Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Korea: Internationale Kunstausstellung „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“ im Parlamentsgebäude von Korea (Fotos)

Vom 24. bis 26. Januar 2005 fand im Koreanischen Parlamentsgebäude eine dreitägige internationale Kunstausstellung statt mit dem Titel „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht.“ Es war der 11. Ort der Ausstellungstournee, die vielen Parlamentsabgeordneten und Beamten die Möglichkeit bot, die Wahrheit über Falun Gong kennen zu lernen.

Bereits im November 2004, als die Kunstausstellung „ Unbeugsamer Mut“ in Korea gezeigt wurde, erklärten koreanische Falun Gong-Praktizierende Parlamentsabgeordneten die Tatsachen über die Menschrechtsverletzungen der Jianggruppe und machten sie auf die Kunstausstellung aufmerksam. Die Ausstellung im Parlamentsgebäude wurde von der koreanischen Falun Gong-Gesellschaft und dem Abgeordneten Herrn Shin, Repräsentant von Gyeyang-gu, Incheon, gesponsert.

Herr Shin sagte in seiner Eröffnungsrede: “Die Menschenrechte bestehen über jede politische Idee hinaus und haben den höchsten Wert. Daher sind Menschenrechtsverletzungen überall auf Erden nicht zu dulden. Genauso muß die Glaubensfreiheit geschützt werden.“ Seine Rede wurde von den Besuchern positiv aufgenommen. Am Ende seiner Rede sagte er: “Wir alle sollten uns jede erdenkliche Mühe geben, um diese Menschenrechtsverletzungen zu Ende zu bringen.“ Er erklärte, dass er alles tun würde, um dabei zu helfen.

Herr King, Repräsentant von Seo-gu, Incheon, hielt auch eine Rede. Vorher wusste er nichts über Falun Gong. Er begann seine Rede mit einer Entschuldigung: “In den letzten fünf Jahren hat China so eine brutale Verfolgung gegen Falun Gong betrieben und ich als Mitglied des koreanischen Parlaments wusste nichts davon! Ich entschuldige mich aufrichtig dafür bei den hiesigen Falun Gong- Praktizierenden. “Er sagte, er habe von der Verfolgung, der die Praktizierenden in China ausgesetzt sind, nicht eher etwas bemerkt, bis er die Bilderausstellung über die Verfolgung gesehen habe. Er erklärte, dass er sich bemühen werde, diese Unterdrückung, die sich gegen die Menschenrechte richtet, zu beenden. Auch seine Rede gewann aufrichtige Zustimmung.

Nach der Eröffnungsfeier gab es eine Pressekonferenz, um die Störungen aufzuzeigen, welche die chinesischen Kommunisten den Aktivitäten der Falun Gong-Praktizierenden entgegen stellten.

Währen der Eröffnungsfeier traten Mitglieder der chinesischen Botschaft heimlich ein, machten Fotos und sammelten Informationen. Sie wurden von Praktizierenden erblickt und eilten davon. Die Mittel, welche von Jiangs Gefolgsleuten gewissenlos angewendet werden, schockierten die Besucher.

Nach der Besichtigung der Bilder fragten alle Parlamentsabgeordneten: “Sind sie wirklich derartig barbarisch? Wie können sie Kinder töten?“ Sie sagten, dass sie sich das einfach nicht vorstellen könnten. Sie schrieben ins Gästebuch:

„Die Menschenwürde zu zertrampeln, muß beendet werden“

„Ich hoffe aufrichtig, dass die koreanische Falun Gong-Gesellschaft sich weiterhin entwickelt, und dass sie einen festen Grund legt, um die Menschenrechte zu verbessern …“

„Arbeitet zusammen, um die Menschenrechtslage der Chinesen zu verbessern …“

„Ich wollte, es gäbe keine Menschenrechtsverletzungen und Unterdrückungen mehr. Arbeitet hart für den Frieden in der Welt. Ich wünsche Euch gutes Gelingen!“

„Ein guter Mensch zu sein, ist der Weg zum Kampf für die Menschenrechte“

„Ich hoffe, daß alle Falun Gong-Praktizierenden Erfolg haben werden! Ich hoffe, dass die Menschenrechtsverletzungen in China so bald wie möglich beendet werden …“

Ein japanischer Reporter bemerkte: “Es war wirklich ein mutige Tat, dass der Abgeordnete Shin keine Angst vor der Einmischung der chinesischen Botschaft hatte und darauf bestand, die Kunstausstellung im Parlamentsgebäude abzuhalten.“

Nach Besichtigung der Ausstellung erklärte ein einflussreicher Abgeordneter, dass er gern die Falun Gong-Übungen in seinem Büro lernen möchte. Dann zeigten ihm zwei Praktizierende die Übungen in seinem Büro. Später meinte der Abgeordnete, dass er die Übungen machen werde.

Die Ausstellung fand in einem Flur statt, der zwei Gebäude miteinander verbindet. Das ist der am meisten benutzte Weg für Abgeordnete und Personal, um zur Versammlungshalle und zur Cafeteria zu gelangen. Dadurch war es für viele sehr leicht, die Ausstellung zu erleben.

Am Abend der Eröffnungsfeier wurde im großen Konferenzsaal gegenüber der Ausstellungshalle ein Film gezeigt, der von den Mitgliedern der Regierungspartei gesponsert war. Danach gab es Tee im Ausstellungsraum. Etwa 700 Menschen sahen den Film und mussten durch die Ausstellungshalle gehen. So sahen sie die Kunstwerke. Nach der Filmvorführung gegen 21 Uhr mussten sie wieder durch den Ausstellungsraum zurück.

Nachdem er die Erlaubnis des Sponsors erhalten hatte, nahm ein Praktizierender ein Mikrofon und erklärte den Menschen die Tatsachen über Falun Gong. Es war schon spät am Abend, doch herrschte in der Ausstellungshalle ein friedliches und wohlwollendes Feld. Vielleicht war es für viele Menschen das erste Mal, dass sie von Falun Gong hörten und sie waren sehr überrascht. Praktizierende, die bis zum Schluß dort blieben, sagten, es sei gewiß kein Zufall, so eine Gelegenheit zu haben. Alle Menschen lächelten fröhlich.

Die dreitägige Ausstellung schloß bald. Leider konnten einige Abgeordnete die Chance nicht nutzen, Falun Gong kennenzulernen, da sie geschäftlich unterwegs waren. Erfreulicherweise zeigte die Ausstellung die Würde und Heiligkeit von Falun Gong nicht nur den Beamten, sondern auch einigen koreanischen Bürgern, die noch etliche Missverständnisse über Falun Gong hatten.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv