Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Der "Belfast Telegraph" in Großbritannien berichtet über die Ausstellung "Verfolgung trifft auf Prinzipien"

Die britische Zeitung "Belfast Telegraph" veröffentlichte am 4. März 2005 einen Artikel mit dem Titel: "Ausstellung, um die Aufmerksamkeit auf die Folter in China zu lenken". Marie Foy berichtete, daß Falun Gong Praktizierende in 15 Städten in Großbritannien Anti-Folterausstellungen abgehalten haben, um die brutale Folter aufzudecken, welche das Regime in China gegen sie verübt, weil sie sich weigern, ihren Glauben zu widerrufen.

Der Bericht sagte weiter, daß eine Open-Air-Ausstellung auf "Belfast's Corn Market" in zwei Tagen abgehalten werden wird, um die Folter und die Verfolgung, die in China geschieht, zu beleuchten. Laut des Berichts ist die Ausstellung mit dem Titel "Verfolgung trifft auf Prinzipien" von Falun Gong Praktizierenden organisiert. Falun Gong ist eine traditionelle buddhistische Kultivierungspraxis. Sie kombiniert sanfte Bewegungen und ruhige Übungen, und die Praktizierenden können große Veränderungen ihres Geistes und ihres Körpers erreichen. Der Bericht zitierte Falun Gong Praktizierende, daß Jiang Zemin, der ehemalige Vorsitzende der Kommunistischen Partei Chinas, die Popularität von Falun Gong als Gefahr für seine politische Macht angesehen hat. Deshalb verbot er die Praxis 1999 und gab Befehl für eine systematische, unerbitterliche Verfolgung.

Nach den Erzählungen eines Praktizierenden wurden über 1450 Falun Gong Praktizierende zu Tode gefoltert. Mit Hilfe von Fotos, Requisiten und Schauspielern wird in der Ausstellung dargestellt, wie Jiang Zemins Gruppe und das kommunistische Regime versucht, Falun Gong Praktizierende durch verschiedene Foltermethoden von ihrem Glauben abzubringen, u.a. durch Zwangsernährung, Verbrennen der Haut mit Zigaretten, Elektroschocks und monatelange Haft in einem kleinen Käfig.

Der Bericht erwähnte, daß die Ausstellung in 15 Städten abgehalten wurde und sie im ganzen Land gezeigt werden wird. Er zitierte eine Erklärung, die von Christina Jingha abgegeben wurde, einer der Organisatoren der Ausstellung: "Wir glauben, daß die Verfolgung gegen Falun Gong eine Verfolgung des Gewissens ist. Es ist eine Verfolgung gegen die grundlegenden Prinzipien, welche für das Menschsein entscheidend sind."

In der Ausstellung wurden die Besucher gebeten, eine Petition zu unterschreiben, die die chinesische Regierung dazu auffordert, die Verfolgung zu beenden. Diese Petition geht an die UN Menschenrechtskommission.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv