Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA: Die Shorthorn-Universität von Texas in Arlington berichtet im Campus über Falun Gong

Am Dienstag, den 8. März 2005 hielten das Studenten- Friedensaktions Netzwerk (SPAN) an der Texas Universität in Arlington (UTA) und Falun Gong- Praktizierende aus der Gegend von Dallas- Forth North eine Veranstaltung in der Bücherei des Einkaufszentrums des Campus ab. Damit wollten sie die Aufmerksamkeit für Falun Dafa und seine Verfolgung in China erregen.

Die Studentenvereinigung SPAN aus UTA hatte von der schwierigen Lage des Herrn Qu Yanlai erfahren. Er ist Falun Gong- Praktizierender und Graduierter der Universität Jiaotong in Schanghai. Er wird schon mehrere Jahre gefangengehalten, weil er an seinem Glauben an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht festhältund ist 780 Tage in den Hungerstreik getreten. Die Studentenvereinigung beschloss daraufhin diese Veranstaltung zu unterstützen. Sie halfen beim Herstellen und Verteilen der Flugblätter, welche die Verfolgung darstellen und dringend die Befreiung von Herrn Qu Yanlais fordern. „Der Shorthorn“, eine Studentenzeitung von UTA, kam, um diese Veranstaltung zu unterstützen und veröffentlichte am nächsten Tag einen Bericht mit einem riesengroßen Foto auf der Titelseite. Nachfolgend finden Sie den Bericht unter dem Titel „Falun Gong“ von Tristan Vawters, dem Nachrichtensprecher der Zeitung.

Neun Falun Dafa- Praktizierende saßen am Dienstagnachmittag im Lotossitz im Einkaufszentrum der Zentralbibliothek und führten ihre in China verbotenen Übungen vor.

Die SPAN und der Ingenieurprofessor Bei Gou zeigten auf, wie die chinesische kommunistische Regierung den Dafa- Praktizierenden ihre Zivilrechte verweigert.

Falun Dafa ist eine alte Praxis für Seele, Körper und Geist, geleitet von den universalen Grundsätzen Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht. Verbreitet seit 1992; aber seit 1999 werden Chinas Praktizierende wegen ihrer Ausübung von Falun Gong eingesperrt und gefoltert.

„In China mangelt es an Menschenrechten“, sagte Gou, der auch praktiziert. “Praktizierende werden nur verfolgt, weil sie die Anzahl der Mitglieder der kommunistischen Partei übertreffen.“

Der ehemalige kommunistische Führer Jiang Zemin befahl die Verfolgung, weil er fürchtete, die Kontrolle über die Gemüter der Menschen zu verlieren, wie die Falun Dafa Webseite erklärt. Es gibt in der ganzen Welt mehr als 100 Millionen Praktizierende.

Die Praktizierenden im Campus zeigten die Falun Dafa- Übungen, indem sie runde, sanfte Bewegungen vorführten . Sie endeten mit dem Sitzen in Meditation.

Die Praktizierende Yucy Luv aus Richardson saß während der Vorführung Seite an Seite mit ihren drei Kindern.

„ Ich bin seit 1997 Praktizierende, “ sagte Luv.“ Als ich noch nicht praktizierte, war ich immer müde, aber nun bin ich voller Energie. Mein Körper ist völlig in Ordnung. Mein Charakter änderte sich auch ziemlich stark, jetzt bin ich ein besserer Mensch.“

Der Präsident des der Studentenvereinigung, Zach Salo, sagte, dass Gou zu ihm kam, um ihn zu bitten, sich auf die Angelegenheit der Zivilrechte in China zu konzentrieren.

„Es war wichtig, die Studenten darüber zu informieren, was Falun Dafa ist und wie ihnen ihre Menschenrechte aufgrund ihrer Übungen verweigert werden“, sagte ein junger Biologiestudent. „Jeder kennt die Christenverfolgung und die Verfolgung der Moslems, aber niemand kennt die Verfolgung von Falun Dafa.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv