Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Epoch Times (USA): Hass-Verbrechen beschleunigt das Gerichtsverfahren

NEW YORK – Am 23. Juni 2003 standen Herr Jun Li und Frau Lili Xu mit anderen Falun Gong Praktizierenden vor einem Restaurant in Chinatown. Sie hielten Plakate und verteilten Flyer. Währenddessen speisten hohe chinesische Diplomaten in dem Restaurant. Als Falun Gong Praktizierende, die in dieser Stadt bzw. in der Umgebung von New York wohnen, sind Herr Jun Li und Frau Lili Xu oft hier, um über die Verfolgung von Falun Gong in China aufzuklären.


Kampf für die Gerechtigkeit: Rechtsanwältin Lana Han vor dem Gerichtsgebäude

Herr Guanjun Liang und Herr Junxiong Hua, Leiter des Gemeinschaftsverbandes der New Yorker Vereinigung der Chinesen, führten am späten Abend eine Gruppe Männer zu einem Angriff auf die Praktizierenden an.

Ein ziviles Strafverfahren geht nun gegen diese Angreifer in Vorverhandlung

Der Falun Gong Webseite zufolge, handelt es sich bei Falun Gong um eine Selbstkultivierungspraxis für Körper und Geist, die auf den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht basiert. Die Praxis wurde 1992 eingeführt und überall in China begrüßt, bis die Anzahl der Praktizierenden auf 70 Million anwuchs. Dann wurde Falun Gong 1999 vom damaligen chinesischen Präsidenten Jiang Zemin verboten.

Am 21. März fand ein vorbereitendes Treffen mit den Rechtsanwälten beider Parteien und dem Richter Solomon statt, der den Vorsitz führt, um das Verfahren zu erörtern.

Ein neuer Rechtsanwalt, der einen der Angreifer, Herrn Steven Wong vertritt – der vor einigen Wochen ein Versäumnisurteil bekam, weil er bei einem Gerichtstermin nicht anwesend war, erschien am Montag und Richter Solomon erteilte die Erlaubnis, den Fall mit ihm fortzuführen. Der Termin für die nächsten Zeugenaussagen, bei dem beide Parteien von den jeweils gegnerischen Rechtsanwälten befragt werden sollen, wurde auf April gelegt.

Als Herr Hua zu diesem Fall befragt wurde, sagte er aus, dass die Falun Gong Praktizierenden den Bürgersteig vor dem Restaurant blockiert hätten.

Die Rechtsanwältin der Kläger, Frau Lana Han, erklärte, dass sich an diesem Tag nur ungefähr 20 Praktizierende auf dem Bürgersteig aufgehalten hätten. In Wirklichkeit blockierten zu der Tatzeit, als der Kläger Jun Li brutal geschlagen wurde, ca. 60 bis 100 Männer, die zu Herrn Hua und Herrn Liang gehörten, den Bürgersteig.

Das Falun Dafa Informationszentrum berichtete in einer Presseveröffentlichung, dass Angriffe von Agenten der chinesischen kommunistischen Regierung auf Falun Gong Praktizierende auf amerikanischem Boden bereits mehrmals die Aufmerksamkeit der Bundesgesetzträger auf sich gezogen hätten.

Am 23. Juli 2003 veranlasste das Büro des amerikanischen Kongressabgeordneten Henry Hyde, Vorsitzender des Ausschuss für internationale Beziehungen, als Reaktion auf diese Angriffe eine Besprechung im Capital Hill.

Im Oktober 2004 beschloss das amerikanische Abgeordnetenhaus einstimmig eine Resolution, die Chinas Übertretungen der Menschenrechte gegen Falun Gong Praktizierende in den Vereinigten Staaten wie in China verurteilt.

Die Resolution 304, in Mitwirkung und Übereinstimmung des Senats, erklärt (Auszugsweise):

"… Demonstrationen von Falun Gong Praktizierenden in China und in den Vereinigten Staaten sind friedliche und meditative Sitzungen gewesen."

"… die chinesische Regierung hat auch versucht, die Falun Gong Bewegung und die chinesischen pro-demokratischen Gruppen in den Vereinigten Staaten zum Schweigen zu bringen."

Frau Han erklärte, dass die Vereinigten Staaten eine demokratische Gesellschaft seien, in der die Menschen über Glaubensfreiheit verfügten, im Gegensatz zu China, wo die kommunistischen staatlichen Regeln gelten würden. Die Kommunistische Partei Chinas kontrolliere und diktiere das, was die Menschen glauben sollen.

Weiterhin führte Frau Han aus, dass mit oder ohne die gegenwärtig ausgeübte Gewalt der Fall eine Lehre für jeden sein solle, der möglicherweise möchte, dass sich die Verfolgung von Falun Gong in andere Länder ausbreite.

"Sie sollten noch nicht einmal daran denken, diese Art von Gewalt und Bedrohung auf amerikanischen Boden zu bringen", sagte Frau Han.

Quelle: http://english.epochtimes.com/news/5-3-26/27346.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv