Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Großbritannien: Anti-Folterausstellung in Huddersfield erweckte das Mitgefühl der Menschen

Britische Falun Gong Praktizierende hielten am 20. März eine Anti-Folterausstellung in Huddersfield ab. Der Zweck davon war es, die örtlichen Anwohner über Falun Gong zu informieren, und ihnen über die brutale Verfolgung gegen die Praxis in China zu berichten. Die paar Foltermethoden, die nachgestellt wurden, stellen nur die Spitze des Eisbergs dar. Über 100 Foltermethoden werden unter dem Befehl der chinesischen kommunistischen Partei verwendet, bei dem grausamen Versuch, Falun Gong Praktizierende dazu zu zwingen, ihren Glauben zu widerrufen.

Flyer wurden an Passanten verteilt und Unterschriften für eine Petition gesammelt, die für ein Ende der Verfolgung eintritt. Die Praktizierenden, die die Rollen der Polizisten und Folteropfer bei der Ausstellung spielten, mußten viele Stunden in derselben Position verharren, doch sie beschwerten sich nicht. Neue Praktizierende nahmen auch an den Veranstaltungen teil.

Da diese Veranstaltung an einem Sonntag stattfand, waren die Straßen nicht so voller Menschen, wie es am Tag vorher gewesen wäre. Viele örtliche Anwohner hielten jedoch an, um sich die Anti-Folterausstellung anzusehen. Eine Frau mittleren Alters konnte nicht anders, als zu weinen, als sie einen Praktizierenden in einem kleinen Käfig sitzen sah. Eine junge Frau fragte einen Praktizierenden, der bei der Ausstellung mitspielten, wie lange er dort schon gestanden habe. Nachdem sie herausfand, daß er dort schon mehrere Stunden stand, drückte sie ihre Sympathie und Bewunderung aus. Sie unterschrieb die Petition, nachdem sie erfahren hatte, daß diese Foltermethoden gegenwärtig gegen Falun Gong Praktizierende China verwendet werden.

Ein junges Mädchen brachte ihre Mutter zur Ausstellung, nachdem sie über die Verfolgung erfahren hatte. Sie brachte auch ihre Freunde mit,damit sie unterschreiben. Ein wenig später fragte eine Gruppe junger Menschen den Mann, der in dem kleinen Käfig saß, ob er eine Figur sei oder ein wirklicher Mensch. Sie sagten, wenn er ein wirklicher Mensch wäre, müsse er sehr darunter leiden, dazu gezwungen zu sein, in solch einem kleinen Käfig zusammengekrümmt zu sitzen. Sie waren sehr schockiert, nachdem sie erfuhren, daß es sich um einen Menschen handelte, und daß die tatsächliche Situation in China noch viel schlimmer ist. Diese Jungen hatten einen sehr starken Gerechtigkeitssinn. Sie unterschrieben alle, um die Praktizierenden in China zu unterstützen.

Zwei Jungen und zwei Mädchen kamen zusammen zu Ausstellung. Die älteste war ein Mädchen, ein Teenager, die anderen waren unter 10 Jahre alt. Sie schauten sich die Poster an, als ein Praktizierender auf sie zukam. Der Praktizierende fragte das Mädchen, ob sie unterschreiben wolle, sie sagte: "Klar". Einer der kleinen Jungen fragte, wofür die Unterschrift sei. Anstatt auf die Antwort des Praktizierenden zu warten, sagte das Mädchen: "Es ist, um zu verhindern, daß die Dinge, die auf den Postern beschrieben sind wieder passieren."

Am selben Tag freute sich ein Chinese, der lange Zeit in England gelebt hatte über einige Infomaterialien. Er sagte, daß er sich dafür interessiere, Falun Gong zu praktizieren und fragte nach dem örtlichen Übungsplatz, um die Übungen zu lernen, wie immer kostenlos.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv