Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

The Epoch Times: Eine gewagte Kunstausstellung in Chicago: “Kompromissloser Mut“

Für gewöhnlich, wenn man eine Ausstellung „gewagt“ nennt, erwarten die Zuschauer hohe Avantgarde-Kunst zu sehen, die die Wirkung hat, den Betrachter aus dem Status Quo seiner Moral und seiner Anschauungen herauszureißen. Aber die Ausstellung „Kompromissloser Mut“, die diese Woche in Chicago zu sehen ist, setzt sich aus realistischen Bildern in ausgewogener Komposition zusammen, die, kurz gesagt, schön sind. (Die Ausstellung wurde schon in Sydney, Jakarta, Kuala Lumpur, Seoul, Montreal, Toronto, New York, Seattle und Washington DC gezeigt)

Grausame Folterungen: Frau Xiao Pings Kunstwerk „Grausame Folterungen“ (Epoch Times)

Trotzdem ist die Ausstellung sicherlich schockierend für unsere Empfindungen von dem, was recht oder unrecht ist.

Die Ausstellung besteht aus Bildern, die die Folterungen guter Menschen aufdeckt, die keine andere Sünde begangen haben, als dass sie den innigen Wunsch haben, gute Menschen zu sein. Die Ausstellung zeigt Chinas Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden.

Falun Gong ist eine gewaltlose, unpolitische geistige Praxis, die wegen ihrer Meditation und ihrer Übungen, bestehend aus langsamen Bewegungen, bekannt wurde. Wie das faluninfo.net sagt, erhöhe diese Praxis die Verbindung zwischen Körper und Geist. Die Praktizierenden streben in ihrem Lebensalltag nach Gleichgewicht und Harmonie.

Falun Gong wurde in China verboten, weil die Regierung festgestellt hatte, dass 70 bis 100 Millionen Menschen diese Kultivierungspraxis ausübten. Das waren mehr Menschen als es damals Mitglieder der Kommunistischen Partei Chinas gab, so der Sprecher von Falun Gong, Gail Rachlin.

Die Künstler sagen, dass die Lehren dieser Praxis und ihre Meditation ihnen geistige Klarheit für ihre künstlerische Arbeit geschaffen habe. Dies zeige sich in einer Abkehr vom Impressionismus und einer Hinwendung von der Abstraktheit zum Realismus hin.

Vier der 13 Künstler haben am eigenen Leib Folterungen und Prügel erlebt, als sie sich in der Hand der chinesischen Behörden befanden.

Die Reaktion des Publikums auf diese Wanderausstellung zeigt eine Bandbreite vom Irdischen bis zum Geistigen. Frau Wang, eine Einwohnerin New Yorks, hält die Ausstellung in unserer Zeit für sehr wichtig. „Schließlich ist die Verfolgung von Falun Gong eine Form von Terrorismus; es ist sogar ein staatlich geförderter Terrorismus. Der Widerstand der Praktizierenden gegen den Terror in China ist etwas, das wir uns ansehen sollten, um unseren Mut in unserem eigenen Leben zu stärken, wenn wir Drohungen von Terroristen gegenüberstehen.“ Ein Zuschauer aus Texas schaute sich jedes Kunstwerk an und bemerkte, dass er die Kraft von jedem dieser Werke empfände, er sagte, dass eine friedliche Kraft von den Bildern ausginge.

Die Menschen aus Chicago können darauf hoffen, von der Ausstellung „Kompromissloser Mut“ inspiriert zu werden, sodass ihre vielleicht angeschlagene Gefühlswelt Heilung erfahren kann – die Ausstellung verstärkt nämlich das, was wir schon immer für wertvoll gehalten haben – dass das Gute über das Böse triumphieren wird.

Quelle: http://englishepochtimes.com/news/5-4-6/27653.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv