Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Satellitenfernsehen sendet den Film "Sandsturm" in spanischsprachige Länder

Über den spanischen Satelliten HISPASAT wurde vom 14. bis zum 25. Februar der Film "Sandsturm", der die Verfolgung von Falun Gong durch das chinesische kommunistische Regime poträtiert, in alle spanischsprachigen Länder, sowohl in Amerika als auch in Europa, gesendet.

Dieser Film wurde über den Kanal “Essence and Vision”, der sich für die Menschenrechte einsetzt, zu den 590 Millionen spanischsprechenden Zuschauern gesendet. Die Produzentin des Programmes, die auch die Menschenrechtsverletzungen in Tibet aufdeckte, wußte nicht, daß die chinesische Regierung und Jiang Zemin solche grausamen Foltermethoden verwendet, um die Verfolgung gegen Falun Gong Praktizierende durchzuführen, die an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht glauben. Durch die Gespräche mit den Praktizierenden wurde ihr erst die Schwere des Völkermordes bewußt.

Die Produzentin der Sendung ist selber Buddhistin und glaubt fest daran, daß "Gutes mit Gutem und Böses mit Bösem vergolten wird", wie ein chinesisches Sprichwort besagt. Sie war durch den Film Sandsturm zutiefst berührt und in ihren Augen standen Tränen. Obgleich sie vorher viele tragische Filme gesehen hatte, sagte sie, daß diese sie niemals so traurig gestimmt hätten wie dieser.

Die Produzentin sagte den Praktizierenden, daß sie sich seit vielen Jahren für den Schutz der Menschenrechte eingesetzt hatte, doch hatte sie niemals über solch eine schreckliche Verfolgung gehört, die Millionen von unschuldigen Menschen zum Ziel hat, welche nur bessere Menschen durch eine friedliche Praxis werden wollen. Die Unterdrückung derjenigen, die an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht glauben, sei gleichbedeutend mit der Unterdrückung der Menschlichkeit, welche die grundlegende Qualität des menschlichen Lebens darstellt. Sie versprach den Praktizierenden, diesen Film nicht nur in den spanischsprachigen Ländern zu senden, sondern ihn in ganz Europa auf Internationalen Filmfestivals bekanntzumachen.

Die Produzentin sagte weiter: "Als ich Eure unerschütterliche Durchhaltefähigkeit sah, war ich dazu entschlossen, Euch zu helfen." Sie fügte hinzu: "Es ist von den Göttern so arrangiert, daß wir Millionen von Menschen über diese schreckliche Verfolgung wissen lassen können, die in China abläuft. Ich weiß nicht, was mit den 590 Millionen spanischsprachigen Menschen geschieht, wenn sie den Film gesehen haben, doch etwas weiß ich ganz sicher: Viele Menschen sind wahrscheinlich sehr berührt davon."

"Ich danke Ihnen, daß Sie mir die Gelegenheit gegeben haben, solch einer riesigen Anzahl von leidenden Menschen zu helfen, indem ich diese Botschaft weltweit verbreitet habe: Falun Gong Praktizierende sollen alle in Gerechtigkeit und Freiheit leben."

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv