arbeitslager die ausländischen Medien betrügen. Er sagte: ,, Eines Tages, Mitte des Jahres 2001, mussten alle Falun Dafa Praktizierende, die es ablehnten, sich einer Gehirnwäsche zu unterziehen, und jene, bei denen die Gehirnwäsche keinen vollständigen Erfolg hatte, Videos anschauen. Später fanden wir heraus, dass der Grund hierfür war, dass Journalisten im Tuanhe Zwangsarbeitslager Interviews machen sollten. Diejenigen, die dagelassen worden waren, damit sie gesehen würden, arbeiteten oder machten Übungen. Sie waren jene, die ihren „Gehirnwäsche-Standards entsprochen“ hatten. Drei wurden interviewt und sie lobten die Zustände und die Menschenrechtssituation. Diese Leute wurden dafür als Belohnung früher aus dem Zwangsarbeitslager entlassen. Einige Medien waren von der Erlaubnis beeindruckt, die Insassen frei zu interviewen. Tatsächlich aber hatten sie keine Ahnung von der Finsternis hinter der Szenerie der Manipulation.“

Es gibt viele verdächtige Punkte, was die Interviews von AP angeht. Herr Wang Jindong hat viele Widersprüche im ,,Selbstverbrennungsvideo“ des CCTV enthüllt. Auf den Fotos, die von CCTV bereitgestellt werden, ist es ganz offensichtlich, dass Herr Wang Jindong vor und nach der Selbstverbrennung zwei verschiedene Personen darstellt. CCTV benutzte seine sitzende Position und die Worte, die er rief, als Beweis, dass Falun Dafa Praktizierende diese Selbstverbrennung durchführten. Aber in der Aufnahme des CCTV saß das Selbstverbrennungsopfer Wang Jindong nicht in der Position, die bei Falun Gong gelehrt wird, und ebenso entsprachen die Worte, die er rief, nicht der Lehre von Falun Gong. Jeder, der wirklich Falun Gong versteht, erkennt dies sofort. Viele andere strittige Punkte wurden in der Aufzeichnung des erfolgreichen Fernsehprogramms: ,,Falsches Feuer“ dokumentiert.
Online unter:http://www.faluninfo.net/tiananmen/immolation.asp

Die Kommunistische Partei kontrolliert die Medien in China

Seitdem die KP Chinas 1949 an die Macht kam, kontrolliert sie die Medien in China. Die Medien in China sind daher kein Journalismus, sondern ein Mittel, wodurch die KP ihre Informationen übermittelt, welche die Masse erreichen sollen. So ist es bloß ein Werkzeug für die Manipulation der Gedanken in China.

Besonders für die Verfolgung von Falun Gong kontrolliert die KP Chinas Medien, indem sie nicht nur Ereignisse auf eine Weise verdreht, um ein schlechtes Licht auf Falun Gong zu werfen, sondern sie erfindet vollständige Geschichten, um die Menschen zu betrügen. Die ,,Selbstverbrennung“ ist ein perfektes Beispiel dafür, wie die Medien der KP Chinas in Zusammenarbeit mit der Polizei der KP ein Ereignis inszenierten und darüber berichteten, als ob es wahr wäre. Diese sorgfältig organisierte ,,Selbstverbrennung“ wurde zu einem Schlüssel-Werkzeug, das benutzt wurde, um die Menschen in China gegen Falun Gong aufzuhetzen.

Die Medien sollten die Wahrheit berichten

Herr Zhang Erping, ein Mitglied der J.F. Kennedy School der Regierung an der Harvard Universität und Präsident des Internationalen Ausschusses von Falun Gong für Menschenrechte sagte, dass es bekannt sei, dass Falun Dafa Praktizierende in China verfolgt werden. AP sollte sich über diese Tatsache sehr klar sein. Einige ihrer Journalisten haben sich die Videobänder über die Enthüllung der Wahrheit der ,,Selbstverbrennung“ angesehen.

Herr Zhang Erping gab an, dass die Medien die Tatsachen berichten sollten, aber der AP Artikel sei nicht auf Tatsachen gegründet. Deshalb helfe er der KP Chinas, Falun Gong zu verleumden. Es schade dem Ruf von Falun Gong Praktizierenden und ebenso gebe er Fehlinformationen an die allgemeine Öffentlichkeit weiter.

Herr Zhang denkt, dass der Schaden wieder gut zu machen ist, wenn die AP sich verpflichtet, ihren Fehler offen zu korrigieren, sich bei den Falun Gong Praktizierenden zu entschuldigen und die Wahrheit über die ,,Selbstverbrennung“ zu berichten.

26. Januar 2005

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv