Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Unter dem Druck der chinesischen Botschaft verbietet die Polizei der Vereinigten Arabischen Emirate Praktizierenden, die Tatsachen über die Verfolgung gegen Falun Gong aufzudecken

Am 17. Januar 2005 nahmen vier Praktizierende und ich, alle aus Australien, an der Feier des alljährlichen Dubai Festes in den Vereinigten Arabischen Emiraten teil. Mit der Erlaubnis der Organisatoren gingen wir zu „Dubai's Global Village“, um Falun Gong einzuführen und um über die Verfolgung zu berichten. In diesem Jahr war das Fest besonders groß. Mehr als 70 Länder stellten in den Ausstellungshallen aus und zogen etwa 300 000 Besucher aus dem Land und aus dem Ausland an. Unsere Ausstellung zeigte Spruchbänder und Schaubilder genau im ersten Eingangstor. Wir gaben Informationen über Falun Dafa an die Menge aus, und fast jeder nahm sie an. Dann kam ein Chinese, um einen Blick auf unseren Stand zu werfen, aber weigerte sich, das Material anzunehmen . Ein anderer Chinese saß nicht weit von uns entfernt und beobachtete uns die ganze Zeit.

Etwas später kam ein Beamter des „Global Village“ und sagte, er habe eine Bitte von der chinesischen Botschaft erhalten, wir sollten verschwinden und kein Material über Falun Gong verteilen. Als wir ihm von der Verfolgung erzählten, sagte er, wir könnten am nächsten Nachmittag darüber sprechen. Als wir uns zum Fortgehen fertig machten, erschienen plötzlich zwei Polizeioffiziere in Zivil der Vereinigten Arabischen Emirate und verlangten, unsere Pässe zu sehen. Nach der Prüfung unserer Pässe verlangten sie, dass wir sofort verschwinden sollten. Kurz danach sahen wir die beiden zusammen mit dem Chinesen, der uns beobachtet hatte, in ein Büro des „Global Village“ gehen. Als wir gingen, kamen zwei Polizisten und wollten unsere Pässe fotografieren. Sie nahmen uns auch gegen unseren Willen unser Material weg, wobei sich 30 000 Flugblätter in Arabisch und Englisch befanden, die wir morgens aus der Druckerei geholt hatten.

Das war das zweite Mal, dass Praktizierende durch die chinesische Botschaft der Vereinigten Arabischen Emirate belästigt wurden. 2002 als Frau Wang Yuzhi Flugblätter verteilte, die ihre Leiden im Arbeitslager Wanjia zeigten, übte die chinesische Botschaft der Vereinigten Arabischen Emirate Druck auf deren Behörden aus, um sie an China auszuliefern. Später mischte sich die Kanadische Regierung ein und rettete sie, sodass sie nach Kanada zurückkehren konnte.

Chinesische Botschaften und Konsulate auf der ganzen Welt mischen sich oft in die Betätigungen von Falun Gong-Praktizierenden ein. Der Druck, den sie auf örtliche Behörden ausüben, hat die örtliche Polizei, die von der Wahrheit keine Ahnung hatte, zu einigen unklugen Handlungen veranlaßt. Wir glauben, dass, wenn immer mehr Menschen und Regierungen die Wahrheit über Falun Gong erfahren, die Welt weitgehend das falsche Verhalten der chinesischen Botschaften verurteilen wird.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv