Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Japan: Praktizierende in Kinki unterstützen die Klage gegen Jiang Zemin und fordern das Ende der Verfolgung

Der Oberste Gerichtshof in Amerika wird bald entscheiden, ob die Klage gegen das ehemalige chinesische Staatsoberhaupt Jiang Zemin wegen Völkermord und Folter überprüft wird. Um Jiang vor Gericht zu bringen und die globalen Klagen gegen Jiang zu unterstützen, organisierten am 10. April 2005 Falun Gong Praktizierende von Kinki in Japan eine eintägige Veranstaltung in Osaka. Bei der Veranstaltung gab es in der belebtesten Gegend von Osaka öffentliche Reden und eine Petitionsaktion. Auch andere Organisationen unterstützten diese Veranstaltung.

Menschen unterschreiben, um die Klage gegen Jiang zu unterstützen Menschen unterschreiben, um die Klage gegen Jiang zu unterstützen
Menschen unterschreiben, um die Klage gegen Jiang zu unterstützen Menschen unterschreiben, um die Klage gegen Jiang zu unterstützen

In den Reden wiesen die Praktizierenden darauf hin, dass durch die brutale Verfolgung schon 1622 Praktizierende in Gewahrsam zu Tode gefoltert wurden. Die wirkliche Anzahl der zu Tode Gekommenen wird jedoch viel höher geschätzt. Um diese unmenschliche Verfolgung baldmöglichst zu beenden, ist es notwendig, Jiang zur Verantwortung zu ziehen und ihn vor Gericht zu stellen.

Einige Sprecher sagten, dass Falun Gong sich auf die Erhaltung der traditionellen Werte konzentriere, welches in völligem Widerspruch zu den Menschen verachtenden Handlungen der chinesischen kommunistischen Partei und deren Zerstörung der traditionellen chinesischen Kultur stehen würde.
Jeder, der den Frieden liebt, sollte helfen, Jiang vor Gericht zu stellen.

Nach den Reden begann die Unterschriftenaktion. Praktizierende verteilten an die Passanten auch Flyer über die Klage.

Viele Menschen blieben stehen, um die Stellwände zu lesen, oder hörten den Reden über die Klage zu. Einige fragten nach mehr Materialien und viele unterschrieben auf einem gelben Stoff, um die Klage zu unterstützen und Jiang vor Gericht zu bringen. Viele Passanten sagten, dass sie schon darüber Bescheid wüssten, was in China passiere und drückten ihre Abneigung gegen die KPC aus. Eine ältere Dame bat um einen Stapel von Flyern und sagte, dass sie helfen wolle, diese an ihr Freunde und Verwandten zu verteilen. Einige sagten, dass die Propaganda der KPC sie dazu gebracht hätte, Falun Gong falsch zu verstehen und sie jetzt durch die Informationsmaterialien und durch die Reden die Wahrheit verstünden.

Einige bedankten sich bei den Praktizierenden, dass sie ihnen die Tatsachen erklärt hatten.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv