Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Deutschland: Appell vor dem chinesischen Generalkonsulat in Hamburg für die bedingungslose Freilassung von Herrn Renzheng Jiang aus dem chinesischen Arbeitslager

Nähres zum Fall Jiang: http://www.clearharmony.de/articles/200504/23297.html

Am Samstag, den 16. April hielten einige Hamburger Praktizierende eine Mahnwache vor dem chinesischen Generalkonsulat ab.

Praktizierende appellieren vor dem Chinesischen Konsulat in Hamburg Praktizierende appellieren vor dem Chinesischen Konsulat in Hamburg Praktizierende appellieren vor dem Chinesischen Konsulat in Hamburg

Die Freundin einer Praktizierenden kam mit ihren drei Kindern vorbei, um uns bei unserem Appell zu unterstützen. Da sie zuvor mitbekommen hatte, wie die Familie Jiang-Guo um Asyl gebeten hatte, war sie erschüttert über den Ausgang; die 4-köpfige Familie wurde abgeschoben, obwohl die Behörden wussten, dass sie in ihrem Heimatland China wegen des Praktizierens von Falun Gong verfolgt werden würden. Aus Mitgefühl kam sie mit ihren Kindern, um diese, ihr unbekannte, chinesische Familie zu unterstützen.

Die hatte zwar ihren Kindern einiges über den Fall erzählt, aber da sie noch klein sind, hatten sie noch eine Menge Fragen an mich, z.B.
der Papa von der Familie wurde weggeholt, warum denn?
Antwort: Er denkt etwas, was der [Kommunischtischen] Partei in China nicht gefällt, aber diese Partei will, dass alle dasselbe denken, sonst kann man eingesperrt und geschlagen werden. Die Partei will die Menschen immer zwingen. Der Papa dieser Familie hat etwas gedacht, was sie nicht wollen, nämlich dass Falun Dafa gut ist.
Und warum ist Falun Dafa gut?
Ich finde Falun Dafa gut, weil ich jetzt viel gesünder bin als vorher. Außerdem bin ich jetzt viel netter, früher wollte ich nicht nett sein, sondern immer stärker werden, damit ich mit allen kämpfen kann und war gemein zu anderen Menschen. Vor allen Dingen ist das wirklich sehr gut, dass ich jetzt nett bin.
Die Bilder da (nachgestellte Folterszenen auf einem Transparent), was machen die da?
Das sind Schauspieler, die haben rote Farbe im Gesicht, das nennt man Theaterschminke, damit zeigen sie allen Menschen, das jetzt etwas schlimmes in China passiert, damit das Schlimme aufhört und nie mehr wieder passiert.
Was steht da? (Auf meiner Anstecknadel)
Da steht Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht. Das bedeutet: Wahrhaftigkeit- ehrlich sein; Barmherzigkeit – lieb zu anderen sein; Nachsicht – nicht immer gleich beleidigt sein.

Die Kinder sagten danach deutlich, dass man der Familie den Papa nicht wegnehmen darf und das mehrmals und mit Nachdruck. Nachdem ihre Fragen zufriedendstellend beantwortet wurden, spielten sie ausgelassen fangen.

Die Mutter mit den drei Kindern konnte zwar nicht lange bleiben, nahm sich aber gleich einige Unterschriftenlisten mit.

Ein Mann nahm eine Infobroschüre an, und es ergab sich ein interessantes Gespräch mit ihm. Danach fotografierte er die Praktizierenden, als sie die Aufrichtigen Gedanken aussendeten. Er empfand die Verfolgung und das Nichtbeachten dessen seitens deutscher Politiker und Medien als ein Zeichen dafür, dass die Welt schlimmer wird und die Menschen immer selbstbezogener und materiell orientierter. In Bezug darauf, dass die Kommunistische Partei alle Andersdenkenden verfolgt, erinnerte er sich an das alte Lied *Die Gedanken sind frei. Leider ist es nicht so, meinte er, und tatsächlich gibt es einige Orte, an denen nicht mal die Gedanken frei sind.

Ein Spaziergänger fragte, nachdem er sich den Flyer angesehen hatte, ob er eine Unterschrift geben könne und er nahm gleich eine Menge Unterschriftslisten und einige Flugblätter mit, um sie in seiner Wohngegend auszulegen, damit noch mehr Unterschriften für die Rettung Jiang Renzhengs und für die Gewissens-, Glaubens- und Gedankenfreiheit in der Volksrepublik China zusammenkommen würden. Es tat ihm leid, als er von den Grausamkeiten der Verfolgung hörte, aber er war froh, etwas dagegen tun zu können. Er wollte keinen Dank, da er das als selbstverständlich betrachte, zu helfen. Zum Schluss sagte er: „Das ist ja für eine gute Sache“

Eine Frau – sie hatte es gerade eilig – wollte gerne ein Flugblatt haben und auch die Unterschriftsliste unterschreiben, daraufhin meinte ihr Mann verärgert: "Warum unterzeichnest Du das, das hilft sowieso nichts?" Ich habe diese Gelegenheit genutzt, um ihm von der Unterschriften- und Rettungsaktion für Xiong Wei aus Deutschland zu erzählen, die ebenfalls wegen des Praktizierens von Falun Gong im chinesischen Arbeitslager festgehalten wurde. Sie kam schließlich durch die Bemühungen der deutschen Öffentlichkeit frei und ist wieder in Deutschland. Daraufhin lächelte er warmherzig.

Da das Konsulat an einer vielbefahrenen Straße liegt, ist es für die vorbeifahrenden Menschen in den Autos nicht so leicht genug Informationen zu bekommen, deshalb fuhren sie langsamer, um sich die Plakate anschauen zu können.

Mir kamen diese 3 Stunden sehr lang vor und ich musste daran denken, wie langsam die Zeit für einen Menschen vergeht, der unter Verfolgung zu leiden hat und gefoltert wird.
Ich dachte an meinen Mitpraktizierenden Jiang Renzheng und wünsche mir nur, dass er bald frei ist und wieder mit seiner Familie zusammen sein kann.

*Anmerkung: Die Gedanken sind frei ist ein sehr altes Lied das besondere Popularität in der Zeit der Nazi-Diktatur in Deutschland bekam, bis es schließlich verboten wurde, da das Potenzial freier Gedanken jeden Unterdrücker verunsichert. Die bekannte Widerstandsgruppe um Sophie und Hans Scholl, die Weiße Rose, hatte ebenfalls Mut aus diesem Lied gezogen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv