Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/New York: Praktizierende drängen internationale Medienorganisationen, ihrer berufsetischen Verantwortung gerecht zu werden und die Verfolgung aufzudecken

Am Dienstag, dem 26. Februar 2005, veranstalteten das Falun Dafa- Informationszentrum und der Falun Dafa-Verein vom Osten der USA eine Pressekonferenz im New Yorker Presseklub und verurteilten die telefonischen Belästigungen von Falun Gong- Praktizierenden außerhalb Chinas durch das chinesische kommunistische Regime. Sie nahmen Bezug auf einen kürzlich erschienenen Artikel in der AP, der von den chinesischen Behörden benutzt wurde, um bei ihrem Telefonterror die fünf Jahre andauernde brutale Verfolgungskampagne gegen Falun Gong zu rechtfertigen und riefen auf der Pressekonferenz die Medien dazu auf, ihrer berufsetischen Verpflichtung nachzukommen und über die wahren Hintergründe der Verfolgung von Falun Gong zu informieren und darüber zu berichten.

Veranstaltungsort der Pressekonferenz

1. Die Telefonbelästigungskampagne der Kommunistischen Partei Chinas

In der ersten Februarhälfte erhielten mehrere hundert Falun Gong-Praktizierende in Nordamerika, Europa, im Mittleren Osten, Australien und Asien eine Flut von einschüchternden Telefonanrufen mit aufgezeichneten Propaganda-Botschaften, die Falun Gong dämonisieren unter Zurhilfename des von der Kommunistischen Partei Chinas inszenierten Selbstverbrennungsvorfalles vom Januar 2001.

Die Praktizierenden haben sich mit Strafverfolgungsbehörden auf Bundes- und Ortsebene in Verbindung gesetzt und Anzeige erstattet sowie eine genaue Untersuchung gefordert.

Seit Juli 1999 haben die Kommunistische Partei Chinas (KPC) und Jiang Zemin ihre Grausamkeit und Bösartigkeit deutlich gezeigt durch die brutale Verfolgung von Falun Gong- Praktizierenden in China. Außerdem exportieren sie ihre Lügen und Einschüchterungen schamlos ins Ausland. Sie bedrohen Organisationen und Privatpersonen, Falun Gong nicht zu unterstützen, wobei sie gewisse materielle Vergünstigungen zum Eintausch benutzen. Sie verschicken Briefe mit Lügen und verleumderischen Informationen an Regierungsbeamte und hindern Praktizierende daran, an Veranstaltungen der örtlichen chinesischen Gemeinden im Ausland teilzunehmen.

In den letzten 5 Jahren haben Praktizierende fortwährend Falun Dafa an die Menschen in aller Welt verbreitet und ihnen die wahren Umstände von Falun Gong dargelegt. Zahllose Menschen haben die Gnade und Schönheit von Falun Gong, die Grausamkeit der Kommunistischen Partei Chinas und die Wahrheit über die inszenierte Selbstverbrennung kennengelernt. Immer mehr Menschen und Organisationen haben ihre Unterstützung für die Praktizierenden zum Ausdruck gebracht. Die Teilnahme von Falun Gong an Paraden in den Chinatowns sind nunmehr in der ganzen USA von Küste zu Küste willkommen. Die Lügen der chinesischen Botschaften und Konsulate sind aufgedeckt worden. Die Antifolter- Ausstellungen der Praktizierenden haben weltweit und besonders in Manhattan die Herzen der Menschen bewegt.

Kürzlich hat das chinesische kommunistische Regime eine anonyme Telefonkampagne gegen Falun Gong-Praktizierende in Dutzenden von Städten auf der ganzen Welt durchgeführt. Damit hat es sein dummes und unvernünftiges Wesen enthüllt. Das gibt der Polizei und den Regierungen auf der ganzen Welt die Möglichkeit, die Boshaftigkeit des chinesischen kommunistischen Regimes zu erkennen.

Die Praktizierende Frau Ma sagte, dass sie in China eine erfolgreiche Geschäftsfrau gewesen und gezwungen worden sei, große Vermögenswerte zurückzulassen und in die USA ins Exil zu gehen, nachdem 1999 die Verfolgung von Falun Gong angefangen hatte. Auf drei ihrer Telefonnummern habe sie jeweils mehrere Anrufe erhalten. Frau Ma sagte: “Einschüchterung kann unsern Glauben nicht verändern. Wir werden im Gegenteil noch standhafter und fleißiger.“

2. Die Medien werden aufgefordert, fair zu berichten und die Tatsachen der Verfolgung aufzudecken

Die Anrufe zitieren einen Artikel der Associated Press vom 21. Januar 2005 über die von der chinesischen Regierung inszenierte Selbstverbrennung auf dem Tiananmen-Platz.

Ein Sprecher für Falun Dafa hielt eine Rede und machte deutlich, dass „die internationalen Medien eine moralische und berufliche Verantwortung dafür tragen, die Geschichte über die Verfolgung von Falun Gong zu erforschen, die wahren Hintergründe herauszufinden und darüber zu berichten.“ Heutzutage ist nicht nur die staatlich gelenkte Propagandamaschinerie gegen Falun Dafa gerichtet, sondern die kommunistische Führungsschicht manipuliert nun auch die internationalen Medien zu ihrem Zweck. Die chinesischen Behörden halten die internationalen Medien von einer wahren Berichterstattung über Falun Gong ab. Sie gehen sogar so weit, zu drohen, Lizenzen zu widerrufen, ausländische Berichterstatter festzunehmen und zu misshandeln. Gleichzeitig benutzen sie die internationalen Medien – wie sie es mit den sorgfältig inszenierten Interviews für die AP gemacht haben -, die Lügen und Verzerrungen über Falun Gong als glaubhafte Zeitungsberichte darzustellen.

"Die Verfolgung von Falun Gong ist von gewaltigem und erschreckendem Ausmaß. Wir haben mehr als 35.000 Fälle von schweren Misshandlungen oder Folterungen in Gefängnissen und Haftzentren dokumentiert. Tausende sind gestorben. Hunderttausende, wenn nicht sogar Millionen siechen in Arbeitslagern und Haftzentren in ganz China dahin. Gehirnwäschezentren wurden im ganzen Land eingerichtet, um mittels körperlicher und psychischer Folter den Glauben der Menschen zu zerstören und die Richtlinien der KPC in ihre Herzen und Gemüter zu pflanzen. In diesem Prozess werden die Menschen oft völlig psychisch zerstört, wenn sie nicht sogar dabei umkommen. Die mehr als 100 Millionen Menschen in China, die heutzutage Falun Gong praktizieren, werden gezwungen, zwischen ihrem tief empfundenen Glauben und dem staatlichen System von Gehirnwäsche und Folter zu wählen.“

Der Sprecher drängte: “Unsere Menschlichkeit fordert von uns, die Verfolgung zu einem Ende zu bringen. Das muss bei den Medien anfangen. Die völlige Aufdeckung dieser Gräueltaten wird deren Beendigung beschleunigen, und es gibt kein besseres Mittel als die Medien, um aufzudecken, was geschieht.

Auf der Pressekonferenz stellten Reporter von mehreren großen englischen und chinesischen Zeitungen Fragen. Die Praktizierenden erklärten, dass sie sich von den lästigen Anrufen nicht einschüchtern lassen würden, sondern diese als Gelegenheit nutzen würden, um weiterhin die Tatsachen der Verfolgung und insbesondere die Wahrheit über die inszenierte Selbstverbrennung bei Telefongesellschaften, Polizei und Regierungsbehörden aufzuklären.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv