Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien: Falun Gong Praktizierende appellieren in Brisbane während des Besuches des stellvertretenden Bürgermeisters von Chongqing

Am 5. April 2005 besuchte der stellvertretende Bürgermeister von Chongqing und seine Delegation Brisbane, die Hauptstadt von Queensland in Australien. Falun Gong Praktizierende nahmen die Gelegenheit wahr, um einen friedlichen Appell abzuhalten, bei dem sie um das Ende der andauernden Verfolgung von Falun Gong in China baten.

Der friedliche Appell der Praktizierenden Der friedliche Appell der Praktizierenden

Zuerst wollten gewisse Beamte in der Regierung von Brisbane aus wirtschaftlichen Erwägungen heraus nicht, dass die Praktizierenden während dieses Besuches irgendetwas unternehmen. Darum fingen einige Praktizierende an, den Stadtbeamten die Wahrheit über Falun Gong und seine Verfolgung zu berichten, während andere einen Appell vorbereiteten.

Mit Hilfe der Wahrheitsaufklärung kamen die Stadtbeamten schließlich zur Erkenntnis der Tatsachen. Einer von ihnen sagte: “Die Informationen, die sie uns gegeben haben, sind sehr wichtig und sie haben meine falsche Vorstellung berichtigt. Bitte nehmen sie meine aufrichtige Entschuldigung an …“

Die Praktizierenden legten dem Bürgermeister von Chongqing durch die Stadtbeamten von Brisbane einen Brief mit Tatsachen über Falun Gong vor und veranstalteten ein große Aktion auf dem Rathausplatz. Westliche und chinesische Praktizierende bildeten eine große „Mauer des Mutes“ mit Spruchbändern und Schaubildern. Auf denen stand in Englisch und Chinesisch unter anderem “Falun Dafa ist großartig“, „Bitte stoppt den Völkermord in Chongqing“, „131 Falun Gong Praktizierende sind in Chongqing zu Tode verfolgt worden“, “Bringt den Polizisten, der die Praktizierende Wei Xingyan vergewaltigte, vor Gericht“.

Viele Vorübergehende wurden von dem Ereignis angezogen. Praktizierende sprachen mit ihnen und verteilten Informationsmaterial. Viele Menschen waren schockiert von der Brutalität, die sich auf den Schaubildern zeigte, und drückten ihre Sympathie für die verfolgten Falun Gong-Praktizierenden in China aus. Trotz mehrerer Regenschauer blieben die Praktizierenden stundenlang an ihrem Platz, und sie freuten sich, dass noch mehr Menschen die Gelegenheit bekamen, die Wahrheit zu erfahren.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv